als .pdf Datei herunterladen

Shopify: KAUFEN – Ungefährdeter Boom des weltgrößten eCommerce-Shop-Entwicklers trotz aktuellen Margendrucks

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 26.12.2021

NTG24 - Shopify: KAUFEN – Ungefährdeter Boom des weltgrößten eCommerce-Shop-Entwicklers trotz aktuellen Margendrucks

 

In der zurückliegenden Börsenwoche zogen die Aktienkurse weltweit an. Die nun erfolgte FDA-Notfallzulassung der Corona-Medikamente PAXLOVID (Pfizer / Senkung schwerster Infektionsverläufe in 89 % aller Fälle) und LAGEVRIO / MOLNUPIRAVIR (Merck & Co. / Abschwächung der Infektionsverläufe in 30 % aller Fälle) wie auch erste Studienergebnisse, nach denen jeweilige 3. Booster-Impfungen mit den Vakzinen von BioNTech, Moderna und AstraZeneca in der Lage sein dürften, das künftige Omikron-Infektionsrisiko ebenfalls deutlich zu senken, ließ die Skepsis der Marktteilnehmer hinsichtlich möglicher Folgeerscheinungen der Omikron-Mutationsvariante des Corona-Virus und selbst auch der generellen weiteren Pandemieentwicklung in den Hintergrund treten. Die Anlegerstimmung hellte sich daraufhin deutlich auf.

In diesem freundlichen Umfeld gewann der MSCI WORLD (Euro)-Index in der letzten Woche + 1,6 %.

Bedingt durch die erneut gesteigerte Risikofreude der Aktienanleger legte das ausschließlich auf hoch dynamische Wachstums- und Nebenwerte ausgerichtete Strategiedepot Aktien Spekulativ dabei stärker als der MSCI WORLD (Euro)-Index zu und befestigte sich um + 2,2 %.

Auf Währungsbasis Euro ergab sich damit per 26.12. nun eine Nettoperformance unter Ausschluss von Dividendenzahlungen von + 101,6 %. Dies stellte gegenüber dem MSCI World (Euro)-Index seit dem Depotstart damit eine eklatante Outperformance um + 47,9 % dar.

Den stärksten Kursanstieg im Depot verzeichnete in der letzten Woche die Aktie des mit Abstand weltführenden Softwareherstellers zum eigenen Aufbau wie aber auch zur Auftragsentwicklung digitaler eCommerce-Online-Shops/-Stores für internationale Unternehmenskunden jeglicher Größe und Branchenzugehörigkeit, SHOPIFY (CA82509L1076), deren Titel um + 8,8 % zulegte.

Allerdings bügelte die Aktie damit allein ihre ebenfalls depotführende Korrektur um - 9,5 % in der vorherigen Woche nahezu aus, so dass damit auf 2 Wochen-Basis nun immer noch eine Korrektur um insgesamt - 1,5 % zu Buche stand.

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusDas detailliertere Geschäftsprofil der kanadischen Shopify, die erst 2004 durch den deutschen Auswanderer Tobias Lütke gegründet mittlerweile schon über die gewaltige Zahl von 1,7 Mio. Gewerbekunden in 175 Ländern der Erde verfügt, können Sie auch noch einmal in dieser Analyse nachlesen, ebenso wie auch die sehr erfreuliche Geschäfts- und Ergebnisentwicklung der ersten 9 Monate, die trotz starker expansionsbedingter Kostenausweitungen gerade im abgelaufenen 3. Quartal nach zusätzlicher Herausrechnung hoher unrealisierter konzerninterner Gewinne auf gehaltene eigene Aktienbestände im verbleibenden operativen Kerngeschäft bei einer 66 %igen Umsatzsteigerung sogar eine Steigerung des sog. Non GAAP-Nettogewinns aus dem gewöhnlichen Geschäft um satte + 120 % gegenüber dem Vorjahr auswies.

 

Nachvollziehbarer Kursdruck nach fundierter Goldman Sachs-Erstanalyse

 

Diese gerade auch qualitativ glänzende Ergebnisvorlage veranlasste die Anleger, gestützt von zahlreichen Analystenheraufstufungen nach der Ergebnisvorlage am 28.10., die Aktie bei einem auch heute noch gültigen Konsens-Kurszielniveau von rd. 1700 USD (darunter Research-Erstpublikation der DEUTSCHEN BANK am 02.11. mit einem Kursziel von 1650 USD) zunächst bis zum 19.11. auf einen Rekordstand von 1761 USD zu hieven, bevor starke Gewinnmitnahmen den Titel bis heute nur noch auf ein sehr attraktives Niveau von 1393 USD (= damit aktuell rechnerisch bereits eine Unterbewertung um rd. - 22 %) drückten.

