als .pdf Datei herunterladen

Zalando: Wo endet der Sell-off?

Zalando bleibt unter Beschuss der Bären - Wann endet der Crash?

NTG24 - Zalando: Wo endet der Sell-off?

 

Die E-Commerce-Plattformen im DAX haben seit neun Monaten einen schweren Stand. Die Geschäftsmodelle variieren stark in ihrer Qualität, was die Anleger aber nicht davon abhielt, alle in einen Sack zu stecken und drauf zu knüppeln. In jedem Fall waren eine Korrektur und Abkühlung der hohen Bewertungen notwendig, doch am Ende wird es die geben, die einen beeindruckenden Rebound hinlegen und die, die in der Bedeutungslosigkeit verschwinden werden. 

Delivery Hero (DE000A2E4K43) und Zalando (DE000ZAL1111) sind die beiden Extrema. Die Delivery Hero Aktie, die am 20. Juni aus dem DAX geworfen wird und in den MDAX absteigt, war von Anfang an ein heisses Eisen. Viel heisse Luft und wenig Belastbares. Das Geschäftsmodell des Lieferdienstes in der Gastronomie war noch nie profitabel. Für sich betrachtet war es immer ein notwendiges Anhängsel der Gastronomie, um Marktanteile zu verteidigen und die Kundenzufriedenheit hochzuhalten. Was man unter anderem an den extrem niedrigen Löhnen ablesen konnte bzw. den zahlreichen Varianten von Scheinselbstständigkeiten. Kurzum: 

Anzeige:

Werbebanner EMH PM TradeIm Liefergeschäft steckt ein Wert, aber nur ein sehr geringer. Wenn ein Unternehmen dann auch noch als Mittelsmann zwischen das Restaurant und den Kunden gehen will, ist offensichtlich, dass man betriebswirtschaftlich auf sehr dünnem Eis tanzt. Aus diesem Grund haben wir im Zürcher Finanzbrief Delivery Hero nie angefasst, auch wenn die Aktie eine Weile ausgezeichnet gelaufen ist. Entsprechend werden wir auch die Delivery Hero Aktien nicht am Boden aufsammeln, wenn der Sell-off beendet ist. 

 

Zalando ist ein anderes Kaliber

 

Zalando ist da ein ganz anderes Kaliber. Das Unternehmen hat das Geschäftsmodell von Amazon (US0231351067) kopiert, sich aber auf die Branche fokussiert, die die Amerikaner nicht anfassen wollten, weil sie so unprofitabel ist. Es braucht einen enorm hohen Umsatz, um im Online-Modegeschäft eine halbwegs stabile Marge im unteren einstelligen Prozentbereich zu erreichen. Das Bemerkenswerte ist: 

 

Zalando SE

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeZalando hat geschafft, woran Amazon gescheitert ist. Zum Erfolg führte dabei nicht nur eine sehr gute Execution, sondern selbstverständlich auch die lange Phase des ultrabilligen Eigenkapitals und am Ende noch eine zweijährige Pandemie, die die Akzeptanz für das Geschäftsmodell dramatisch erhöhte. 

Auch in Zukunft wird der Skaleneffekt Zalandos Freund bleiben. Aus diesem Grund drängt das Unternehmen aus den Kernmärkten der DACH-Region ins restliche Europa vor und etabliert dort, was erfolgreich getestet und geprüft wurde. Das geschieht sowohl organisch als auch durch Übernahmen, wie jüngst am Beispiel der Akquisition von Highsnobiety abzulesen ist. 

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

15.06.2022 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)