als .pdf Datei herunterladen

SMT Scharf-Aktie springt nach Prognoseerhöhung und guten Halbjahreszahlen steil in die Höhe

Günstige Bewertung

NTG24 - SMT Scharf-Aktie springt nach Prognoseerhöhung und guten Halbjahreszahlen steil in die Höhe

 

Die SMT Scharf AG konnte die Börsianer heute mit guten Halbjahreszahlen sowie einer Prognoseerhöhung für das Gesamtjahr begeistern. Gleichzeitig sind die langfristigen Aussichten für die Firma mit den gestiegenen Rohstoffpreisen gut.

Im vergangenen Jahr hat sich die Corona-Pandemie stark auf den Bergbau-Sektor ausgewirkt. So mussten in einigen Ländern aus regulatorischen Gründen zahlreiche Minen geschlossen werden, was sich auch auf die Entwicklung der SMT Scharf AG (DE0005751986), welche hauptsächlich auf dem Gebiet der Transporttechnik für Bergbauunternehmen tätig ist, auswirkte. Demnach musste das Unternehmen aus Hamm einen Umsatzrückgang von 75,4 Millionen Euro auf 50,2 Millionen Euro hinnehmen, wobei sich gleichzeitig der Nettogewinn von 5,5 Millionen Euro in einen Fehlbetrag von 8,2 Millionen Euro verwandelte.

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusMit den zuletzt aber wieder deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen und den niedrigeren Corona-Fallzahlen konnten die Westfalen nun im ersten Halbjahr eine unerwartet starke operative Geschäftsentwicklung verzeichnen. So gab SMT Scharf heute im Rahmen einer Firmenmitteilung bekannt, dass das Umsatzniveau in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 31.4 Millionen Euro betrug, womit der Wert aus der Vorjahresperiode von 23,4 Millionen Euro um 34 % übertroffen werden konnte. Gleichzeitig stieg das EBIT von -1,8 Millionen Euro auf jetzt + 3,2 Millionen Euro, womit sich SMT Scharf wieder auf einem deutlichen Erholungskurs befindet.

 

SMT Scharf hebt Prognose an

 

Im Xetra-Handel schnellte der Kurs der SMT Scharf-Aktie nach der Meldung im Intraday-Verlauf um 20 % in die Höhe. Ausschlaggebend für dieses starke Plus dürfte aber insbesondere die Tatsache sein, dass die NRWler gleichzeitig ihre Prognose für das Gesamtjahr erhöhten und statt Erlösen von 65 Millionen bis 70 Millionen Euro nun einen Umsatz von 72 Millionen bis 77 Millionen Euro prognostizieren. Gleichzeitig rechnet der Vorstand nun mit einem EBIT von 5,0 Millionen bis 6,0 Millionen Euro, nachdem sich der zuvor angegebene Korridor auf 2,5 bis 3,0 Millionen Euro belief.

 

 

Nach den jüngsten Meldungen dürften die Analysten kurzfristig ihre Schätzungen erhöhen, da diese bislang im Konsens nur mit Erlösen in Höhe von 66,6 Millionen Euro bei einem EBIT von 3,3 Millionen Euro rechneten. Darüber hinaus bleiben die Aussichten für SMT Scharf ebenfalls gut, da sich mit den gestiegenen Rohstoffpreisen tendenziell Förderung in Lagerstätten mit höheren Produktionskosten lohnt, wobei viele dieser Minen einer komplexeren Transporttechnik bedürften.

 

Das Fazit:

 

Mit einem von uns geschätzten 2022er-KGV von 10 und einem 2023er-KGV von 9 ist der Titel sehr günstig bewertet. Allerdings befinden sich die Handelsumsätze bei der Aktie auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau, weshalb kurzfristig stärkere Kursbewegungen durchaus möglich sind.

 

28.07.2021 - Tim Rademacher - tr@zuercher-boersenbriefe.ch

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie ISIN-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)