Anlass dieses plötzlich einsetzenden Abgabedrucks, der gerade auch in der vorletzten Woche noch einmal stark auftrat (und dies auch selbst trotz einer weiteren Kursziel-Ausrufung des US-amerikanischen Technologie-Spezialresearch-Hauses EVERCORE ISI mit 1770 USD), war nach Experteneinschätzungen vor allem eine am 13.12. ebenfalls publizierte Ersteinschätzung der Shopify-Aktie durch die in ihren Analysen noch weit marktdominierender GOLDMAN SACHS, die für die Aktie lediglich ein Rating „NEUTRAL“, verbunden mit einem klar unter dem aktuellen Analystenkonsens liegenden Kursziel von nur 1570 USD vergaben.

Dieses jedoch auch selbst von Goldman Sachs (ausgehend vom damaligen Kursniveau von 1400 USD) attestierte mittelfristige Kurspotenzial von durchaus + 12 % begründete der Analyst mit einer grundsätzlichen exzellenten und von Shopify bestens ausnutzbaren Positionierung in einem der weltweit größten nur denkbaren adressierbaren Software-Segmente „Online-Stores-/-Shops“ (geschätztes nachhaltiges jährliches Weltabsatzvolumen über digitale Online-Bestellungen: mindestens rd. 200 Mrd. USD), deren Potenzial andererseits voraussichtlich aber nun erst wieder in ca. 2 – 3 Quartalen voll ergebniswirksam zu Geltung kommen dürfte, da in der Zwischenzeit zurückliegende „Online-Hortungskäufe Lockdown-geschädigter Endkonsumenten“ erst einmal wieder deutlich abebben sollten, bevor Online-Bestellungen ab dem 3. Quartal 2022 wieder deutlich Fahrt in Richtung ehemaliger Wachstumsraten aufnehmen dürften.

Diese eher etwas umsatzärmere Zwischenzeit, so Goldman Sachs weiter, dürfte Shopify – auch in diesem Punkt exakt auf einer Strategielinie mit dem von uns in unserer damaligen Analyse zitierten historischen Expansionsvorbild von AMAZON (US0231351067) – vor allem dazu nutzen, ihre Plattformtechnologien sowie die hiermit verbundenen Bestellabwicklungsservices im größten Endkundeninteresse weiter zu perfektionieren, was der langfristigen Ergebnisentwicklung zwar hervorragend dienlich sein, kurzfristig aber einen zusätzlichen Kosten- und Margendruck (wie anfänglich nun offenbar schon im 3. Quartal 2021 gesehen) bewirken dürfte.

 

Überkompensation temporären Abonnentenwachstums- und Margenrückgangs durch Geschäftsvolumina

 

Auf der anderen Seite war der schwunghafte Rebound der Shopify-Aktie in der letzten Woche vor allem dadurch geprägt, dass das führende US-Datenerhebungs- und Marktforschungsinstitut mit Fokus auf Konsumsektoren, M SCIENCE, auf Basis der bereits publizierten gigantischen Shopify-Plattform-Umsatzzahlen während der Black Friday- bis Cyber Monday-Periode von 6,3 Mrd. USD nun davon ausgeht, dass im gesamten 4. Quartal (inklusive des weiteren gesamten Weihnachtgeschäfts) bei Shopify der Effekt eines zumindest temporär nachlassenden Plattform-Abonnentenwachstums höchstwahrscheinlich erneut durch ein umso stärkeres Bruttohandelsvolumens-Wachstum über ihre Plattformen (allein in den letzten 15 Monaten mehr als verdoppelt) überkompensiert werden dürfte.

Außerdem, so führt M SCIENCE in ihrer Studie weiter aus, habe allein im Oktober und November auch das Wachstum neuer Unternehmenskunden-Anbindungen an ihre gleichfalls proprietär entwickelten Shopify-Zahlungsabwicklungslösungen bei exzellenten + 162 % gegenüber dem Juli und August (also den ersten 2 Vergleichsmonaten des Vorquartals gelegen), was M SCIENCE zu dem Fazit veranlasst, dass die tatsächliche gesamte Konzernumsatz-Erzielung von Shopify im 4. Quartal mit allergrößter Wahrscheinlichkeit über die aktuelle Analysten-Konsensprognose von 1,34 Mrd. USD (= ca. + 20 % gegenüber dem 3. Quartal) hinausgehen dürfte.

