Ryanair schliesst Wien

Hartes Vorgehen gegen Lauda

 

Ryanair zieht einen Schlussstrich in Wien. Noch am Montag hatte Michael O’Leary betont, dass die Ryanair-Tochter Lauda vor einer „existenziellen Krise“ steht. Lauda hatte versucht mit der österreichischen Gewerkschaft Vida einen Tarifvertrag auszuhandeln, der zu Gehaltskürzungen geführt hätte. Der Vorstand von Lauda hatte darauf hingewiesen, dass ein Grossteil der Mitarbeiter den Kürzungen zustimmen würde, um die Arbeitsplätze und die Basis in Wien zu retten. Doch: 

Die Gewerkschaft weigerte sich, worauf Ryanair nun die Basis in Wien zum 29. Mai schliessen wird. Den Iren waren die hohen Kosten schon lange ein Dorn im Auge, ebenso wie die Airbus-Maschinen von Lauda. Die restliche Flotte von Ryanair besteht ausschliesslich aus Boeing-Maschinen, was regelmässig zu hohen Rabatten bei Flugzeugbestellungen führt. 

 

Austrian ist der lachende Dritte

Den ganzen Artikel finden Sie unter zuercher-boersenbriefe.ch. Er ist ausschließlich für die Abonnenten des Zürcher Finanzbriefs lesbar.