als .pdf Datei herunterladen

Plug Power, BYD, JinkoSolar, TUI, Varta, Nel Asa, BioNTech und andere: Marktbericht Strategiedepot Aktien Spekulativ

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 10.04.2021

 

Der MSCI World (Euro)-Index konnte in der zurückliegenden Börsenwoche vom 04.- 09.04. einen weiteren Gewinn von 1,3 % bei 242,01 Punkten erreichen und ein neues Hoch vermelden. Die aktuelle Hausse setzte sich damit weiterhin fort.

Die zunehmend skeptisch zu betrachtende KGV-Bewertung der internationalen Aktienmärkte spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass der höchste Indexstand seit Etablierung des Aufwärtstrends der letzten 5 Jahre nicht nur in arithmetischer Skalierung, sondern nun auch bei einer logarithmischen Skalendarstellung verzeichnet wurde.

Das KGV-Niveau (2022e) des MSCI World-Indexes erhöhte sich bis 09.04. auf 20,5 von 20,3 in der Vorwoche und steuerte somit wieder auf das Zwischenhoch des Oktobers 2020 von 21,1 zu. Dies ist damit weiter das höchste Niveau seit Februar 2002.

Hinter dieser erneuten Ausdehnung der KGV-Bewertungen verbirgt sich die allgemeine Erwartung, dass die beginnende Berichtssaison der Blue-Chips zum 1. Quartal 2021 die bereits sehr hohen Analystenschätzungen nochmals übertroffen werden könnten.

Für den Index S&P 500 werden im 1. Quartal Wachstumsraten der Reingewinne von 24,5 % gegenüber dem Vorjahr erwartet, im Index Europa STOXX 600 wegen seiner höheren Konjunktursensibilität sogar von 47,4 %. Die sehr hohen Erwartungen könnten bei adversen Entwicklungen sehr schnell enttäuscht werden und negative Entwicklungen bedingen.

Aus den zuvor genannten Gründen gilt den aktuellen Quartalsveröffentlichungen eine weitaus größere Bedeutung als den vorangegangenen.

 

Chart: MSCI WORLD (Euro)-Index seit Anfang 2015, logarithmisch skaliert

 

 

Der Anstieg der Aktienbörsen in der vergangenen Woche und auch der letzten Zeit wurde vor allem von Erwartungen auf höhere Umsätze und Gewinne wie auch positiven Konjunkturdaten aus dem internationalen Raum unterstützt, selbst auch gegen zunehmende Zweifel bezüglich des schnellen internationalen Überstehens der 3. COVID-19-Welle. Tendenziell rückläufige tägliche Infektionszahlen vor allem aus den USA und England überlagern diese Befürchtungen momentan aber weiterhin. Auch in Deutschland liefert die Öffnung der Hausarztpraxen für Impfungen zunehmende Entspannungssignale.

Die Konsenserwartungen des Einkäufermanagerindexes der USA für den März von 58,5 konnten mit 63,7 deutlich übertroffen werden. Auch der chinesische Einkäufermanagerindex zeigte eine ähnliche Entwicklung bei einem tatsächlichen Wert von 54,3, verglichen mit einer Prognose von 51,7.

Das EU-Investorenvertrauen, gemessen am Sentix-Index, konnte den prognostizierten Wert am 06.04 sogar noch weitaus stärker übertreffen mit 13,1 bei einer Prognose von 7,5. Am 07.04 wurde der europäische Einkaufsmanagerindex für den März veröffentlicht und man konnte leichte Anstiege in allen Kernländern beobachten.

Der sich immer mehr manifestierende Konjunkturaufschwung wurde außerdem durch die am 09.04 veröffentlichten US-amerikanischen Herstellungspreise im Monat März unterstützt, da diese insgesamt um 4,2 % höher gegenüber dem Vorjahr und 2,8 % gegenüber dem Februar lagen. Die Analystenschätzungen wurden somit geschlagen. Die übertroffenen Erwartungen galten auch für Produktpreise ohne Nahrungsmittel sowie ohne Öl/Gas, welche 3,1 % gegenüber dem Vorjahr bzw. 2,5 % gegenüber dem Februar zugelegt haben.

Insgesamt zeigte sich in der letzten Woche an den Aktienmärkten ein sehr heterogenes Bild.

