als .pdf Datei herunterladen

adidas mit starkem Wachstum, Siemens boomt in China und Beyond Meat enttäuscht nachbörslich - BÖRSE TO GO

adidas überrascht die Aktionäre mit einem starken 1. Quartal - Prognose für 2021 wird angehoben

NTG24 - adidas mit starkem Wachstum, Siemens boomt in China und Beyond Meat enttäuscht nachbörslich - BÖRSE TO GO

 

Exzerpt: adidas kann vorbörslich positiv überraschen. Siemens wächst stark in China. Beyond Meat leidet unter dem Preiskrieg mit der Konkurrenz. 

 

China kann heute morgen mit starken Außenhandelsdaten für den Monat April den Handel in Asien begeistern. Nahezu alle Benchmarks in der Region liegen im Plus, wobei die Börse in Taiwan die Liste der Gewinner anführt. Auch die Futures signalisieren eine leicht positive Eröffnung in Frankfurt. Der DAX-Future steigt um 0,14 % auf 15.293 Punkte, der S&P 500 Future wird bei 4.198 Punkten (+0,10 %) gesehen und der Nasdaq-Future steigt um 0,27 % auf 13.634 Punkte. 

Der DAX hielt am Donnerstag die Fahne in Frankfurt hoch. Der Blue Chip Index ging mit einem kleinen Plus von 0,17 % bei 15.196,74 Punkten aus dem Rennen. Alle anderen deutschen Benchmarks gaben stark ab. Angeführt wurde die Liste der Verlierer vom TecDAX, der um -1,48 % auf 3.385,07 Punkte fiel, gefolgt vom SDAX, der um -1,24 % auf 15.870,31 Punkte sank, und dem MDAX, der -0,73 % auf 32.300,37 Punkte abgab. Was die deutschen Indizes verpassten, war die Wende in der zweiten Handelshälfte in New York. 

Nach einem schwachen Start drehte die Stimmung in New York schnell. Es waren vor allem der Dow Jones Industrial Average Index, der um 0,93 % auf 34.548,53 Punkte stieg, und der S&P 500 Index, der sich um 0,82 % auf 4.201,56 Punkte verbesserte. Die Wende bei den Technologietiteln hatte deutlich weniger Momentum, wenngleich auch der Nasdaq Composite Index am Ende sich um 0,37 % auf 13.632,84 Punkte verbessern konnte. Der Russell 2000 Index schloss nahezu unverändert bei 2.241,42 Punkten. 

 

adidas: starkes Geschäft und neue Prognose

 

adidas (DE000A1EWWW0) legte ein starkes 1. Quartal vor. Der Umsatz konnte um 20 % auf 5,27 Mrd. Euro gesteigert werden und dank eines unterdurchschnittlichen Wachstums der Umsatzkosten stieg das Bruttoergebnis um 25 % auf 2,73 Mrd. Euro. adidas schaute genau auf die betrieblichen Aufwendungen und Kosten und konnte so das Betriebsergebnis von 48 Mio. Euro im schwachen Vorjahresquartal auf 704 Mio. Euro steigern. Der Gewinn vor Steuern kletterte von 13 Mio. Euro auf 669 Mio. Euro und nach Steuern blieb ein Gewinn von 558 Mio. Euro bzw. 2,86 Euro pro Aktie für die Aktionäre von adidas übrig. Dank der starken Zahlen hob adidas die Umsatzprognose für 2021 an. Man erwartet nun ein Wachstum im „hohen Zehnprozentbereich“.

 

Beyond Meat mit enttäuschendem Absatz

 

Die „Fake-Meat“-Revolution findet keine Traktion. Beyond Meat (US08862E1091) enttäuschte die Wall Street gestern Abend nachbörslich erneut mit schwachen Zahlen, die zu einem Absturz der Aktie um -6,96 % auf 110,75 US-Dollar führte. Der Umsätze stiegen um 11 % auf 108,2 Mio. US-Dollar und blieben damit unter der Mindesterwartung der Analysten von 113,7 Mio. US-Dollar. Gleichzeitig ergab sich ein Verlust von -27,3 Mio. US-Dollar bzw. -0,43 US-Dollar pro Aktie. Beyond Meat begründete das schwache Ergebnis mit gestiegenen Transport- und Lagerkosten, aber auch schwächeren Verkaufspreisen, nachdem die Konkurrenz innerhalb von 12 Monaten zweimal die Preise gesenkt hatte. 

 

Beyond Meat Inc.

 

Siemens wächst dank China-Boom

 

Siemens (DE0007236101) legte ein sehr starkes 2. Fiskalquartal (31. März) vor. Der Auftragseingang kletterte um 8 % auf 15,88 Mrd. Euro und die Umsatzerlöse stiegen um 6 % auf 14,67 Mrd. Euro. Siemens betonte, dass es zu erheblichen Wechselkursverlusten in Höhe von vier Prozentpunkten gekommen ist. Der Gewinn nach Steuern stieg sehr stark von 697 Mio. Euro auf 2,39 Mrd. Euro. Hierin waren allerdings auch einmalige positive Sondereffekte enthalten. Unter anderem brachte der Verkauf der Flender GmbH 0,9 Mrd. Euro ein. Zufrieden zeigte sich der Konzern auch mit dem freien Cashflow, der sich um 93 % auf 1,33 Mrd. Euro verbessern konnte. 

Die Auftragseingänge im 2. Fiskalquartal waren besonders stark in der Region Asien und hier im Speziellen in China. Siemens konnte das Niveau der Auftragseingänge allein in China von 1,5 Mrd. Euro um 42 % auf 2,14 Mrd. Euro steigern. Keine andere Region erreichte auch nur annähernd ein so starkes Wachstum. Die Aktien von Siemens hatten gestern auf Xetra bei 140,14 Euro (+0,10 %) geschlossen. 

 

Tagestermine

 

Deutschland eröffnet heute morgen um 08:00 Uhr die Agenda mit den aktuellen Außenhandelsdaten im Monat März. Nach einem Handelsbilanzüberschuss von 19,1 Mrd. Euro im Februar wird für März ein Überschuss von 19,5 Mrd. Euro erwartet. Das Wachstum der Importe soll deutlich von 3,6 % auf 0,7 % gefallen sein. Das Wachstum der Exporte soll auch rückläufig sein, allerdings mit einem Rückgang von 0,9 % auf 0,5 % weniger stark als bei den Importen. 

Parallel zu den Außenhandelsdaten wird auch die Industrieproduktion für den Monat März veröffentlicht. Nachdem sich im Februar ein Rückgang um -1,6 % ergab, wird im März mit einem Anstieg um 2,3 % gerechnet. 

 

07.05.2021 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)