als .pdf Datei herunterladen

Stühle rücken im SMI – Adecco fliegt

Schweizer Finanzsektor bekommt Überhang

 

Nicht nur die zukünftige Zusammensetzung des Deutschen Aktienindex DAX treibt die Anleger in diesen Tagen um. Auch an der Schweizer Börse wird es im September Veränderungen geben. Denn der Personaldienstleister Adecco fällt zukünftig heraus. Ersetzt wird das Unternehmen durch den Vermögensverwalter Partners Group.

Dass Adecco fliegt, ist eigentlich keine so große Überraschung. Denn die Aktie des Zeitarbeitsunternehmens hatte natürlich in der Corona-Krise kräftig Federn lassen müssen. Denn in einer Rezession bzw. massiven Konjunkturschwäche, wie sie jetzt aktuell herrscht, sind solche Dienstleistungen nur sehr schwach nachgefragt. Allerdings:

 

So wird der SMI zusammengesetzt

 

Auch die Adecco-Aktie hatte sich in den vergangenen Wochen wieder sichtbar erholen können. Leider können wir hier keine detaillierte Einschätzung geben, da im Gegensatz zum DAX wir keinen Zugriff auf die entsprechenden Ranglisten haben. 

 

Chart Adecco

 

Zum allgemeinen Verständnis, wie der SMI überhaupt zusammengesetzt wird: Er „rekrutiert“ seine Mitglieder aus dem SPI. Dabei sind die ersten 18 Werte (nach Marktkapitalisierung und Liquidität) für den SMI gesetzt. Danach gibt es noch einen Pufferbereich von Platz 19-22. Steht eine Index-Überprüfung an, haben diejenigen die besten Chancen auf einen SMI-Platz, die bislang auch schon im Index waren. Sollten dann noch Plätze frei sein, werden weitere Werte aus diesem Pufferbereich aufgenommen.

In der Praxis dürfte das heißen, dass Adecco hinsichtlich Marktkapitalisierung und Liquidität auch schon aus diesem Pufferbereich herausgefallen war. Nun zum baldigen Neu-Mitglied:

 

Partners Group im Aufwind

 

Die Partners Group ist durchaus auch von der Corona-Krise betroffen. So hatte man für das erste Quartal zwar noch melden können, dass das verwaltete Vermögen um netto 0,5 Milliarden Dollar auf 94,6 Milliarden Dollar anwuchs. Doch gerade bei etwas reiferen Anlageprogrammen zeigten sich einige Kapitalrückflüsse. Außerdem musste Partners Group bei den Gebühreneinnahmen Abstriche machen. Dennoch: Am Kapitalmarkt ist Partners Group eine klare Erfolgsstory. In vergangenen Jahren hatte sich die Aktie vervielfachen können und auch in den letzten Monaten schaffte der Wert eine rasante Erholung.

 

Chart Partners Group

 

SMI mit „Schlagseite“?

 

Fazit: Ob sich die Schweizer Börse mit der Neuaufnahme tatsächlich einen Gefallen getan hat, wird sich erweisen müssen. Schließlich sind dann insgesamt sechs der 20 Index-Mitglieder dem Finanzsektor zuzuordnen (neben Partners Group sind noch Credit Suisse, Swiss Life, Swiss Re, UBS und Zurich Insurance enthalten). Aus unserer Sicht ist das etwas Schlagseite, aber man wird abwarten müssen. Die weiteren Chancen der Partners Group werden wir uns an anderer Stelle noch detaillierter anschauen.

 

09.07.2020 - Carsten Müller - cm@zuercher-boersenbriefe.ch

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur