als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - Bechtle, E.ON und Lufthansa

Terminmärkte drehen ins Plus

 

Die Futures haben sich heute früh stetig nach oben gearbeitet. Sah es zum Beginn der asiatischen Sitzung noch nach einer negativen Eröffnung in Europa aus, stehen die Indikatoren kurz vor Eröffnung der europäischen Vorbörse mittlerweile auf Grün. So wird der DAX-Future leicht höher bei 13.189 Punkten gesehen, während der S&P 500 Future mehr als 0,35 % höher über 3.555 Punkten gehandelt wird. Selbst der Nasdaq-Future notiert im Plus und kann mehr als 0,50 % auf über 11.675 Punkte zulegen. Damit bahnt sich ein weiterer positiver Handelstag an. 

Die positive Tendenz in Frankfurt hatte sich schon am Dienstag fortgesetzt. Bis auf den Technologiebereich konnten alle Benchmarks weiter steigen. Angeführt wurde die Liste der Gewinner vom SDAX, der überdurchschnittlich stark um 1,20 % auf 12.782,29 Punkte zulegen konnte. Die Aktien der Deutsche Euroshop waren mit Abstand die größten Tagesgewinner und legten 18,38 % auf 15,97 Euro zu. Auch Nordex war nach den Zahlen stark gefragt und stieg um 15,56 % auf 15,52 Euro. 

Der DAX verbesserte sich weiter um 0,51 % auf 13.163,11 Punkte. Damit schloss der deutsche Leitindex über dem letzten Top vom 12. Oktober. Die größten Gewinner im DAX waren die Aktien von MTU Aero Engines, die bei 202,00 Euro (+5,48 %) schlossen, sowie die Volkswagen Vorzüge, die um 5,27 % auf 149,82 Euro stiegen. 

Analog dazu auch die Entwicklung an der Wall Street. Die großen schweren Technologietitel lasteten auf der Nasdaq und dem S&P 500 Index. Abgesehen von den umfangreichen Gewinnmitnahmen im Technologiebereich kam noch für Amazon.com die Meldung hinzu, dass die Untersuchung der EU-Wettbewerbskommission zum vorläufigen Ergebnis kam, dass das Unternehmen seine Marktmacht missbraucht und gegen Kartellvorschriften verstößt. Die Aktien von Amazon.com beendeten den Handel -3,46 % tiefer bei 3.035,02 US-Dollar. Der Nasdaq Composite Index sank um -1,37 % auf 11.553,86 Punkte und der S&P 500 Index schloss leicht tiefer bei 3.545,53 Punkten (-0,14 %). 

Die beiden großen Gewinner waren dagegen der Dow Jones Industrial Average und der Russell 2000 Index. Während der Dow 0,90 % auf 29.420,92 Punkte stieg, sprang der Russell 2000 Index gleich um 1,88 % auf 1.737,01 Punkte. 

 

ATX

 

Eine starke Outperformance ergab sich in Wien. Der ATX sprang am Dienstag um 3,43 % auf 2.396,42 Punkte. Die Aktien der OMV gingen regelrecht durch die Decke und kletterten auf Tagesbasis um 10,28 % auf 25,96 Euro. Die Preise für Brent-Öl haben sich innerhalb weniger Tage um mehr als 8 US-Dollar / Barrel gesteigert. Auch die Aktien der Erste Group Bank stiegen um 6,56 % auf 21,78 Euro.

Der asiatische Raum konnte sich heute in der achten Sitzung in Folge verbessern. Besonders stark zeigten sich die Aktienmärkte in Japan, wo der Nikkei 225 Index zeitweise um mehr als 1,75 % auf über 25.340 Punkte stieg und in Australien, wo der ASX 200 Index während der Sitzung um mehr als 1,7 % auf über 6.449 Punkten stieg.

 

Bechtle wächst

 

Das IT-Haus Bechtle konnte den Umsatz und Gewinn im 3. Quartal steigern. Der Umsatz verbesserte sich um 7,4 % auf 1,37 Mrd. Euro. Alle Geschäftsbereiche trugen zum Erfolg bei und die Margen konnten deutlich verbessert werden. Das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) stieg um 25,7 % auf 73,3 Mio. Euro. Die EBIT-Marge zog damit von 4,6 % im Vorjahresquartal auf 5,4 % an. Nach Steuern blieb ein Überschuss von 50,8 Mio. Euro stehen, was einem Wachstum von 26,2 % entspricht. 

