als .pdf Datei herunterladen

SLM Solutions-Aktie gibt Vollgas und wird gerade wiederentdeckt

SLM Solutions hat revolutionäre 3D-Druck Maschine eingeführt

 

Die Aktie des Lübecker 3D-Druck-Spezialisten SLM Solutions AG (ISIN: DE000A111338; WKN: A11133) erlebte seit ihrem Börsengang im Mai 2014 extrem wechselvolle Zeiten. Zog das Papier bis Januar 2018 zeitweise auf knapp 50 Euro an, so verlor der Titel innerhalb von etwas mehr zwei Jahren in der Spitze mehr als 90 % an Wert und markierte in diesem Jahr bei 4,89 Euro seinen Tiefpunkt. Seitdem befindet sich der Anteilschein allerdings in einem steilen Aufwärtstrend, der bis dato unverändert intakt ist. Nach robusten Neunmonatszahlen bestehen sehr gute Chancen, dass sich die Rallye fortsetzt, da der additive 3D-Metall-Druck auch für den Kapitalmarkt ein absolutes Zukunftsthema bleiben dürfte.

Die Hanseaten setzen im Gegensatz zu anderen Playern nicht auf Plastik, sondern auf Metall beim 3D-Druck. Mittels eines Spezialpulvers, welches erhitzt wird, produzieren die Maschinen robuste Gegenstände. In bestimmten Anwendungsbereichen bietet der Metall-3D-Druck wesentliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Produktionsmethoden. Da dieses Herstellungsverfahren aber immer noch relativ teuer ist, dürfte die Technologie erst in den kommenden Jahren ihren Durchbruch finden.

 

Aktuell deutliches Umsatzwachstum bei SLM Solutions

 

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte das Unternehmen seine Erlöse um 37 % auf 45,9 Millionen Euro steigern. Damit deutet sich bei SLM eine nachhaltige Trendwende an, nachdem die Erlöse noch im Jahr 2019 deutlich rückläufig waren. Zwar erzielte die Firma im gleichen Zeitraum noch ein negatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 12,2 Millionen Euro, doch ist dies auch auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen, welche die Geschäftsentwicklung gemessen am Ordereingang noch bremste. Mit einem Orderbestand von 19,5 Mio. Euro per Ende September lag der Auftragsbestand der Norddeutschen dennoch um 6 % über dem Vorjahreswert.

 

 

Für Aufschwung dürfte jetzt vor allem die Einführung eines neuen 3D-Druck-Maschinentyps führen, der erst am 10. November der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Insgesamt ist jetzt mit einem deutlich höheren Bestellvolumen seitens der Kunden zu rechnen, da es sich bei der Anlage nach Angaben von SLM Solutions um das produktivste Laser Melting System handelt, das es derzeit auf dem Markt erhältlich ist.

 

Analysten sehen starke Expansion bis 2022 mindestens voraus

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeNachdem die Firma im Jahr 2019 lediglich 49 Millionen Euro umsetzte, trauen die Analysten der Firma SLM Solutions für das Jahr 2022 bereits Erlöse von knapp über 100 Millionen Euro zu. Hierbei dürfte das Unternehmen im Jahr 2022 auch noch einen kleinen Nettoverlust schreiben. Allerdings ist auch darüber hinaus bei der Zukunftstechnologie ein rasantes Wachstum zu erwarten, da SLM im Bereich des 3D-Metalldrucks hervorragend positioniert ist.

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Trends vorbehalten. Den Zürcher Trend und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

04.12.2020 - Tim Rademacher - tr@zuercher-boersenbriefe.ch

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)