als .pdf Datei herunterladen

Airbus: Das dürfte spannend werden

Ergreifen die Amerikaner die ausgestreckte Hand?

 

Das Ende einer „Neverending Story“? Wie der europäische Flugzeugbauer Airbus zum Wochenschluss mitteilt, will man endlich den Streit zwischen der US-Regierung und der EU vor der WTO beilegen. Dieser läuft inzwischen schon seit geschlagenen 16 Jahren.

Dabei hatte die Welthandelsorganisation im vergangenen Herbst in einem Verfahren zugunsten der amerikanischen Regierung geurteilt. Dabei ging es um unberechtigte EU-Subventionen. Deshalb billigte man den Amerikanern zu, Strafzölle im Gesamtvolumen von 7,5 Milliarden Dollar zu erheben.

 

Strafzölle nach WTO-Urteil

 

Damals blieben die USA bei ihren tatsächlich eingeführten Strafzöllen allerdings unter dem möglichen Volumen. Was durchaus nachvollziehbar war. Denn vor der WTO gibt es weiterhin auch ein Verfahren wegen entsprechender Subventionen für Boeing. Hier wollte man also durchaus strafen, aber nicht über Gebühr provozieren. Das scheint nun einige Räder in Bewegung gesetzt zu haben.

Jedenfalls äußerte sich Airbus nun dahingehend, dass man sich mit den Regierungen in Frankreich und Spanien darauf geeinigt habe, Vertragsänderungen bei den günstigen Start-Krediten für die Entwicklung des A350 vorzunehmen. Das soll die Streitigkeiten mit den USA letztlich beenden.

 

Was machen die USA?

 

Mal sehen, wie die US-Regierung darauf reagiert und ob sie die ausgestreckte Hand tatsächlich ergreift. Bei der derzeitigen Administration sind die Reaktionen derzeit vollkommen unkalkulierbar. Das Problem dabei: Die Amerikaner haben richtig erkannt, dass die Europäer in internationalen Verhandlungen schwach sind. Selbst wenn die WTO in dem nun laufenden Verfahren gegen Boeing entscheiden würde, so wohl die Kalkulation, würden die Europäer wohl eher mit den sprichwörtlichen Wattebäuschen werfen.

Dennoch: Für die Aktie von Airbus könnte dieser neue Plan durchaus frischen Wind bedeuten. Coronabedingt bleibt die Aktie des Flugzeughersteller derzeit noch extrem flügellahm, wenngleich an der Börse mit einem leichten Performancevorteil gegenüber dem Konkurrenten Boeing. Für beide Unternehmen/Aktien wäre es also das Beste, wenn man dieses leidige WTO-Thema endlich vom Tisch bekäme. Wir werden das weiter im Auge behalten.

 

Performancevergleich Airbus vs Boeing

 

24.07.2020 - Carsten Müller - cm@zuercher-boersenbriefe.ch

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur