als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - mit Markttechnik, Daimler und Wirecard

Märkte suchen die Balance

 

Guten Morgen,

je lauter jene Stimmen werden, die an der aktuellen Erholungsphase zweifeln, desto wahrscheinlicher ist ihre Fortsetzung. Schon diese Woche zeigt eine beeindruckende Resilienz gegenüber erneuten Schocknachrichten wie dem Ölpreis-Crash – der Rutsch von Wochenanfang führte bislang in keiner weiteren Eskalation. Schade eigentlich, denn wir hätten uns über günstigere Kurse noch einmal gefreut. 

Ob sich diese relative Stärke über die kommenden Tage halten kann, bleibt abzuwarten, vor allem weil die Berichtssaison gerade erst Fahrt aufgenommen hat. Und wer genau hinschaut, kann bei Aktien wie APPLE bereits einen mittelfristigen Aufwärtstrend erkennen, der nicht mehr nach technischer Reaktion aussieht.

Deutlich ebenfalls zu erkennen: Die Volatilität in vielen Einzelwerten nimmt ab. In Titeln wie BOEING, CARNIVAL CORP, DELTA aber auch Standardwerten wie ALLIANZ geht es die Tage eher gemächlich seitwärts. Das lässt den Schluss zu, das einerseits kein Verkaufsdruck besteht, andererseits aber auch die potenziellen Käufer sich in einer Art Warteschleife befinden. Das alles sind gute Zeichen, denn es signalisiert nachlassende Hysterie und Irrationalität. Diese ist derzeit nur seitens der Politik zu erwarten!

 

Chartprogramm

Bildnachweis: © Fotograf - Jason Briscoe

 

Neue Ideen sind gefragt

 

Seitens der Unternehmen teilen sich die Nachrichten u.E.  in drei Lager auf: 1.) Diejenigen, die ohne Staatshilfe um ihr Überleben bangen und entsprechende Anträge und Maßnahmen ergreifen. 2. ) Unternehmen, welche harte Einschnitte auf der Kostenseite durchsetzen, um allein und ohne Dritthilfe durchkommen wollen. Und 3.) jene Gewinner der Krise, welche schon jetzt die Chance ergreifen, sich in ihrer Stellung zu behaupten. 

In allen drei Gruppen stecken dann aber auch wieder Chancen, denn es zeigt sich: Die Welt dreht sich natürlich weiter, doch nach Corona wird es neue Trends mit neuen Favoriten, Playern, Prioritäten und neuen Mustern geben. Wie dieser Mix aus „alter“ und „neuer“ Welt ausschaut, lässt sich nur erahnen, aber sicher ist: Es wird sich noch mehr um Daten, Technik, Kommunikation, Effizienz und Flexibilität drehen. 

Schönes Beispiel: DELTA AIRLINES überlegt, in Zukunft die Anzahl der Sitze in ihren Passagiermaschinen zu verringern, dafür aber mehr Platz für Cargofracht zu schaffen, da vielleicht weniger geflogen, aber dafür mehr verfrachtet wird. Auch CARNIVAL CORP überlegt, wie die Schiffsreise der Zukunft aussieht mit mehr Robotik in den Restaurants oder mehr Gesundheitstechnik an Bord. 

Übrigens dazu eine Randnotiz: Die Buchungen für Schiffsreisen liegen in diesem Jahr bereits 40% über den Vergleichsdaten von 2019! Von wegen, keiner will mehr reisen! Und in China steigen die Bestellungen für E-Autos rasant an, da viele Chinesen nach dem Lockdown wohl zum ersten mal in ihrem Leben den Himmel in Blau statt Grau gesehen haben und sich diesen Anblick erhalten wollen. Hier rufen wir natürlich TESLA in Erinnerung, denn die Kalifornier geben mit ihrer Produktion dort mächtig Gas! Entschuldigung, wir meinen natürlich mächtig Strom!

 

DAIMLER prescht vor

 

In der laufenden Berichtssaison erhöht sich die Schlagzahl der vorgelegten Berichte. Heute Morgen die Überraschung an der deutschen Börse: DAIMLER präsentierte erste Eckdaten zum ersten Quartal. Überraschend deshalb, weil eigentlich die Bilanzvorlage erst für nächste Woche terminiert war. Aber anscheinend sah sich DAIMLER aus irgendwelchen Gründen angehalten, hier schon mal vorzufühlen.

Im Ergebnis musste der Premium-Autohersteller zwar einen Rückgang beim operativen Gewinn um satte 80 % auf 617 Millionen Euro hinnehmen. Doch überraschend war das nicht, wenn man den Absatzeinbruch in der Autobranche in den vergangenen Wochen und Monaten auf dem Schirm hatte. So war letztlich eine andere Aussage wohl wichtiger: Denn trotz des scharfen Gewinnrückgang gelang es DAIMLER, in seinen Sparten weiterhin operativ schwarze Zahlen zu schreiben. Das wird heute auch an der Börse mit einem kleinen Plus honoriert. Von neuen Käufen raten wir allerdings vorerst ab, da die Charttechnik noch etwas unklar ist und erst oberhalb von 30 Euro sich der technische Nebel lichtet.

 

Chart Daimler

 

Immer wieder WIRECARD!

 

Für erneute Schlagzeilen sorgt der Zahlungsdienstleister WIRECARD. Schon gestern gab es hier Spekulationen mit Blick auf den Abschlussbericht der Wirtschaftsprüfer von KPMG zu den vorgeworfenen Bilanzmanipulationen. Gestern hatte die Aktie kräftig zulegen können, weil der 22. April als Stichtag für die Untersuchung galt. Am Abend dann die Mitteilung, dass die Wirtschaftsprüfer noch bis zum 27. April brauchen, um noch einige Daten einzuarbeiten.

Dennoch gibt es heute erneut ein kräftiges Plus in der Aktie, nachdem die KPMG-Experten ebenfalls mitteilten, dass man bislang keine Hinweise auf Manipulationen gefunden hätte. Das wird als klare Entwarnung gesehen und damit scheint der Weg für die Aktie auch frei, mindestens bis zum nächsten Widerstand bei rund 144/142 Euro. Wer hier mitspielen möchte, kann dies sicherlich tun.

 

23.04.2020 - Carsten Müller - cm@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur