als .pdf Datei herunterladen

Plug Power, Nel ASA, Deutsche Bank und Netflix im Fokus

Berichtssaison liefert Impulse

 

War es das schon wieder mit der Mikrokorrektur oder bildet sich das Top im DJIA erst noch? Gestern noch hatte dieser seinen seit 4.03.2021 laufenden, relativ steilen Aufwärtstrend verletzt, aber nur, um heute wieder nach oben zu drehen. War es das also? Stabiler wird die Trittfestigkeit dieser Vermutung erst bei einem neuen Allzeithoch, also oberhalb von 34.253,10 Punkten. Bis dahin ist die Gesamteinschätzung neutral. Der Technologieindex Nasdaq 100 hatte ein neues Allzeithoch bereits erreicht und kämpft nun darum, dieses zu verteidigen. Ein bisschen erschöpft sieht der Chart allerdings doch aus. Wir werden sehen.

Unterdessen gehen die Stabilisierungsversuche bei den Einzelwerten weiter. Die Aktie von Plug Power (US72919P2020) testet in diesem Zuge ihren kleinen charttechnischen Notnagel vom 02.12.2020 heute bei 22,25 Dollar. Die Aktie steht aktuell 4,48 % im Plus bei 26,38 Dollar. Das Tagestief aber beträgt bislang 23,91 Dollar und liegt damit nicht weit von dieser ,,last exit Brooklyn‘‘ entfernt. Inzwischen scheint die Abwärtsbewegung aber an Dynamik zu verlieren, denn der Trend flacht zunehmend ab, wenn auch nur auf Stundenbasis. Insgesamt ein weiter ziemlich geordneter Rückzug, was allerdings nicht abgesicherte Investoren wenig trösten dürfte.

In Oslo neigt dagegen die Aktie von Nel ASA (NO0010081235) weiter zur Schwäche. Das Chartbild hat sich hier eingetrübt, da der Titel trotz des nur kleinen Minus von 1,01 % auf 23,50 NOK schwach aussieht und die Mustervermutung einer umgekehrten S-K-S-Formation nicht mehr lange aufrechterhalten werden kann. Sollte der Kurs doch noch einmal in Richtung 22 NOK rutschen und dabei die Umsätze abnehmen, könnte dies die Basis für einen breiteren Doppelboden werden. Unterhalb von 21 NOK wird es dann aber richtig ungemütlich.

Nicht berauschend ist die charttechnische Lage auch bei der Deutschen Bank (DE0005140008). Die gibt heute 1,14 % auf 9,851 Euro ab und hat nun weiter Luft nach unten. Die seit 25.09.2020 laufende mittelfristige Aufwärtstrendlinie liegt aktuell bei rund 9,30 Euro. Dieses Niveau ist erst einmal die nächste dynamische Unterstützung, die auch in etwa mit der statischen Unterstützung vom 18.02.2021 zusammenfällt.

Die Fantasie kühlt heute zudem bei Netflix (US64110L1061) deutlich ab. Die Aktie gibt aktuell 7,08 % auf 510,67 Dollar ab. Der Konzern hat die Markterwartungen bei Umsatz und Gewinn zwar übertroffen, enttäuscht aber beim Kundenwachstum. Charttechnisch hängt der Kurs nun mit einem großen Gap in den Seilen. Hinzu kommt, dass die Aktie seit Anfang Juli 2020 seitwärts läuft. Kurzfristig rennt deshalb in der Aktie nicht viel weg.

 

Und was ist das Fazit?

 

Die Berichtssaison gibt wie erwartet Impulse in die eine oder andere Richtung, aber die bereits vorher begonnenen Trends laufen zumindest qualitativ weiter. Der Rückenwind seitens des Index scheint bei den Einzelwerten ein bisschen Linderung zu bringen, eine Trendänderung scheint damit aber wenig wahrscheinlich.

 

21.04.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)