als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - Deutsche Bank, Snap und Tesla

Gold: Neue Rekordkurse in greifbarer Nähe

 

Der Mittwoch beginnt am Terminmarkt sehr uneinheitlich. Keiner der führenden Futures kann sich deutlich von den Schlusskursen entfernen, was ohne Zweifel an den bevorstehenden Quartalsberichten von Microsoft und Tesla liegt. Da die Rallye der letzten Monate sehr stark auf wenige Aktien wie diese fokussiert war, ist das Risiko für den Gesamtmarkt umso höher, wenn die hohen Erwartungen nicht erfüllt werden. 

Der Dienstag zeigte schon eine deutliche Schwäche zum Ende des Handels. Die meisten Benchmarks konnten im Plus schließen, blieben aber weit unter ihren Tageshochs. So schloss der DAX 0,96 % im Plus bei 13.171,83 Punkten, erreichte aber im Verlauf des Handels ein Hoch von 13.313,90 Punkten. Unter den deutschen Leitindizes beendete nur der TecDAX den Tag im Minus. Der Technologieindex sank um -0,50 % auf 3.136,59 Punkte.

Das gleiche Bild an der Wall Street. So beendete der S&P 500 Index den Handel bei 3.257,30 Punkten (+0,17 %), notierte im Hoch aber bei 3.277,29 Punkten. Der Nasdaq Composite Index war der einzige Leitindex mit einem Verlust. Der Schlussstand lag bei 10.680,36 Punkten (-0,81 %). Der Russell 2000 Index war der größte Gewinner mit einem Plus von 1,33 % auf 1.487,47 Punkte. 

Die asiatischen Märkte zeigten sich heute früh erneut uneinheitlich. Der Nikkei 225 Index und der S&P / ASX 200 Index gaben beide ab, während alle chinesischen Benchmarks sich erneut deutlich im Plus bewegten. Der SZSE Component Index führte den chinesischen Markt mit einem Gewinn von zeitweise mehr als 1,6 % an.

 

Gold

 

Der Euro schaffte den Ausbruch gegen Dollar. Der positive Ausgang des EU-Gipfels führte am Devisenmarkt zu einem Break. Der Euro wertete mit hohem Momentum auf, nachdem das letzte Topp vom 09. März nachhaltig überwunden wurde. Der nächste große Widerstand für den Euro liegt nun bei 1,18 Dollar.

Gold ist nicht mehr zu bremsen. Der Markt nimmt jetzt die Topp-Kurse von 2011 ins Visier. Die höchsten Intraday-Kurse wurden am 06. September 2011 bei 1.911,60 Dollar / Unze erreicht. Der höchste Schlusskurs auf Tagesbasis (23. August 2011) liegt bisher bei 1.888,70 Dollar / Unze. Heute früh notiert Gold bereits bei 1.855 Dollar / Unze und erreichte Spitzenkurse von 1.866 Dollar / Unze während des asiatischen Handels. 

 

Deutsche Bank: Weniger Risiko

 

Die Deutsche Bank kündigte heute früh an, dass man die offiziellen Analystenschätzungen für das 2. Quartal leicht schlagen konnte. Konkrete Eckdaten lieferte die Bank nicht ab, sondern verwies auf den anstehenden Quartalsbericht am 29. Juli. Im Hinblick auf die Geschäftsentwicklung gab man jedoch einen kleinen Einblick. 

Das Kreditvolumen ging im 2. Quartal zurück. Entgegen der Erwartung der Bank führten die Kunden vor allem zum Ende des Quartals Kreditlinien schnell und umfangreich zurück. Auch das Volumen im Derivategeschäft sank. Beide Faktoren führten dazu, dass die risikogewichteten Aktiva im Vergleich zum 1. Quartal sanken und dadurch die harte Kernkapitalquote (CET1) von 12,8 auf 13,3 % steigen konnte. Die Deutsche Bank Aktie wird vorbörslich (L&S) bei 8,48 Euro (+0,30 %) gesehen. 

 

Snap enttäuscht

 

Snap konnte den Umsatz stärker als erwartet steigern, doch der Verlust weitete sich deutlich aus. Insgesamt belief sich der Umsatz 454,2 Mio. Dollar (+17 %). Das Unternehmen konnte die Zahl der aktiven Benutzer von 229 auf 238 Millionen steigern, blieb damit aber leicht unter den Schätzungen der Analysten. Der Verlust betrug -326 Mio. Dollar nach -255 Mio. Dollar im Vorjahresquartal. 

Im nachbörslichen Handel rutschte die Aktie mehr als 6 % ab. Die Snap-Aktie hatte den Präsenzhandel bereits mit einem Minus von -2,10 % bei 24,74 Dollar beendet. Nach der Vorlage der Zahlen ging es weiter abwärts um -6,35 % auf letztlich 23,17 Dollar. 

 

Tesla berichtet nachbörslich

 

Schon vor dem Quartalsbericht ist klar, wer der Gewinner ist. Seit dem gestrigen Handelstag ist Elon Musk berechtigt, die 2. Tranche an Optionen von insgesamt zwölf Tranchen einzulösen. Die Bedingung für die 2. Tranche war, dass die durchschnittliche Marktkapitalisierung von Tesla über einen Zeitraum von sechs Monaten über 150 Mrd. Dollar liegt. Musk hat sich damit das Recht erworben, weitere 1,69 Mio. Aktien zu einem Preis von je 350,02 Dollar zu erwerben. Im Mai hatte er die Bedingung für die 1. Tranche erfüllt. Beide Tranchen zusammen haben aktuell einen Wert von ungefähr 2,1 Mrd. Dollar. 

Die Erwartungen an den Bericht zum 2. Quartal sind sehr hoch. Offiziell pendeln sich die Schätzungen der Analysten bei einem Umsatzrückgang um 21,6 % auf 4,98 Mrd. Dollar und bei einem Verlust je Aktie von 0,63 Dollar ein, was einer Verbesserung um 44 % im Jahresvergleich entsprechen würde. Die Flüsterschätzungen liegen jedoch weit darüber. Tesla wird den offiziellen Konsens deutlich schlagen und einen positiven Ausblick geben müssen, um die starke Rallye der letzten Wochen an der Nasdaq aufrecht zu erhalten. Die Aktien von Tesla schlossen bei 1.568,36 Dollar (-4,54 %)

 

US-Wirtschaftsdaten im Mittelpunkt

 

Kurz nach Börseneröffnung in New York werden um 16:00 Uhr die Verkäufe bestehender Häuser veröffentlicht. Für den Monat Juni wird ein starker Anstieg der Verkäufe im Vergleich zum Vormonat in Höhe von 24,5 % erwartet. Die absolute Zahl soll von 3,91 auf 4,78 Mio. Häuser gestiegen sein.

Ebenso wichtig für die Wall Street sind die Rohöllagerbestände, die um 16:30 Uhr bekannt gegeben werden. In der vergangenen Woche ergab sich eine sehr starke Reduzierung in Höhe von -7,5 Mio. Barrel. Für diese Woche wird eine weitere Reduzierung in Höhe von -2,1 Mio. Barrel erwartet. 

Die Schweizer Handelsbilanz konnte sich im Monat Juni auf einen Überschuss von 3,22 Mrd. Franken verbessern. 

 

22.07.2020 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur