als .pdf Datei herunterladen

PSI Software AG mit andauernder operativer Stärke im ersten Halbjahr

Weiteres Potenzial

NTG24 - PSI Software AG mit andauernder operativer Stärke im ersten Halbjahr

 

Bei PSI liefen die Geschäfte im ersten Quartal vergleichsweise stabil. Ohnehin verfügt das Unternehmen, welches Softwarelösungen für sichere, umweltverträgliche und effiziente Energieversorgung anbietet, im Hinblick auf Energiewende und E-Mobilität über gute Langfristperspektiven.

Der deutsche Softwarehersteller PSI (DE000A0Z1JH9) hat das Geschäftsjahr 2020 trotz Auswirkungen der Corona-Pandemie vergleichsweise robust überstanden. Wie aus dem 2020er-Geschäftsbericht des Konzerns hervorgeht, musste das Unternehmen nur einen leichten Rückgang von Auftragseingang und Umsatz hinnehmen. Mit einem Auftragseingang von 229 Millionen Euro wurde das Vorkrisenniveau von 236 Millionen Euro lediglich um 3 % unterschritten. Auch der Umsatz in einer Höhe von rund 218 Millionen Euro konnte annähernd auf dem Vorjahresniveau, damals waren 225 Millionen Euro ausgewiesen worden, gehalten werden. Das 2020er-EBIT lag mit 14,9 Millionen Euro rund 13 % unter dem Wert im Vorjahr. Durch den stärkeren Ergebnisrückgang verringerte sich auch die EBIT-Marge von 7,6 % im Jahr 2019 auf 6,8 %.

Für das Jahr 2021 strebt PSI ein EBIT von über 20 Millionen Euro und eine Steigerung des Auftragseingangs und Umsatzes um etwa 5 % an. Aktuell rechnen Analysten für die Jahre 2021 und 2022 mit einem Umsatz von 233 bzw. 251 Millionen Euro.

PSI Software mit überzeugender Geschäftsentwicklung im ersten Quartal

Werbebanner ClaudemusMittwochvormittag legte der Berliner Konzern seinen Halbjahresbericht vor. Demnach konnte der Umsatz konzernweit um 11,7 % auf 117,1 Millionen Euro nach 104, 9 Millionen Euro im Jahr 2020 gesteigert werden, wobei hier vor allem das Energiesegment, welches einen Umsatzanstieg von 15,4 % auf 64,1 Millionen Euro verzeichnete, zum Wachstum beitrug. Gleichzeitig stieg der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,5 % auf 146 Millionen Euro an. Der Auftragsbestand reichte mit 174 Millionen Euro in Q1 2021 knapp auf den des Vorjahres heran. Zudem schnellte das EBIT von 5,4 Millionen Euro im Jahr 2020 auf 10,1 Millionen Euro nach oben, was einer stattlichen Steigerung von 87 % entspricht.

Zwar profitierte der Kurs der PSI-Aktie von der positiven Berichterstattung bislang nicht, doch ist der nahezu stetige Aufwärtstrend seit März 2000 ungebrochen. Derzeit wird die PSI-Aktie mit einem geschätzten 2022er-KGV von 34,2 und einem 2023er-KGV von 30,7 gehandelt, was für einen Softwarehersteller, der stark in zukunftsträchtigen Nischenmärkten positioniert ist, keinesfalls zu hoch ist.

 

28.07.2021 - Marlen Böttcher - mb@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie ISIN-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)