als .pdf Datei herunterladen

Fed sorgt sich, Sony will ins Autogeschäft und Atlantia bietet für Yunex - BÖRSE TO GO

Die Federal Reserve ist über die Inflationsentwicklung besorgt - Bilanzgröße soll verringert werden

NTG24 - Fed sorgt sich, Sony will ins Autogeschäft und Atlantia bietet für Yunex - BÖRSE TO GO

 

Die Minutes der Fed sorgten für Verkäufe an der Wall Street. Der Offenmarktausschuss ist zu einem Hort von Falken geworden. Sony konkretisiert seine Autopläne. Man stellte seinen zweiten Prototypen vor und plant nun in den Verkauf zu gehen. Atlantia hat ein Gebot für Yunex Traffic abgegeben. Siemens will noch im 1. Quartal über den Verkauf entscheiden.

Der Sell-off an der Wall Street setzt sich heute früh auch in Asien fort. Besonders stark betroffen sind der Taiwan Weighted Index und der Nikkei 255 Index (-2,88 %). Die negative Stimmung überträgt sich auch auf den Terminmarkt, der die Futures tiefer schickt, wobei der DAX-Future besonders hohe Abschläge sieht. Vor Eröffnung der europäischen Vorbörse wird der DAX-Future bei 16.000 Punkten (-1,52 %) gesehen. 

In Europa sind zudem heute einige Börsenplätze wie Athen, Helsinki, Stockholm und Warschau aufgrund eines Feiertages geschlossen. 

Frankfurt eröffnete am Mittwoch erneut mit viel Optimismus, wurde am Nachmittag dann aber auch erneut wieder von einer skeptischen Wall Street gedrückt. Der DAX dominierte dennoch den Handel mit einem Plus von 0,74 % auf 16.271,75 Punkte und wurde im Wesentlichen getragen von einer Gruppenrotation in die schwachen Titel des vergangenen Jahres hinein. Der MDAX erreichte noch ein Plus von 0,30 % auf 35.631,11 Punkte, aber der SDAX musste schon kämpfen, um knapp über dem Niveau vom Dienstag zu schließen. Leichte Abschläge sah der TecDAX, der um -0,09 % auf 3.828,40 Punkte sank.

An der Wall Street begann sich nach Veröffentlichung der Minutes Verkaufsdruck aufzubauen. Besonders hart wurden die Technologieaktien abverkauft, was zu einem Abschlag beim Nasdaq Composite Index von -3,34 % auf 15.100,20 Punkte führte. Der S&P 500 Index sank um -1,94 % auf 4.700,58 Punkte und der Dow Jones Industrial Average Index gab um -1,07 % auf 36.407,11 Punkte nach. 

 

Fed sorgt sich

 

Die amerikanische Notenbank ist besorgt. Das Sitzungsprotokoll der Federal Reserve machte noch einmal deutlich, dass sich nahezu jedes Mitglied im Offenmarktausschuss für eine zügige Zinserhöhung und auch eine Rückführung der Bilanzgröße ausgesprochen hat. Durch das laufende QE-Programm hat sich die Bilanz der Notenbank auf knapp 9 Billionen US-Dollar vergrößert, und im Gegensatz zum letzten Tapering plant man nun, die Käufe nicht nur zu beenden, sondern das Portfolio soll nach der ersten Zinserhöhung auch reduziert werden. Dies kann passiv geschehen, indem getilgte Anleihen und vereinnahmte Kupons nicht mehr reinvestiert werden oder aktiv, indem Positionen aus dem Portfolio verkauft werden. Der Sell-off am Markt für amerikanische Staatsanleihen setzte sich nach dieser Meldung fort und die Rendite der 2-jährigen Staatsanleihen erreichten das höchste Niveau seit März 2020.

 

Rendite US-Staatsanleihen

 

Sony konkretisiert Autopläne

 

Das kommt überraschend. Sony (JP3435000009) kündigte an, was man bisher nur von anderen Technologieunternehmen vermutet hatte. Der japanische Konzern, der vor allem für die Playstation bekannt ist, will scheinbar ernsthaft in die Automobilbranche einsteigen. Auf der amerikanische Konsumelektronikmesse CES stellten die Japaner einen eigenen SUV-Prototypen namens Vision-S02 vor. Vor zwei Jahren hatte Sony bereits die erste Version vorgestellt, doch das Projekt schien im Sande zu verlaufen. Nun will man in den Verkauf gehen und kündigte für die kommenden Monate die Gründung von Sony Mobile an, die die Aktivitäten bündeln soll.

 

Atlantia bietet für Yunex Traffic

 

Die italienische Infrastrukturgesellschaft Atlantia (IT0003506190) hat gestern Abend ein Gebot für Yunex Traffic abgegeben. Die Straßenverkehrstochter von Siemens (DE0007236101) steht zum Verkauf und anfängliches Interesse aus dem Private Equity Markt hat sich in der Zwischenzeit aufgelöst. Angeblich bieten die Italiener, die von der Familie Benetton beherrscht werden, bis zu einer Milliarde Euro für Yunex. Das würde deutlich über den bisherigen Flüsterschätzungen liegen. Siemens will noch im 1. Quartal über den Verkauf entscheiden.

 

Tagestermine

 

Mit Argusaugen wird die Börse heute die Veröffentlichung der vorläufigen deutschen Inflationsrate für den Monat Dezember um 14:00 Uhr beobachten. Im Jahresvergleich wird mit einem leichten Rückgang von 5,2 % auf 5,1 % gerechnet. Auf Basis der EU-harmonisierten Kalkulation wird mit einem Rückgang von zuvor 6,0 % auf 5,7 % gerechnet. 

 

06.01.2022 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Anzeige:

Sie möchten Aktien aus diesem Artikel einfach, schnell und professionell handeln?


Erledigen Sie Ihre Aktiengeschäfte besser mit einem Depot über LYNX. Als renommierter Aktien-Broker ermöglichen wir Ihnen einen günstigen Aktienhandel direkt an den Heimatbörsen.

Informieren Sie sich hier über den Aktien-Broker LYNX.


Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)