als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - Dialog Semiconductor, MLP und TUI

TUI-Aktien performen stark vor der Hauptversammlung - Friedrich Joussen ist optimistisch trotz Coronavirus

 

Asien startete schwach in den zweiten Handelstag, erholt sich aber zum Ende der Sitzung. Unter anderem verbesserte die überraschende Kehrtwende der New York Stock Exchange die Stimmung. Die Börse hatte zum Jahresende angekündigt, dass man dem Präsidialerlass von Präsident Trump folgt und die Börsennotierungen von bedeutenden chinesischen Konzernen wie China Mobile, China Telecom und China Unicom Hong Kong einstellen wird, da ihnen politische Nähe zur chinesischen Regierung unterstellt wird. Diese Entscheidung hatte für starke Verluste gesorgt. Heute Nacht kündigte die NYSE an, dass man die Unternehmen weiter notieren wird. 

Die Futures erholen sich heute früh leicht. Nach einem sehr schwachen Jahresstart an der Wall Street baut sich heute früh leichter Optimismus auf. Der DAX-Future wird kurz vor Eröffnung der europäischen Vorbörse 0,17 % höher bei 13.704 Punkten gesehen. Der S&P 500 Future notiert 0,18 % höher bei 3.698 Punkten und der Nasdaq-Future liegt bei 12.708 Punkten (+0,18 %).

Anzeige:

Werbebanner Zürcher Börsenbriefe In Frankfurt schaut man heute nach Berlin. Die Bundesregierung wird darüber entscheiden, ob der Lockdown wie ursprünglich geplant am 10. Januar beendet oder verlängert wird. Wie aus unbestätigten Quellen in Berlin zu hören ist, wird die Kanzlerin eine Verlängerung bis zum 31. Januar ankündigen. 

Der Montag verlief trotz des Störfeuers aus den USA positiv. Der DAX konnte seine anfänglichen Gewinne nicht halten, schloss aber zumindest nicht im Minus. Am Ende stand der Leitindex bei 13.726,74 Punkten (+0,06 %). Tagesgewinner war der TecDAX, der sich um 1,02 % auf 3.245,46 Punkte verbessern konnte. Die Liste der Gewinner wurde von Telefónica Deutschland (+4,26 %) und United Internet (+4,53 %) angeführt. 

Die Wall Street startete mit starken Gewinnmitnahmen. Die großen Benchmarks bewegten sich zeitweise mehr als 2 % im Minus. Am Ende kehrten die Käufer zurück und dämpften den Verkaufsdruck etwas ab. Der S&P 500 Index schloss -1,48 % tiefer bei 3.700,65 Punkten und der Nasdaq Composite Index fiel um -1,47 % auf 12.698,45 Punkte. 

 

Dialog Semiconductor erhöht Prognose

 

Dialog Semiconductor übertrifft die eigenen Erwartungen. Der Chipentwickler ist ein Spezialist für integrierte und gemischte Signalschaltkreise mit Sitz in Großbritannien. Im vergangenen November hatte die Geschäftsführung für das 4. Quartal 2020 eine Umsatzprognose in einer Spanne von 380 bis 430 Mio. US-Dollar abgegeben. Die Prognose hob das Unternehmen heute Nacht nach Vorlage der vorläufigen Zahlen auf 436 und bis 441 Mio. US-Dollar an. Dialog Semiconductor begründete den starken Geschäftsverlauf mit der hohen Nachfrage von Endkunden nach 5G Telefonen und Tablets. Das Unternehmen sieht auch mit Beginn des Jahres eine Fortsetzung der starken Nachfrage. Die vollständigen und geprüften Zahlen für 2020 will das Unternehmen am 03. März 2021 veröffentlichen. Die Aktien schlossen gestern auf Xetra bei 44,97 Euro (+0,63 %).

 

MLP verdient mehr als erwartet

 

Der Finanzdienstleister MLP konnte sein Geschäft im 4. Quartal weiter verbessern. Insbesondere aufgrund von performance-abhängigen Vergütungen verlief das Geschäft in 2020 besser als erwartet. Ende April hatte das Unternehmen eine EBIT-Spanne (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) von 34 bis 42 Mio. Euro für das Gesamtjahr angekündigt. Ende Juli signalisierte die Geschäftsführung, dass man voraussichtlich das obere Ende der Spanne erreichen wird. Nach vorläufigem Abschluss des Geschäftsjahres kündigte die Gesellschaft gestern Abend an, dass das EBIT für 2020 über dem oberen Ende der Prognosespanne liegen wird. Eine konkrete Zahl nannte man nicht. 

 

TUI stimmt über Rettungspaket ab

 

Für heute ist die außerordentliche Hauptversammlung bei TUI angesetzt. Die Aktionäre müssen über das jüngste und ausgesprochen umfangreiche Rettungspaket in Höhe von 1,8 Mrd. Euro entscheiden, dass das Unternehmen mit der deutschen Bundesregierung ausgehandelt hat. Teil der Gegenleistung für die umfassenden staatlichen Hilfen ist, dass die Altaktionäre eine Herabsetzung des Grundkapitals von 2,56 Euro je Aktie auf 1,00 Euro je Aktie akzeptieren und im Anschluss das Kapital mittels Bezugsrechtsemission um 500 Mio. Euro erhöhen. Dieser zweiteilige Schritt verwässert die Position der Altaktionäre umfassend. 

 

TUI AG

 

Der Bezugspreis pro Aktie wurde mit 1,07 Euro festgelegt. Der Großaktionär Unifirm hat den Maßnahmen bereits seine feste Zustimmung gegeben und wird seine Beteiligung auf mehr als 29,9 % ausweiten. Die Aktien von TUI konnten sich gestern überdurchschnittlich stark um 2,66 % verbessern und schlossen auf Xetra bei 5,324 Euro. 

 

Tagestermine

 

Die deutschen Arbeitsmarktdaten stehen heute Vormittag im Mittelpunkt. Um 09:55 Uhr werden die Zahlen für Dezember veröffentlicht. Die Erwartung an die Arbeitslosenrate ist, dass sie unverändert zum November bei 6,1 % liegt. Nach einem Rückgang der Arbeitslosen um -39.000 im November wird für Dezember mit einem Anstieg um 10.000 Arbeitslose gerechnet. 

In den USA liegt der Fokus heute auf den Senatswahlen in Georgia. Die zwei noch offenen Sitze werden in einer Stichwahl entschieden. Der Ausgang der Wahl entscheidet darüber, ob die Demokraten beide Häuser des Kongresses für sich gewinnen oder sich einer politischen Dauerblockade im Senat gegenüber sehen werden. 

 

05.01.2021 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)