als .pdf Datei herunterladen

E.ON, Bayer und TUI mit Rückenwind, Daimler schwächer

Der Handelstag - Bericht zum 19.04.2021

NTG24 - E.ON, Bayer und TUI mit Rückenwind, Daimler schwächer

 

Nach acht Handelswochen mit höheren Schlusskursen als am Vortag atmete der DAX heute zum Wochenbeginn erst einmal wieder aus. Die Berichtssaison nimmt Fahrt auf, und von der Wall Street lösen konnte man sowieso nicht. Zu Handelsbeginn hatte der DAX mit einem Tageshoch von 15.502 Punkten noch ein neues Allzeithoch markiert, bevor er dann im Tagesverlauf stärker ins Minus rutschte und den Handel mit einem Abschlag von 91 Punkten bei 15.368 Punkten beendete. In New York liegt der DJIA aktuell mit 200 Punkten im Minus bei 34.000 Zählern, und der Nasdaq 100 gibt parallel 175 Punkte auf 13.866 Zähler ab.

Im Umfeld des schwächeren Gesamtmarktes konnte nach einer Kaufempfehlung von Goldman Sachs heute E.ON (DE000ENAG999) deutlicher zulegen. Die Aktie gewann 1,98 % auf 10,036 Euro. Die US-Bank hatte ein Kursziel von 12 Euro angegeben. Nun könnte der Titel einen neuen Anlauf zur Überwindung der Widerstandszone oberhalb von 10,11 Euro nehmen.

Ebenfalls zulegen konnte heute die Aktie von Bayer (DE000BAY0017). Mit einem Tagesgewinn von 1,78 % auf 54,96 Euro lieferten die Leverkusener heute das Follow-up zum Ausbruch aus dem Konsolidierungskeil vom vergangenen Freitag. Das sieht alles ziemlich konstruktiv aus. Die insgesamt eher lauwarmen Erwartungen an die Branche für die anlaufende Berichtssaison lassen Spielraum für positive Überraschungen.

Nach einem neuen Anlauf, endlich die mittelfristige Aufwärtstrend-Linie zurückzuerobern, sieht es zudem bei der Aktie von TUI (DE000TUAG000) aus. Die Aktie legte bis zum Handelsschluss 1,38 % auf 4,567 Euro zu und lauert nun direkt unter der Aufwärtstrendlinie auf den nächsten Impuls. Sollte die Marke von 4,68 Euro vom 07.04.2021 überschritten werden, kann ein schneller Anstieg in Richtung 5,20 Euro folgen. Damit wäre dann auch der Bau des kleinen Doppelbodens fertig, der am 19.03.2021 begonnen wurde.

Schwächer dagegen notierten heute die Autowerte, insbesondere Daimler (DE0007100000). Die Aktie gab 1,85 % auf 75,96 Euro ab und schloss damit das am vergangenen Freitag aufgemachte Kurs-Gap. Ein Blick auf Monatscandle-Basis zeigt aber, dass auch ein Rückgang bis in den Bereich von 70,74 Euro nicht überraschen sollte. Dort befindet sich dann die nächste (kleinere) Unterstützung einer zu erwartenden Konsolidierung der schnellen und starken Gewinne der letzten Monate.

 

Und was passierte sonst noch?

 

Der US-Dollar notiert auch zum Wochenbeginn gegen den Euro schwächer und gibt aktuell 0,44 % auf 1,2034 Dollar je Euro ab. Der Schweizer Franken gewinnt dagegen leicht um 0,1 % auf 1,1015 Franken je Euro. Nach dem sonntäglichen Absturz von Bitcoin bis auf 50.500 Dollar setzt sich heute die Abwärtsbewegung mit einem Minus gegenüber dem Sonntagsschluss von 2,17 % auf 54.952 Dollar fort. Die Edelmetalle notieren überwiegend ebenfalls schwächer, dagegen kann der Ölpreis leicht zulegen. Nach oben gehen zum Wochenbeginn zudem die langen Zinsen. Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe gewinnt aktuell 10,87 % auf – 0,234 %, und die 10-jährige US-Treasury 1,14 % auf 1,59 %.

 

19.04.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)