Ein weiteres Element, das der Shopify-Aktie in der letzten Woche Auftrieb verliehen haben dürfte, ist angesichts der vorangegangenen Aktienschwäche sicher auch in der weithin untergegangenen, nichtsdestotrotz aber strategisch längerfristig dennoch äußerst positiven offiziellen Konzernmeldung vom 16.12. zu sehen, dass Shopify nun als einer der weltweit ersten Handelsplattform-/Shopformat-Anbieter all seinen angeschlossenen Unternehmenskunden hierin lückenlos integriert sogar nun die ergänzende Möglichkeit anbieten will, selbst auch alle Zahlungssendungs- und -Empfangsleistungen zu ihrer größtmöglichen Effizienz und Überwachungsmöglichkeit künftig mit eigens generierten sog. „nicht-übertragbaren, d.h. komplett gegen unbefugte externe Zugriffe geschützten Tokens“ (NFTs) auf Basis der bereits bestehenden führendsten Krypto-Token-Systeme von Ethereum, Polygon, Near und Flow zu versehen (Volumenswachstum derartiger NFT-Systeme in den letzten 3 Monaten + 700 % gegenüber dem Vorjahr !), was die weitere Kundenanbindung von Shopify an ihre Plattformen langfristig ebenfalls noch erheblich steigern und zudem margenstärker gestalten könnte.

 

FAZIT: Langfristig beste Perspektiven durch temporäre Margendämpfung ungetrübt, Aktie klar unterbewertet

 

Als FAZIT aus all diesen fundamentalen Fakten rund um die kurz- wie langfristigen Shopify-Geschäftsperspektiven ergibt sich für uns das zusammenfassende Bild, dass allein kurzfristig (d.h. bis einschließlich zum 1. Halbjahr) die Umsatz- und Gewinnentwicklung von Shopify zwar Post Covid-bedingt eine Dämpfung des Plattformnutzerwachstums wie auch investitions- und kostenbedingt der operativen Margen erfahren könnte, dass jedoch dem entgegen selbst dieser temporär rückläufige Effekt weiterhin mit hoher Wahrscheinlichkeit durch ein anhaltend boomendes Produktabsatz- wie auch Zahlungsabwicklungsvolumen über ihre zudem auch technologisch immer stärker perfektionierten Plattformen und Online-Stores/-Shops aufgefangen werden dürfte.

Der allgemeinen Analysteneinschätzung, dass Shopify auch in 2021 insgesamt ein bestechend erfolgreiches Geschäftsjahr mit einem Umsatzzuwachs um ca. + 60 % sowie einer hochgradig überproportionalen Nettogewinnausweitung um ca. + 150 % beschieden sein sollte, schließen wir uns daher voll auf an.

Auch die gegenwärtigen Langfristprognosen eines unvermindert rasanten Umsatz- und ebenso starken Nettogewinnwachstums von Ende 2021 – Ende 2024 um jeweils ca. + 180 % (= ca. + 40 % p.a.) erscheinen uns vollauf plausibel.

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistDas hiermit einhergehende KGV (2024e) von lediglich 55 entspräche damit einer für hoch dynamische Wachstumsunternehmen besonders aussagefähigen sog. Price to Earnings-Growth / PEG-Ratio (= geschätztes KGV geteilt durch geschätztes jährliches Nettogewinnwachstum) per Ende 2024e von rd. 1,38, was im globalen Wachstumsaktien-Vergleich derzeit ohne jede Frage eine äußerst attraktive Aktienbewertung darstellt.

Auch dem momentanen Analystenkonsens-Urteil, dass die Shopify-Aktie gegenwärtig um zumindest ca. – 22 % unterbewertet einzustufen ist, stimmen wir daher vollkommen zu und begründen so unsere fortgesetzte Kaufempfehlung für risikofreudige Anleger, verbunden mit einer Stop Loss-Empfehlung bei 1182 USD (= ca. 15 % unter dem aktuellen Kursniveau).

 

Chart: SHOPIFY gegen MSCI WORLD-Index (jeweils in US-Dollar)

 

 

30.12.2021 - Matthias Reiner

Unterschrift - Matthias Reiner

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)