als .pdf Datei herunterladen

Roblox vor Gericht - Schadensersatz in Höhe von 200 Mio. US-Dollar

Roblox wird wegen angeblicher Copyright-Verstössen verklagt - Kläger will 200 Mio. US-Dollar

 

Die National Music Publishers Association (NMPA) verklagt Roblox wegen angeblicher Copyright-Verstösse seiner Benutzer. Die Klage geht von einem Schaden in Höhe von 200 Mio. US-Dollar aus. Die Aktien geben nach der Meldung nach. 

Je erfolgreicher Roblox (US7710491033) wird, desto mehr Parteien wollen etwas vom Kuchen abhaben. So überrascht es nicht, dass die National Music Publishers Association (NMPA) eine Klage gegen Roblox eingereicht hat. Der Vorwurf: Roblox hat Benutzern erlaubt, Musik gegen Bezahlung auf die Plattform zu laden, ohne gleichzeitig Lizenzgebühren für die Benutzung der Musikstücke abzuführen. Die NMPA verlangt einen Schadensersatz in Höhe von 200 Mio. US-Dollar und eine Entscheidung des Gerichts, damit Roblox die bisherige Praxis unterlässt. 

Das Problem der Kläger ist, dass Roblox selbst die Musikstücke nicht anbietet oder auf der Plattform verkauft. Es sind die Benutzer, die überwiegend minderjährig sind, die die Musikstücke auf die Plattform laden und dann dort in der Öffentlichkeit abspielen. Auch lassen sich keine lizenzpflichtigen Musikstücke auf der Plattform suchen und finden.

 

NMPA verklagt Roblox auf 200 Mio. US-Dollar

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeRoblox ist nicht die erste und wird auch nicht die letzte Plattform sein, die von der NMPA verklagt wird. Jüngst hatte sich die NMPA mit Google (US02079K1079) geeignet. Bei der aussergerichtlichen Einigung ging es um Copyright-Verstösse der Tochter YouTube aus dem Jahr 2011. Das gibt Ihnen schon ein Gefühl dafür, wie lange sich die Verhandlungen zwischen Roblox und der NMPA hinziehen werden. Neben Roblox hat die NMPA derzeit auch ein Verfahren gegen Amazon (US0231351067) laufen, bei der es um ein Lizenzmodell für die Tochter Twitch geht. 

 

Roblox Corp.

 

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

11.06.2021 - Mikey Fritz - mf@zuercher-boersenbriefe.ch

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)