als .pdf Datei herunterladen

Bayer scheitert, Rekordquartal für Nvidia und Snowflake boomt - BÖRSE TO GO

Bayer scheitert in den USA vor Gericht und bietet keinen neuen Ansatz - Rückzug auf Raten setzt sich fort

NTG24 - Bayer scheitert, Rekordquartal für Nvidia und Snowflake boomt - BÖRSE TO GO

 

Der Handel in Asien ist heute von leichten Verlusten geprägt. Alle wichtigen Börsenplätze notieren niedriger. Einzig und allein in China halten sich einige Benchmarks im Plus. Die Futures notieren vor Eröffnung der europäischen Vorbörse geschlossen im Minus. Der DAX-Future wird bei 15.441 Punkten gesehen, der S&P 500 Future sinkt um -0,21 % auf 4.183 Punkte und der Nasdaq-Future fällt um -0,26 % auf 13.664 Punkte.

Frankfurt entwickelte sich am Mittwoch verhalten freundlich. Die Anleger trauen dem Frieden noch nicht ganz, wollen aber auch nichts verpassen. Der DAX pendelte sich erneut unter der Marke von 15.500 Punkten ein und schloss mit einem kleinen Minus von -0,09 % bei 15.450,72 Punkten. Der MDAX (+0,21 %) und der TecDAX (+0,21 %) waren die beiden stärksten Indizes. Der SDAX konnte sich leicht um 0,12 % auf 16.200,84 Punkte verbessern.

Die Risikofreude kommt langsam an die Wall Street zurück. Der Nasdaq Composite Index stieg am Mittwoch um 0,59 % auf 13.738,00 Punkte, wurde aber deutlich vom Russell 2000 Index übertrumpft, der um 1,97 % auf 2.249,27 Punkte sprang. Die Standardwerte waren hingegen weniger gefragt. Der Dow Jones Industrial Average Index schloss nahezu unverändert bei 34.323,05 Punkten und der S&P 500 Index verbesserte sich leicht um 0,19 % auf 4.195,99 Punkte.

 

Bayer scheitert in den USA

 

Der US-Richter Vince Chhabria hat die Lösungsvorschläge von Bayer (DE000BAY0017) abgelehnt. Wie schon in der letzten Woche herauszuhören war, ist der Richter der Ansicht, dass die Vorschläge von Bayer viel für Monsanto tun und wenig für die Kläger. Chhabria ging so weit, dass er den Vorstoß von Bayer „klar unvernünftig“ nannte. Damit bleibt das Klagerisiko für das Monsanto Produkt „Roundup“ weiterhin sehr hoch. Mehr als 125.000 Klagen wurden bereits eingereicht und das Produkt wird immer noch ohne Warnhinweis vertrieben. Entsprechend ergeben sich neue hohe Risiken für Bayer, da das Gericht geschädigten Kunden einen Zeitraum von bis zu 10 Jahren nach Gebrauch in Aussicht stellte, um zu klagen. Bayer reagierte auf die Niederlage mit einem 5-Punkte Plan, der wenig Neues enthält. Einzig und allein der Punkt, dass man Roundup eventuell vom Markt für Privatkunden nehmen will, ist neu und setzt den Rückzug auf Raten fort. Die Aktien von Bayer fielen nachbörslich mehr als -1 %.

 

 

Nvidia produziert Rekorde am Fließband

 

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistDie Zahlen zum 1. Fiskalquartal fielen bei Nvidia (US67066G1040) beeindruckend aus. Man legte insgesamt einen Umsatz von 5,66 Mrd. US-Dollar vor, was ein neues Rekordniveau war. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Umsatz um 84 %. Die Nachfrage in der Sparte Gaming erreichte dabei einen neuen Rekord mit 2,76 Mrd. US-Dollar Umsatz, was einem Anstieg um 106 % entsprach. In der Sparte Datencenter stieg der Umsatz um 79 % auf einen neuen Rekord von 2,05 Mrd. US-Dollar. Auch der Gewinn nach Steuern je Aktie erreichte mit 3,03 US-Dollar (+106 %) einen neuen Rekord und stieg sogar sequenziell im Vergleich zum 4. Fiskalquartal um 31 %. Einzig und allein die Automotive-Sparte verzeichnete einen Umsatzrückgang um -1 % auf 154 Mio. US-Dollar. Für das laufende 2. Fiskalquartal signalisierte Nvidia einen Umsatz von 6,3 Mrd. US-Dollar. Die Aktien von Nvidia sanken nachbörslich leicht um -0,91 % auf 622,30 US-Dollar.

 

Cloudgeschäft von Snowflake boomt

 

Die Nachfrage nach den Cloud-Angeboten von Snowflake (US8334451098) ist weiterhin sehr hoch. Das Unternehmen konnte den Umsatz für das 1. Fiskalquartal um 110 % auf 213,8 Mio. US-Dollar steigern. Man hat inzwischen 187 der Fortune 500 Unternehmen unter Vertrag. Insgesamt zählt das Unternehmen 4.532 Kunden (+67 %), wobei 104 Kunden in den vergangenen vier Quartalen jeweils mehr als eine Million US-Dollar Umsatz mit Snowflake gemacht haben. Die Kosten wuchsen aber auch weiterhin sehr stark und Snowflake wies nach Steuern einen Fehlbetrag in Höhe von -203 Mio. US-Dollar nach -94 Mio. US-Dollar im Vorjahresquartal aus. Durch den Börsengang ist der Verlust pro Aktie von -1,72 auf -0,70 US-Dollar gesunken. Die Notierungen von Snowflake waren im regulären Handel um 2,30 % auf 235,25 US-Dollar gestiegen und sanken nachbörslich um -3,08 % auf 228,00 US-Dollar.

 

Tagestermine

 

Der Handel startet um 08:00 Uhr mit der Veröffentlichung des GfK Konsumklima-Index für Deutschland im Monat Juni. Der Index lag zuvor im Mai bei -8,8 Punkten und die Analysten erwarten einen Anstieg auf -5,2 Punkte für den Monat Juni.

Am Nachmittag steht dann um 14:30 Uhr die Bekanntgabe der wöchentlichen amerikanischen Arbeitsmarktdaten an. Bei den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe werden 425.000 neue Anträge erwartet, nach 444.000 Anträgen in der Vorwoche. Die Folgeanträge sollen von 3,75 auf 3,68 Mio. Anträge gesunken sein.

 

27.05.2021 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)