Shell: 22 Mrd. Dollar Abschreibungen

Aktie reagiert kaum

 

Shell warnte vor den grössten Abschreibungen und Wertberichtigungen in der Unternehmensgeschichte. Die geht bis 2005 zurück, als Shell Transport & Trading mit der Royal Dutch Petroleum fusioniert hatte. Der Verlust ist erschreckend hoch und belegt, welche fatale Wirkung das fast zeitgleiche Aufeinandertreffen der Covid-19 Krise mit dem Preiskampf der OPEC hat. 

Die Börse ist nicht überrascht. Natürlich nicht, denn die Fakten sind seit Monaten bekannt und jeder Investor konnte sich an zwei Fingern abzählen, dass es Konzerne wie BP und Shell hart treffen wird. Entsprechend hatte sich der Kurs der Royal Dutch Shell B Aktien auch von über 2.600 Pence (GBp) vor knapp einem Jahr auf weniger als 900 Pence bis Mitte März verringert. 

 

Zweitgrösste Abschreibung in der Geschichte

 

Die Ankündigung von Shell hat historischen Charakter. Erreichen die Wertberichtigungen und Abschreibungen im 2. Quartal das obere Ende der Prognose, liegt Shell mit 22 Mrd. Dollar an zweiter Stelle der größten Verluste in der Ölbranche. Selbst die Warnung von BP von vor wenigen Tagen, kommt mit 17,5 Mrd. Dollar nicht an die von Shell heran. Noch grösser waren nur die Wertberichtigungen und Abschreibungen von BP im Jahr 2010. Seinerzeit versenkte der Energiekonzern gleich 32 Mrd. Dollar auf einmal. 

Den ganzen Artikel finden Sie unter zuercher-boersenbriefe.ch. Er ist ausschließlich für die Abonnenten des Zürcher Finanzbriefs lesbar.