als .pdf Datei herunterladen

E.ON plädiert für Fracking, FedEx überraschte positiv und Adler kündigte Squeeze-Out an - BÖRSE TO GO

E.ON-Chef Birnbaum plädiert für Fracking in Deutschland - Deutsche Gasförderung muss steigen

NTG24 - E.ON plädiert für Fracking, FedEx überraschte positiv und Adler kündigte Squeeze-Out an - BÖRSE TO GO

 

E.ON plädiert für Fracking in Deutschland. Der Grad der Selbstversorgung muss jetzt wieder erhöht werden. FedEx überraschte nachbörslich positiv. Das Logistikunternehmen hob die Gewinnprognose für das neue Fiskaljahr an. Adler kündigte ein Squeeze-Out Verfahren an. Die restlichen freien Aktionäre sollen eine Barabfindung angeboten bekommen.

Der asiatische Aktienhandel steigt heute früh einheitlich deutlich ins Plus. Angeführt wird die Liste der Gewinner vom Nikkei 225 Index, dem Hang Seng Index und dem KOSPI. Eine positive Stimmung, die sich auch auf den Terminmarkt überträgt. Alle Aktienindex-Futures liegen vor Eröffnung der europäischen Vorbörse deutlich im Plus. Der DAX-Future wird 0,79 % höher bei 13.020 Punkten gesehen.

Nachdem die Bundesregierung vor Engpässen in der Verfügbarkeit von Gas warnte, tauchten alle deutschen Benchmarks am Donnerstag ins Minus ab. Besonders hart traf es den MDAX, der um -2,74 % auf 26.499,68 Punkte abrutschte, mit deutlichem Abstand gefolgt vom SDAX, der um -2,16 % auf 12.015,48 Punkte fiel. Der DAX gab ebenfalls deutlich ab und sank um -1,76 % auf 12.912,59 Punkte. Einzig und allein der TecDAX zeigte relative Stärke und verlor nur -0,59 % auf 2.840,30 Punkte.

Die Wall Street erlebte dagegen einen starken Tag. Alle Benchmarks konnten sich deutlich verbessern und wurden von den Risk-on Assets angeführt. Der Nasdaq Composite Index kletterte um 1,62 % auf 11.232,19 Punkte. Mit weitem Abstand folgte der S&P 500 Index, der sich um 0,95 % auf 3.795,73 Punkte verbesserte. Der Dow Jones Industrial Average Index konnte um 0,64 % auf 30.677,36 Punkte steigen.

 

E.ON plädiert für Fracking in Deutschland

 

Der Vorstandsvorsitzende von E.ON (DE000ENAG999) erteilte der Verlängerung der AKW-Laufzeiten erneut eine Absage. Mit viel Geld könnte man das bewerkstelligen, aber grundsätzlich sei die Angelegenheit durch. Stattdessen plädierte Birnbaum dafür, dass die Bundesregierung Fracking-Projekte in Deutschland fördert, um einen höheren Grad der Unabhängigkeit bei der Versorgung zu erreichen. Da die meisten LNG-Lieferungen, die in Zukunft das deutsche Gasnetz füllen sollen, ebenfalls aus Fracking stammen, gibt es keine Argumentationsgrundlage mehr gegen diese Form der Öl- und Gasförderung. Auch würde sich Fracking in Deutschland von dem Verfahren in den USA unterscheiden, da die Felder tiefer gelegen seien. Aktuell werden im Inland noch 5,2 Mrd. Kubikmeter Erdgas pro Jahr gefördert, was etwa 5 % der Nachfrage bedient. In der Vergangenheit lag die Förderung beim Vierfachen.

 

E.ON SE

 

FedEx hob Gewinnprognose an

 

FedEx (US31428X1063) konnte nachbörslich die Wall Street positiv überraschen. Das Logistikunternehmen meldete für das abgelaufene 4. Fiskalquartal einen Umsatz von 24,4 Mrd. US-Dollar (+8 %) und einen bereinigten Gewinn je Aktie von 6,87 US-Dollar. Für das Gesamtjahr erreichte der bereinigte Jahresgewinn damit ein Niveau von 20,61 US-Dollar je Aktie. Das Unternehmen hatte auf dieser Ebene eine Spanne von 20,50 bis 21,50 US-Dollar vorgegeben. Der FedEx-CEO kündigte in diesem Zusammenhang einen Anstieg der Dividende um 53 % an. Was die Anleger besonders freute, war, dass FedEx für das laufende Geschäftsjahr einen bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 22,50 und 24,50 US-Dollar ankündigte. Die Aktien sprangen im nachbörslichen Handel um 2,7 % auf 233,90 US-Dollar. Bis Donnerstag hatte die Aktie seit Jahresbeginn -12 % verloren, womit sie besser abschnitt als der S&P 500 Index, der -20 % im selben Zeitraum abgegeben hat. 

 

Adler kündigte Squeeze-Out an

 

Nach Börsenschluss am Donnerstag kündigte die Adler Group ein Squeeze-Out Verfahren an. Die Gesellschaft hält 96,72 % der Aktien der Adler Real Estate AG (DE0005008007) und hat beschlossen, dass man den restlichen Aktionären eine Barabfindung im Rahmen eines aktienrechtlichen Squeeze-Out anbieten wird. Man kündigte an, dass der Übertragungsbeschluss im Rahmen einer Hauptversammlung der Adler Real Estate AG gefasst werden soll. Einen Preis nannte man noch nicht, aber der Kurs von Adler stieg nachbörslich bei Tradegate auf 8,66 Euro.

 

Tagestermine

 

Um 10:00 Uhr wird der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juni erwartet. Es wird mit einem leichten Rückgang von 93,0 auf 92,9 Punkte gerechnet. Auch bei der aktuellen Lageeinschätzung wird ein leichter Rückgang von 99,5 auf 99,1 Punkte erwartet. Einzig und allein beim Ifo-Geschäftserwartungsindex wird ein leichter Anstieg von 86,9 auf 87,4 Punkte prognostiziert. 

 

24.06.2022 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)