als .pdf Datei herunterladen

Warum Nel Asa, Jinko Solar oder Nordex kaufen? Die Energielösungen von GENERAC boomen dauerhaft!

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 05.09.2021

NTG24 - Warum Nel Asa, Jinko Solar oder Nordex kaufen? Die Energielösungen von GENERAC boomen dauerhaft!

 

In der vergangenen Woche gewann das Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV weitere + 0,4 % hinzu und übertraf damit den lediglich + 0,15 % betragenden Anstieg des MSCI WORLD (Euro)-Indexes. Das am 26.02.2019 aufgelegte Depot verzeichnete damit per 05.09. auf Währungsbasis Euro eine Nettoperformance (vor Dividendenzahlungen) von + 92,0 %, was eine gewaltige Outperformance gegenüber dem MSCI World (Euro)-Index um nicht weniger als + 47,4 % darstellte.

Einer der größten Kursimpulse für das Strategiedepot Aktien Spekulativ ging in der letzten Woche wieder einmal von der Aktie der US-amerikanischen GENERAC HOLDING (US3687361044) aus, dem weltgrößten Hersteller aller nur denkbaren, immer relevanter werdenden und daher zunehmend rasant boomenden Produkt- und Technologielösungen gegen jegliche Stromausfälle und -unterbrechungen, vor allem in Form von Generatoren, Transformatoren, Notstromaggregaten, Energiefluss- und Überbrückungslösungen in Strom- und selbst auch modernsten sog. Smart Grid-Netzen wie auch der Herstellung von Heizgeräten oder Motorantriebssträngen mit Erdgas-, Flüssigpropan-, herkömmlicher Treibstoff- oder Biodiesel-Betankung.

Wir hatten das rasant wachstumsdynamische Unternehmen und seine Aktie, die in der vergangenen Woche um weitere + 3,8 % zulegte, als einen integralen Bestandteil des Strategiedepots Depots bereits am 03.11.2020 in einem gesonderten Artikel ausführlich und seither auch viele weitere Male vorgestellt und kommentiert.

 

Neue Aktien-Phantasie durch Hurrikan Ida, Akquisitionen und bombastische Quartalszahlen

 

In erneutem Glanz und Anerkennung erstrahlte die Aktie von Generac gerade seit 2 Wochen vor allem deshalb wieder einmal, da zuletzt der entlang der östlichen US-Golfküste vom 26.08. – 04.09. wütende Hurrikan Ida in einem Stärkegrad 4 von 5 insbesondere im US-Bundesstaat Louisiana erneut Überschwemmungen, Zerstörungen und hiermit einhergehende massive Stromausfälle mit sich gebracht hatte und speziell für Louisiana und seine Hauptstadt New Orleans sogar die zweitschädlichste jemals aufgetretene Unwetter-Katastrophe nach dem legendären „Jahrhundert-Hurrikan“ Katrina vom 25.08. – 31.08.2005 darstellte.

Gerade in der heutigen zunehmend technologiegeprägten Zeit, in der Energieausfälle immer dramatischere Folgen haben können, wurde Generac während des Ausbruchs von Hurrikan Ida laut ihrem CEO Aaaron Jagdfeld sofort mit erneuten weiteren Bestellungen in ihrem Kernprodukt portabler Generatoren, aber auch Transistoren wie auch Leitungsüberbrückungs-Aufträgen regelrecht eingedeckt.

Laut Jagdfeld unterstrich dies auch deshalb generell noch einmal die völlige Unverzichtbarkeit von Generac in der Energieversorgungs-Aufrechterhaltung vornehmlich der USA (Konzernumsatzanteil: 84 %) nachdrücklich, da das Phänomen zunehmender witterungsbedingter Energieausfälle gerade in den USA nach seiner Einschätzung auch weiterhin nahezu dauerhafter und durch den allgemeinen Klimawandel zusätzlich begünstigter Natur sein dürften.

Anzeige:

Werbebanner DenkworkUmso positiver kam daher auch die direkt nur 2 Tage nach Jagdfeld’s Interview zum Hurrikan Ida publizierte Nachricht des praktisch dauerhaft Unternehmen akquirierenden Generac-Konzerns bei Analysten und Anlegern an, dass man in den letzten Tagen gleich 2 weitere Unternehmen zu einem nicht genannten Kaufpreis neu übernommen habe, und zwar zum einen eine Gesellschaft namens Apricity Code (Fokus: Design und Fertigung technologisch fortschrittlichster Energietransfer-Geräte), zum anderen das Unternehmen Off Grid Energy (Fokus: Mobile Energiespeichersysteme für industrielle Anwendungen unter gleichzeitiger starker Treibstoffverbrauchs- und Kohlendioxid- sowie Stickstoffoxid-Emissionsreduktion).

Nachdem Generac zudem, wie seit Jahren schon in Serie, am 28.07. erneut einen fulminanten Ergebnissprung im 2. Quartal weit über allen Analystenschätzungen publiziert hatte (Umsatz: + 68 % ggü. Vorjahr, Nettogewinn: + 71 % ggü. Vorjahr) bekräftigen wir unsere Aussage daher erneut, dass im Zuge der praktisch ungefährdeten, langfristig weiter äußerst dynamischen Geschäftsexpansion von Generac deren Aktie mit einem KGV (2023e) von rd. 33 weiterhin als sehr attraktiv bewertet einzustufen ist (aktueller Analystenkonsens: Unterbewertung um - 10 %, Kursziel: 500 USD), und empfehlen die Aktie daher nach wie vor uneingeschränkt zum Kauf.

 

Chart: GENERAC gegen MSCI WORLD-Index (jeweils in Euro)

 

 

09.09.2021 - Matthias Reiner

Unterschrift - Matthias Reiner

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie ISIN-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)