als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - Fresenius Medical Care, Robinhood und Siemens Energy

Siemens Energy kündigt Entlassungswelle an - 3.000 Arbeitsplätze in Deutschland in Gefahr

NTG24 - BÖRSE TO GO - Fresenius Medical Care, Robinhood und Siemens Energy

 

Die Rallye in Asien geht weiter. Nach einem starken Wochenauftakt am Montag steigen auch heute alle wichtigen Benchmarks in der Region stark an. Die Kursgewinne stechen insbesondere in Taiwan und China heraus. Die gute Stimmung färbt auf den Terminmarkt ab. Die wichtigsten Futures sind eine Viertelstunde vor der Eröffnung der europäischen Vorbörse alle im Plus. Der DAX-Future notiert 0,25 % höher bei 13.693 Punkten, während der S&P 500 Future bei 3.785 Punkten (+0,54 %) notiert und der Nasdaq-Future bei 13.324 Punkten (+0,67 %) gesehen wird. 

Zum Wochenauftakt ergab sich ein Rebound in Frankfurt. Nach den scharfen Verlusten zum Ende der vergangenen Woche kehrten am Montag die Schnäppchenjäger zurück und kauften, was vorher gefallen war. Davon profitierte vorrangig der DAX, der 1,41 % auf 13.622,02 Punkte steigen konnte. Insbesondere die Aktien von adidas (+3,40 %) und der Deutsche Wohnen (+3,47 %) waren gefragt. 

 

Software AG

 

Der Rest lief hinterher und versuchte Boden gut zu machen. Der MDAX stieg um 1,14 % auf 31.441,30 Punkte. Hochtief (+3,71 %) und die Software AG (+4,42 %) führten die Liste der Gewinner an. Auch der TecDAX konnte zulegen und stieg um 1,08 % auf 3.412,17 Punkte. Der SDAX performte unterdurchschnittlich und stieg um 0,74 % auf 15.323,61 Punkte. 

Die Wall Street startete schwach, konnte dann aber stark zulegen. In der letzten Handelsstunde setzen dann wieder erste Gewinnmitnahmen ein. Zum Schluss konnten alle wichtigen Benchmarks im Plus schließen. Insbesondere der Nasdaq Composite Index steigerte sich um 2,55 % auf 13.403,39 Punkte, während der S&P 500 Index sich um 1,61 % auf 3.773,86 Punkte verbesserte.

 

Gewinnwarnung von Fresenius Medical Care

 

Die Corona-Krise stürzt Fresenius Medical Care in immer größere Probleme. Das Unternehmen meldete gestern nach Börsenschluss in New York, dass man einen Einbruch des Konzernergebnisses um -25 % im laufenden Jahr erwartet. Den Hauptgrund dafür macht der Vorstand im Corona-Virus aus, der zu einer überdurchschnittlich hohen Sterblichkeit bei Dialyse-Patienten führt. Die Prognose schließt allerdings alle Sondereffekte einschließlich zu erwartender Restrukturierungsmaßnahmen und Wechselkursveränderungen aus. Das echte Konzernergebnis kann also deutlich stärker fallen im laufenden Jahr. 

Konkrete Zahlen für 2020 veröffentlichte Fresenius Medical Care nicht. Man signalisierte jedoch, dass die eigenen Ziele leicht übertroffen wurden, wenn man von einer Wertberichtigung in Höhe von 195 Mio. Euro für das Lateinamerika-Geschäft im 4. Quartal absieht. Das Unternehmen will die vollständigen Zahlen am 23. Februar veröffentlichen.

 

Robinhood erhöht Kapital um 2,4 Mrd. US-Dollar 

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher Börsenbriefe Nach der Kapitalerhöhung um 1 Mrd. US-Dollar in der vergangenen Woche bediente sich Robinhood noch einmal am Kapitalmarkt. Man erlöste in einer zweiten Finanzierungsrunde 2,4 Mrd. US-Dollar. Die erste Tranche ermöglicht es den Investoren, ihr Investment in Aktien von Robinhood zu einer Bewertung von 30 Mrd. US-Dollar zu wandeln. Die zweite, nachrangige Tranche bewertet den Broker mit 33 Mrd. US-Dollar. Das gibt einen Einblick in die zukünftigen Pläne des Unternehmens, das weiterhin an seinem IPO festhält.

Die Kapitalerhöhungen wurden von außen an Robinhood herangetragen. Der Broker verzeichnete durch die Reddit-Euphorie einen massiven Zufluss an neuen Kunden und die bestehenden Kunden spekulierten massiv in Aktien, die sich vergangene Woche am volatilsten entwickelte. Das wiederum löste Forderungen vonseiten der Clearingstelle aus, die von Robinhood am vergangenen Donnerstag Ad-hoc eine Kapitalhinterlegung in Höhe von 3 Mrd. US-Dollar forderte, um weiterhin in Titeln wie AMC, GameStop und Nokia handeln zu dürfen. Da Robinhood das Kapital nicht Ad-hoc zur Verfügung stellen konnte, wurde der Handel mit diesen Titel kurzfristig eingeschränkt. Am Montag wurden die Einschränkungen weitgehend aufgehoben.

 

Siemens Energy kündigt Entlassungswelle an

 

2021 wird ein Jahr der Neuausrichtung für Siemens Energy. Der Vorstand plant, die defizitäre Gas and Power Sparte umfassend zu schrumpfen und zu sanieren. Unter anderem werden dazu bis zum Jahr 2025 insgesamt 7.800 Arbeitsplätze gestrichen, wovon rund 3.000 alleine in Deutschland gestrichen werden sollen. Die Aufwendungen dafür sollen im mittleren bis hohen dreistelligen Millionenbereich liegen. Eine Einigung mit den Gewerkschaften liegt allerdings nicht vor. Das abgelaufene 1. Fiskalquartal soll gut verlaufen sein. Siemens Energy gibt einen Gewinn von 99 Mio. Euro nach einem Milliardenverlust im Vorjahresquartal an. 

 

Tagestermine

 

Um 11:00 Uhr wird das vorläufige Bruttoinlandsprodukt für die Euro-Zone bekannt gegeben. Die Erwartungen der Börse liegen bei einer Kontraktion der Wirtschaftsleistung im Jahresvergleich um -4,3 %. Im Vergleich zum Vorquartal wird ein Wachstum von 12,7 % erwartet. 

 

02.02.2021 - Mikey Fritz - [email protected]

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)