Die Aktien der deutschen Automobilhersteller traten in der letzten Woche auf der Stelle, DAIMLER (DE0007100000) und BMW (DE0005190003) gaben jeweils -1 % nach. Lediglich VW (DE0007664039) konnte mit 2 % ein leichtes Plus verbuchen. TESLA (US88160R1014) zeigte ebenfalls mit 2 % keinen allzu großen Kursaufschlag. Hier warten die Anleger wahrscheinlich nach wie vor auf die teilweise heiß erwarteten Quartalszahlen.

Unterschiedliche Bewegungen konnten dagegen bei den Wasserstoff-Herstellern und entsprechenden Technologie-Lieferanten beobachtet werden. Hierzu zählten NEL ASA (NO0010081235) mit 1 % Kursgewinn, während BALLARD POWER (CA0585861085) um - 4 % und PLUG POWER (US72919P2020) sogar um - 8 % korrigierten. Steigender Druck bezüglich der Bilanzkorrekturen und die damit verbundene Sammelklageerhebung waren für diesen fortgesetzten Kurssturz von Plug Power wahrscheinlich der Hauptauslöser. Einen ausführlichen Bericht über die jüngsten Entwicklungen zu Plug Power können Sie hier lesen.

Auch die Batterieproduzenten VARTA (DE000A0TGJ55) und BYD (CNE100000296) konnten keine positiven Kursgewinne aufweisen. Während BYD nur -1 % zum Börsenschluss am letzten Freitag notierte, waren es bei Varta ganze -6 %. Bei Varta waren vor allem enttäuschende Zahlen zum Geschäftsjahr 2020 und das 4. Quartal 2020, wie auch ein recht verhaltener Ausblick auf das Jahr 2021 und die daraus resultierende Überbewertung auszumachen. Man konnte zwar in 2020 stark steigende Umsätze wie auch Nettogewinne verzeichnen, dabei wurden jedoch lediglich die Umsatzerwartungen erfüllt. Die Nettogewinnprognose der Analysten wurde um -19 % für das gesamte Jahr 2020 und ­­um -43% für das vierte Quartal verfehlt. Als positiver Effekt ist die vorgestellte Studie der neu vorgestellten 21700-Zelle „V4Drive“ zu nennen. Diese 2,1 cm im Durchmesser und 7 cm lange Batterie soll als Booster oder als Speicher von Bremsenergie in Elektro- bzw. Hybridfahrzeugen verbaut werden.

Die Aktie des Solarzellen- als auch Solarenergieproduzenten JINKOSOLAR (US47759T1007) kam nach der Veröffentlichung der jüngsten, enttäuschenden Zahlen zum 4. Quartal 2020 mit -9 % unter die Räder.

Die Aktie von TUI (DE000TUAG000) stagnierte in der vergangenen Woche völlig. Allein am 09.04. trat eine starke Tagesvolatilität im Zusammenhang mit der Begebung einer Wandelanleihe in Höhe von 350 Mio. EUR ein. TUI behält sich vor, diese auf ein Volumen von 400 Mio. € zu erhöhen. Einige Beobachter erwarten, dass dies nicht die letzte Kapitalbeschaffungsmaßnahme der TUI gewesen sein könnte.

Auch an der Front der Impfstoffproduzenten vor allem um BIONTECH (US09075V1026) und

CUREVAC (NL0015436031) gab es viel Bewegung an der Börse. Die BioNTech-Aktie stieg im Wochenverlauf um 7 %, CureVac sank hingegen um - 4 %.

BioNTech konnte mit vor allem von der weiterhin weltweit stark steigenden Nachfrage des Impfstoffes profitieren. Vor allem die negativen Meldungen rund um den Impfstoff von AstraZeneca und die sehr positiven Meldungen aus dem Fiskaljahr 2020 sowie dem bombastischen vierten Quartal ließen die Kurse des Mainzer Unternehmens in den letzten Wochen stark steigen. So konnte man die Analystenerwartung, was den Nettogewinn im 4. Quartal angeht, mit einem Nettogewinn von 367 Mio. EUR um ganze 722 % übertreffen.

CureVac, dass nach wie vor keine Zulassung für seinen mRNA-Impfstoff CvnCoV besitzt, wurde dementsprechend vergangene Woche vor dem Hintergrund der sehr erfolgreichen Konkurrenz durch BIONTECH und auch MODERNA (US60770K1079) von den Anlegern abgestraft.

 

16.04.2021 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de & Nils Schilling - ns@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)