Der Vorstand erhöhte die Prognose für das laufende Jahr. Trotz der neuen Teil-Lockdowns geht Bechtle von einem weiterhin positiven Geschäftstrend im 4. Quartal aus. Die Umsatzprognose für 2020 bleibt zwar unverändert bei einem Wachstum von 5 bis 10 %, aber für das EBIT wird nun ein Wachstum von deutlich mehr als 10 % erwartet. Die Aktien von Bechtle werden vorbörslich bei 156,50 Euro gesehen. 

 

E.ON verbessert sich weiter

 

Das operative Geschäft hat sich bei E.ON im 3. Quartal deutlich erholt. Nach einem schwachen 1. Halbjahr, das unter Covid-19 und der warmen Witterung litt, erreichte der Umsatz im 3. Quartal ein Niveau von 12,81 Mrd. Euro und das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) des fortgeführten Geschäfts lag bei 859 Mio. Euro. Nach Steuern und Zinsen ergab sich ein Überschuss für das fortgeführte Geschäft von 616 Mio. Euro. Pro Aktie ergab sich ein Gewinn von 0,23 Euro. 

Die neuen Teil-Lockdowns werden keinen Einfluss auf das operative Geschäft im 4. Quartal haben, so die Erwartung des Vorstands. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr kann daher gehalten werden. Die Aktien von E.ON werden vorbörslich (L&S) bei 9,59 Euro gehandelt. 

 

Wichtige Quartalsberichte am Mittwoch: ABN Amro, Bechtle, Continental, Dentsu, E.ON, Koenig & Bauer, Leifheit, Leoni, MorphoSys, Patrizia Immobilien, Scout24, Shop Apotheke Europe, Sixt Leasing, Swiss Steel, Tencent, Toshiba und Züblin

 

Lufthansa platzierte erfolgreich Wandler

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher Börsenbriefe Die gestern Vormittag angekündigte Wandelanleihe der Lufthansa kommt gut an. In einem renditeschwachen Marktumfeld jagen die institutionellen nach Renditen, die einen überdurchschnittlichen Ertrag versprechen. Der Wandler ist nachrangig und unbesichert, was den vergleichsweise hohen Coupon von anfänglich 2,75 % p. a. erklärte. Doch die Nachfrage nach dem Papier war so überbordend hoch, dass die Emissionsbank den Coupon während des Bookbuilding-Verfahrens auf 2,00 % p. a. senken konnte. Ein bemerkenswerter Erfolg für die Lufthansa, die sich zum ersten Mal an den Kapitalmarkt traute, nach der Rettung durch Berlin. Zusätzlich zum niedrigen Coupon konnte auch noch das Emissionsvolumen auf 525 Mio. Euro und der Wandlungspreis von 30 auf 40 % erhöhte werden. 

 

 

Die Aktionäre störte die Verwässerung nicht. Die Aktien der Lufthansa schlossen am Dienstag 7,11 % höher bei 9,548 Euro, obwohl der Wandler den Anteil der Altaktionäre verringern kann, wenn die Gläubiger sich die Aktien ausliefern lassen. Die Laufzeit des Papiers beträgt 5 Jahre.

 

Tagestermine

 

Die ersten wichtigen Wirtschaftsdaten kommen heute um 13:00 Uhr aus den USA. Dort werden die jüngsten Kennzahlen zum Hypothekenmarkt veröffentlicht. So wird unter anderem der MBA Index für den Hypothekenmarkt für die Wochen zum 11. November bekannt gegeben. Zuletzt stand der Index bei 838,2 Punkten und stieg tendenziell stark seit Beginn des Jahres. Auch gibt die MBA das Wachstum der wöchentlichen Hypothekenanträge heraus. Zuletzt lag es bei 3,8 %. 

Der letzte wichtige Termin des Tages ist die heutige Rede von EZB-Präsidentin Lagarde, die ab 14:00 Uhr beginnen wird. 

 

11.11.2020 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)