als .pdf Datei herunterladen

Zoom bleibt gefragt, OMV baut um und HPE enttäuscht - BÖRSE TO GO

Zoom, Zoom, Zoom - der Videokonferenzanbieter verzeichnet Umsatzexplosion im 1. Fiskalquartal

 

Zoom steigert den Umsatz um 191 % und bleibt hochprofitabel. Die Aktien steigen nachbörslich. OMV wechselt seine Spitze im 3. Quartal aus und setzt den Konzernumbau fort. Hewlett Packard Enterprise kann die hohen Erwartungen der Wall Street nicht erfüllen. Die Aktien können sich nachbörslich nicht halten.

Asien zeigt heute früh erneut keine klare Tendenz. Während das chinesische Festland, Hongkong und Taipeh deutliche Verluste verzeichnen, pendelt Seoul um den Schlusskurs des Vortages herum und Tokio kann zulegen. Die wichtigsten Futures pendeln vor Eröffnung der europäischen Vorbörse um die Schlusskurse herum. Keiner der Futures gibt für die Eröffnung in Frankfurt eine eindeutige Indikation ab.

Frankfurt antizipierte am Dienstagvormittag eine Fortsetzung der Rallye in New York und schickte die meisten Benchmarks höher. Der Optimismus wurde jedoch am Nachmittag nicht bestätigt, weswegen die Tageshöchstkurse nicht gehalten werden konnten. Für den DAX reichte es, um ein neues Allzeithoch bei 15.567,36 Punkten (+0,95 %) zu setzen. Tagesgewinner war der MDAX, der im 1,11 % auf 33.559,15 Punkte stieg und damit auf ein neues Allzeithoch. Auch der SDAX schob sich mit einem Plus von 0,78 % auf ein neues Allzeithoch auf Schlusskursbasis bei 16.436,90 Punkten. Einzig und allein der TecDAX schloss unverändert bei 3.412,14 Punkten.

Nach dem Feiertag am Montag waren die Erwartungen am Dienstag in Europa für die Eröffnung der Wall Street sehr hoch. Doch New York sah die Lage anders. Der erhoffte Ausbruch nach oben stellte sich nicht ein, da es im regulären Handel nicht genügend Anschlusskäufe gab. Am Ende schlossen der S&P 500 Index (-0,05 %) und der Nasdaq Composite Index (-0,09 %) leicht im Minus. Der Dow Jones Industrial Average Index zeigte etwas Stärke und beendete den Handel 0,13 % höher bei 34.575,31 Punkten.

 

Zoom, Zoom, Zoom

 

Über mangelnde Nachfrage kann sich Zoom (US98980L1017) nicht beklagen. Der Umsatz stieg im 1. Fiskalquartal um satte 191 % auf 956 Mio. US-Dollar, während gleichzeitig auch das Ergebnis durch die Decke ging. Das operative Betriebsergebnis stieg von 23,4 Mio. US-Dollar auf 226,3 Mio. US-Dollar, was eine operative Marge von 23,7 % ergab. Nach Steuern wies das Unternehmen ein Ergebnis von 227 Mio. US-Dollar aus, dank eines positiven Finanzergebnisses und einer minimalen Steuerbelastung. Je Aktie ergab sich ein Gewinn von 0,74 US-Dollar. Das Umsatzwachstum ergab sich im Wesentlichen aus dem starken Kundenwachstum. Zoom verzeichnete zum Quartalsende rund 497.000 Kunden, die mehr als 10 Angestellte haben. Das entspricht einem Kundenwachstum von 87 % im Jahresvergleich. Für das 2. Quartal kündigte Zoom einen Umsatz von bis zu 990 Mio. US-Dollar und ein operatives Ergebnis von 360 Mio. US-Dollar an. Die Aktien stiegen nachbörslich um 2 % auf 334,40 US-Dollar.

 

OMV mit neuer Spitze

 

Anzeige:

Werbebanner Trading SeminarDie österreichische OMV (AT0000743059) setzt ihre Neuausrichtung nun auch personell um. Ab dem 1. September wird Alfred Stern die Leitung des Gas- und Ölkonzerns übernehmen. Stern kommt von der Tochter Borealis und wird den bisherigen Chef Rainer Seele ablösen, der seinen Vertrag nicht mehr verlängern wollte. Das Mandat für Stern läuft für drei Jahre mit einer Option auf eine 2-jährige Verlängerung. Der Umbau des Konzerns zielt auf eine vertikale Integration der Geschäftsfelder ab. Man will den Anteil der Chemie im Portfolio verstärkt ausbauen, sodass man am Ende von der Bohrung über die Tankstelle bis zum Recycling alles aus einer Hand anbieten kann. Die OMV ist der größte Industriekonzern des Landes und ein Schwergewicht im ATX.

 

 

HPE verfehlt die Erwartungen

 

Hewlett Packard Enterprise (US42824C1099) konnte den Umsatz im 2. Fiskalquartal zwar um 11 % auf 6,7 Mrd. US-Dollar erhöhen, doch die Wall Street hatte ein stärkeres Wachstum eingepreist. Die Aktien gaben nachbörslich um -1,49 % auf 15,85 US-Dollar ab. Da half nicht einmal, dass das Unternehmen nach einem Verlust von -821 Mio. US-Dollar im Vorjahr in diesem Jahr einen Gewinn nach Steuern von 259 Mio. US-Dollar bzw. 0,19 US-Dollar je Aktie erreichen konnte. Die Verbesserung machte sich auch im freien Cashflow bemerkbar, der im Jahresvergleich um 770 Mio. US-Dollar auf nun 368 Mio. US-Dollar gestiegen war. Die Quartalsdividende wird unverändert mit 0,12 US-Dollar je Aktie ausgezahlt. Für das laufende 3. Fiskalquartal kündigte HPE einen Gewinn nach Steuern je Aktie von 0,04 bis 0,10 US-Dollar an.

 

Tagestermine

 

Der Tag in Europa beginnt mit der Veröffentlichung der deutschen Einzelhandelsumsätze um 08:00 Uhr. Für den Monat April wird ein Rückgang des Wachstums im Jahresvergleich von 11,0 % auf 10,1 % erwartet. Im Vergleich zum Monat März wird mit einem Rückgang um -2,0 % gerechnet.

Nach Handelsschluss in Europa erwarten wir zahlreiche Reden von verschiedenen Notenbankern. Unter anderem wird Präsident Weidmann von der Deutschen Bundesbank um 17:45 Uhr seine heutige Rede beginnen. EZB-Präsidentin Lagarde wird ihre Rede um 19:10 Uhr beginnen und um 20:00 Uhr werden gleich drei Fed- und FOMC-Mitglieder ihre Reden halten.

 

02.06.2021 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)