als .pdf Datei herunterladen

Edelmetalle - Wochenrückblick vom 23.04.2022

Die Edelmetallwoche vom 18.04.2022 – 22.04.2022

NTG24 - Edelmetalle - Wochenrückblick vom 23.04.2022

 

In der abgelaufenen Handelswoche drückten die sich immer weiter verstärkenden einer geldpolitischen Straffung der US-Geldpolitik auf die Stimmung der Anleger. Die langen Zinsen legten auf beiden Seiten des Atlantiks weiter zu, und die Aktienmärkte gaben überwiegend nach. Die steigenden Zinsen drückten dabei ebenso auf das Edelmetall-Sentiment wie die neuen Lockdown-Sorgen in China. In diesem Umfeld gaben Gold und vor allem Silber und Platin deutlich nach, während Palladium noch leicht zulegen konnte.

 

Goldpreis schwächer

 

In der abgelaufenen Handelswoche nahm die Risikoaversion an den Kapitalmärkten wieder zu. In den USA legte der VIX, der Volatilitätsindex auf den S&P 500 – Index, um 24,2 % von 22,7 Punkte auf 28,21 Punkte zu, während der S&P 500 2,8 % nachgab. Der DAX verlor im Wochenverlauf 1,9 %. Parallel dazu legten die langen Zinsen in Erwartung einer deutlichen Straffung der US-Geldpolitik von 2,929 % auf 2,905 % bei den 10-jährigen US-Treasuries zu. Und die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe sprang von 0,841 % auf 0,969 %.

Anzeige:

Werbebanner EMH PM TradeDer US-Dollar legte per saldo im Wochenvergleich um 0,2 % auf 1,07974 Dollar je Euro zu, und der Schweizer Franken gab 1,5 % auf 1,03297 Franken je Euro ab. Der Goldpreis verlor im Berichtszeitraum 2,1 % auf 1.932,35 Dollar. Gold hat damit nicht nur seine kleinere Unterstützung im Bereich von 1.958 Dollar wieder unterschritten, sondern auch seine seit dem 03.02.2022 laufende Aufwärtstrend-Linie.

Die CoT-Daten vom 19.04.2022 zeigen für Gold einen Rückgang der Short-Position der Commercials um 4 % auf 275.525 Kontrakte, während das Open Interest mit 575.202 Kontrakten praktisch unverändert blieb.

Insgesamt hat sich die charttechnische Lage für Gold damit weiter eingetrübt. Aus dynamischer Sicht leckt sich der Goldpreis damit weiter seine charttechnischen Wunden, die die massiven Umsätze in seinem Reversal am 08.03.2022 gerissen haben.

 

Gold auf TradingView

 

Silber – Abwärtstrendlinie auf Wochenbasis wieder unterschritten

 

Der Silberpreis verlor im Wochenvergleich in dieser Woche 5,7 % auf 24,17 Dollar und zeigte damit wieder seinen historisch zu erwartenden ,,Hebel‘‘ in Bezug auf den Goldpreis.

Daran dürften neben den steigenden Zinsen auch die neuen Sorgen über Chinas Lockdown-Politik beigetragen haben.

Im Ergebnis prallte der Silberpreis nicht nur an seiner Widerstandszone um 25,90 Dollar ab, sondern unterschritt auch wieder seinen seit Februar 2021 laufenden, zuvor überwundenen Abwärtstrend auf Wochenschlusskurs-Basis.

Anzeige:

Banner TradingView

 

Die CoT-Daten vom 19.04.2022 zeigen für Silber einen leichten Rückgang der Short-Position der Commercials um 1 % auf 63.288 Kontrakte, wobei das Open Interest parallel um 7 % auf 170.577 Kontrakte anstieg.

Insgesamt hat sich die charttechnische Situation für den Silberpreis in dieser Woche zumindest kurzfristig eingetrübt. Die relativ geringen Umsätze mahnen aber, dieser ,,Price Action‘‘ keine zu große Geltungsreichweite zuzuschreiben, zumal die Bewegung in dieser Woche mustertechnisch bislang keine wirklichen Konsequenzen hatte.

 

Silber auf TradingView

 

Platin Wochenverlierer

 

Platin gab in dieser Woche am stärksten nach und verlor im Wochenvergleich 7 % auf 922,91 Dollar.

Anders als bei Gold und Silber waren die Umsätze allerdings deutlich erhöht, was der Preisbewegung auch charttechnisch mehr Relevanz verleiht.

Die relative Schwäche von Platin gegenüber Gold und Silber hielt damit auch in dieser Woche an, zumal Platin auf Wochenschlusskurs-Basis auch unter der kleineren Unterstützung von 927,10 Dollar schloß.

Die CoT-Daten vom 19.04.2022 weisen für Platin einen Anstieg der Short-Position der Commercials um 4 % auf 13.812 Kontrakte aus, während sich das Open Interest um 3 % auf 66.603 Kontrakte erhöhte.

Insgesamt hat sich auch bei Platin in dieser Woche die charttechnische Situation weiter eingetrübt. Die weiter erhöhten Umsätze mahnen zu anhaltender Vorsicht.

 

Platin auf TradingView

 

Palladium mit kleinem Wochengewinn

 

Palladium führte in dieser Woche ein kleines Eigenleben und legte per saldo um 0,6 % auf 2.367,14 Dollar zu.

Die Volatilität blieb anders als in den Vorwochen ungewöhnlich niedrig, und auch aus mustertechnischer Perspektive passierte nur wenig. Allerdings prallte Palladium nun schon zum zweiten Mal an der Widerstandszone um 2.485 Dollar ab.

Die CoT-Daten vom 19.04.2022 weisen für Palladium einen Anstieg der Long-Position der Commercials um 11 % auf 1.560 Kontrakte aus. Das Open Interest legte parallel leicht um 1 % auf 6.435 Kontrakte zu.

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusInsgesamt hat sich die charttechnische Lage für Palladium in dieser Woche kaum verändert, zumal auch die Umsätze keine erhöhte Signifikanz nahelegen. Allerdings ist das weiße Edelmetall, wie die letzten 4 Jahre immer wieder in Erinnerung rufen, jederzeit für scharfe Wendungen gut. Und aus langfristiger Perspektive ist zudem die Antwort auf die wichtige Frage offen, ob es sich beim Markieren des neuen Allzeithochs am 07.03.2022 bei 3.410,25 Dollar um einen Fehlausbruch handelte oder nicht. Man darf also auf die Entwicklung in den kommenden Wochen gespannt sein!

 

Palladium auf TradingView

 

23.04.2022 - Christian Teitscheid

Unterschrift - Christian Teitscheid

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

  • - 24.04.2022 11:54:57 Uhr


 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)