als .pdf Datei herunterladen

Südzucker hebt Prognose erneut an, Normalisierung bei Deutsche Euroshop und Verluste bei Rivian weiten sich aus - BÖRSE TO GO

Südzucker kann erneut die Prognose erhöhen - Energiepreise treiben das Ergebnis

NTG24 - Südzucker hebt Prognose erneut an, Normalisierung bei Deutsche Euroshop und Verluste bei Rivian weiten sich aus - BÖRSE TO GO

 

Das Geschäft bei Südzucker läuft wie geschmiert. Der Agrarkonzern profitiert insbesondere von den Preisanstiegen bei seiner Energietochter. Das Geschäft bei der Deutschen Euroshop beginnt sich zu normalisieren. Der Shoppingcenter-Investor überraschte nachbörslich mit guten Zahlen. Die Verluste bei Rivian türmen sich. Die Jahresprognose konnte nicht mehr gehalten werden.

Der asiatische Aktienhandel entwickelt sich am letzten Handelstag der Woche uneinheitlich. Während die Börse Tokio ihren gestrigen Feiertag nachholt und deutlich steigen kann, notieren einige chinesischen Benchmarks während der Sitzung im Minus. Der Taiwan Weighted Index holt einige seiner Verluste der letzten Tage wieder auf. Auch der Terminmarkt ist vor Eröffnung der europäischen Vorbörse uneinheitlich. Während die amerikanischen Aktienindex-Futures leicht im Plus notieren, wird der DAX-Future mit 13.674 Punkten knapp unter dem Schlusskurs gesehen.

Freundlicher Handel in Frankfurt noch am Donnerstag. Der TecDAX konnte sich weiter deutlich um 1,18 % auf 3.194,10 Punkte steigern. Mit deutlichem Abstand folgte der SDAX, der 0,63 % auf 13.196,66 Punkte zulegte, und auch der MDAX, der sich um 0,28 % auf 27.896,16 Punkte verbesserte. Einzig und allein der DAX schloss leicht unter dem Schlusskurs vom Mittwoch bei 13.694,51 Punkten. 

An der Wall Street neigten die Anleger hingegen zu Gewinnmitnahmen. Während sich der Dow Jones Industrial Average Index noch halten konnte und bei 33.336,67 Punkten (+0,08 %) schließen konnte, sank der S&P 500 Index leicht um -0,07 % auf 4.207,27 Punkte. Am deutlichsten fiel der Nasdaq Composite Index, der -0,58 % tiefer bei 12.779,91 Punkten den Handel beendete.

 

Südzucker erhöht Prognose erneut

 

Das Geschäft bei Südzucker (DE0007297004) läuft ausgezeichnet. Der Agrarkonzern hatte die Prognose für das laufende Fiskaljahr bereits deutlich erhöht und legte Donnerstagabend noch einmal nach. Nachbörslich gab man bekannt, dass der Konzernumsatz in einer Spanne von 8,9 bis 9,3 Mrd. Euro gesehen wird und das EBITDA von der bisher prognostizierten Spanne von 760 bis 860 Mio. Euro auf 810 bis 910 Mio. Euro angehoben wird. Auch die Prognose für das operative Ergebnis hob man von bisher 400 bis 500 Mio. Euro auf 450 bis 550 Mio. Euro an. Neben den gestiegenen Preisen für Agrarprodukte profitiert Südzucker insbesondere von den Preisanstiegen im Energie-Segment. 

 

Südzucker AG

 

Normalisierung bei Deutsche Euroshop

 

Der Shoppingcenter-Investor Deutsche Euroshop (DE0007480204) konnte die Börse nach Handelsschluss positiv überraschen. Die Umsätze stagnierten zwar bei 105,7 Mio. Euro, aber das Ergebnis konnte die Gesellschaft deutlich um 25,5 % auf 46,2 Mio. Euro steigern. Die um Bewertungs- und Sondereffekte bereinigte Kennzahl FFO (Funds from Operations) konnte um 22,8 % auf 66,7 Mio. Euro bzw. 1,08 Euro je Aktie gesteigert werden. Für die Hauptversammlung am 20. August schlägt der Vorstand eine Dividende von 1,00 Euro je Aktie vor. Auf Tradegate schlossen die Aktien 7,48 % höher bei 25,58 Euro.

 

Rivian reduziert Erwartungen

 

Der amerikanische EV-Hersteller Rivian (US76954A1034) konnte im 2. Quartal die stark gesenkten Umsatzprognosen der Wall Street schlagen. Man erlöste 364 Mio. US-Dollar, während die Analysten im Schnitt auf 335,7 Mio. US-Dollar getippt hatten. Das Unternehmen bestätigte noch einmal den Ausblick, dass man in diesem Jahr 25.000 Fahrzeuge ausliefern will. Allerdings strich man die Erwartungen an das Ergebnis zusammen. Bisher hatte man der Wall Street einen bereinigten Verlust von -4,75 Mrd. US-Dollar avisiert. Der bereinigte Verlust soll nun aber deutlich höher mit -5,45 Mrd. US-Dollar ausfallen. Im regulären Handel hatten die Aktien sich noch um 4,14 % auf 38,95 US-Dollar verbessert. Doch nach den Zahlen ging es um -2,44 % auf 38,00 US-Dollar nach unten.

 

Tagestermine

 

Um 11:00 Uhr erwarten wir heute die Veröffentlichung der Industrieproduktion im Monat Juli im Euro-Raum. Im Jahresvergleich wird noch ein Wachstum von 0,8 % erwartet, nach 1,8 % im Juni. Im Vergleich zum Vormonat soll die Industrieproduktion um 0,2 % gestiegen sein.

 

12.08.2022 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.








Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)