als .pdf Datei herunterladen

Microsoft: Rapider Ausbau margenstärkster Cloud- und Softwaredienstleistungen hält an - KAUFEN

Update zum Strategiedepot Vermögensstreuung 31.10.2021

NTG24 - Microsoft: Rapider Ausbau margenstärkster Cloud- und Softwaredienstleistungen hält an - KAUFEN

 

In der letzten Woche legte das Strategiedepot Vermögensstreuung um weitere + 1,6 % zu, während sich der MSCI WORLD (Euro)-Index um + 1,4 % befestigte. Seit Auflage am 30.04.2019 verzeichnete das Depot per 31.10. auf Währungsbasis Euro damit nun eine Nettoperformance (vor Dividendenzahlungen) von + 45,1 %. Hiermit wurde der MSCI World (Euro)-Index seit dem Depotstart um + 4,0 % übertroffen.

Spitzenreiter im Strategiedepot Vermögensstreuung war in der letzten Woche die ebenfalls auch im Strategiedepot Aktien Konservativ allokierte Aktie von MICROSOFT (US5949181045), die nach ihrer wieder einmal exzellent ausgefallenen Ergebnisvorlage zum 1. Quartal 2021/22 (per 30.09.) im Wochenverlauf um + 7,3 % nach oben schnellte.

Anzeige:

Werbebanner ZB-SeminarDie wichtigsten Eckdaten dieses am 26.10. nachbörslich publizierten glänzenden Quartalsresultats (22 %iger Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr auf 45,3 Mrd. USD leicht über dem Analystenkonsens von 44,0 Mrd. USD; operativer EBIT- Gewinn + 27 % gegenüber dem Vorjahr; Non GAAP-Nettogewinn je Aktie unter Ausklammerung einer im letzten Quartal angefallenen Steuergutschrift + 25 % auf 2,27 USD, Konsensprognose lediglich 2,08 USD) hatten wir schon in unserem regelmäßigen morgendlichen Bericht BÖRSE TO GO vom 27.10. dargelegt, den Sie auch noch einmal hier abrufen können.

Ergänzend hierzu sei außerdem erwähnt, dass die treibende Kraft der ungebrochen hoch dynamischen Umsatzausweitung wieder einmal das Cloud-Geschäft von Microsoft (+ 31 % gegenüber Vorjahr; neuer Rekord-Konzernumsatzanteil von 37,4 %) war, das erneut vom 50%igen Umsatzsprung ihrer weltführenden Cloud-Plattform Azure beherrscht wurde. Ihren operativen EBIT-Gewinn weitete die Cloudsparte sogar um + 39 % aus, womit diese Division ebenfalls eine neue operative Rekordmarge von herausragenden 44,6 % verbuchte.

Der Bereich der gesamten Anwendungssoftware-Lösungen (33,1 % Konzernumsatzanteil) von Microsoft legte gleichfalls ein hoch erfreuliches Konzernumsatzwachstum von 22 %, verbunden mit einer ebenso weit überproportionalen operativen EBIT-Gewinnausweitung um + 33 % (= phänomenale Marge von sogar 50,1 %) hin, wofür stärker als der Absatz der neuesten Office 365-Pakete vor allem der 42%ige Umsatzanstieg ihrer Berufsnetzwerk-Plattform LinkedIn wie auch die 31%ige Umsatzausweitung ihres gewerblich orientierten Anwendungssoftwarespektrums der Dynamics-Familie verantwortlich waren.

Und zuletzt profitierte das mittlerweile nur noch mit einem Konzernumsatzanteil von 29,3 % ausgestattete, relative „Sorgenkind“ der letzten Jahre, die Sparte PC-Systemlösungen (vor allem Windows-Komponenten) mit einem 12 %igen Umsatzanstieg auch weiterhin vom Trend verstärkter Home Office-Arbeiten, dessen ungebremsten und unumkehrbaren Fortbestand in der längerfristigen Zukunft wir jedoch bezweifeln.

Zudem war dieser Umsatzanstieg auch im 1. Quartal 2021/22 von einem lediglich sehr mageren 2 %igen Umsatzanstieg der ebenfalls zu dieser Sparte zählenden Xbox-Gaming-Aktivitäten gekennzeichnet. Entgegen der seit Monaten immer vollmundigeren Ankündigungen von Microsoft, mit ihrer Xbox sowohl konsolentechnisch wie auch im zugehörigen Spiele-Content SONY (JP3435000009) und ihrer derzeit neuesten Playstation5 künftig den Kampf ansagen oder gar den Rang ablaufen zu wollen, ist Microsoft von diesem ambitionierten Vorhaben unseres Erachtens somit auch weiterhin noch ein gutes Stück entfernt.

Nichtsdestotrotz kann man als Fazit attestieren, dass die Ergebnisvorlage von Microsoft zum 1. Quartal 2021/22 auch qualitativ hinsichtlich eines ungebrochen überdurchschnittlichen Geschäftsausbaus ihrer generell margenführenden und gegenüber den PC-Systemlösungen immer dominierender werdenden Sparten „Cloud“ und „Anwendungssoftware“ vollauf überzeugte, was den letztwöchigen Aktiensprung auch in dieser Höhe vollauf rechtfertigte.

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistMit einem langfristig von Ende Juni 2021 – Juni 2024 von den Analysten im Konsens veranschlagten, als kaum gefährdet anzusehenden Umsatz- wie auch Nettogewinnwachstum um mindestens weitere + 50 % ist die Aktie von Microsoft mit ihrem aktuellen KGV (06/2024e) von lediglich 27 derzeit selbst auch auf ihrem zuletzt erreichten Rekordstand weiterhin als um mindestens – 6 % unterbewertet einzustufen (Konsenskursziel: 360 USD), weshalb wir die Aktie auch weiterhin uneingeschränkt zum Kauf empfehlen.

 

Chart: MICROSOFT gegen MSCI WORLD-Index (jeweils in Euro)

 

 

Und abschließend noch eine Mitteilung in eigener Sache:

 

Im Rahmen des am 29.09. ab 19 Uhr in Essen abgehaltenen Seminars der ZÜRCHER BÖRSENBRIEFE in Kooperation mit unserem Vermögensverwaltungs- und Finanzberatungs-Partner LUCRUM CAPITAL unter dem Leittitel „Anlagestrategien für 2022“ werde u.a. auch ich einen Vortrag zum Thema "Zukunftstechnologien - Die Zukunft des Investierens" halten, in dem von mir nicht nur aussichtsreiche Innovationstrends und -Aktien wie die z.B. der oben genannten MICROSOFT, sondern auch jegliche weitere richtungsweisende Zukunftsfelder inklusive interessantester zugehöriger Aktien präsentiert werden.

Auf Ihr zahlreiches Erscheinen zu diesem Seminar und den hiermit verbundenen regen persönlichen Austausch mit Ihnen würden meine Kolleginnen / Kollegen und ich uns daher sehr freuen.

Den Link zur Seminaranmeldung inklusive aller ergänzenden Programminformationen finden Sie auch noch einmal hier.

 

04.11.2021 - Matthias Reiner

Unterschrift - Matthias Reiner

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)