als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - ams, Nike und Tesla

DAX-Future über 12.700 Punkten

 

Grün dominiert am Terminmarkt. Die positive Stimmung der Wall Street setzt sich auch heute früh am Terminmarkt fort. Fast alle wichtigen Futures notieren vorbörslich im Plus. Der DAX-Future notiert über 12.700 Punkten (+0,36 %), der S&P 500 Future liegt 0,20 % höher über 3.305 Punkten und der Nasdaq-Future liegt leicht (-0,09%) im Minus bei 11.140 Punkten. 

Am Dienstag erholte sich der deutsche Aktienmarkt leicht von den schweren Verlusten am Montag. Der DAX konnte den Handel mit einem Plus von 0,4 % bei 12.594,39 Punkten beenden. Aufgrund der neuen Corona-Sorgen legten vor allem die Delivery Hero Aktien um 4,51 % zu. Auch die Deutsche Börse profitierte mit einem Aufschlag von 3,37 % auf die eigenen Aktien. Die Benchmark mit den höchsten Gewinnen war der TecDAX, der 1,08 % auf 3.027,68 Punkte steigen konnte und damit die 3.000 Punkte Marke erneut nahm. United Internet (+6,69 %) und Drillisch (+4,23 %) zählten zu den wichtigsten Gewinnern, nachdem die Anleger die horrenden Verluste nach der Gewinnwarnung vom Montag wieder etwas zurücknahmen. 

 

TecDAX

 

Auch Wien und Zürich erholten sich leicht. Der ATX verbesserte sich um 0,23 % auf 2.130,22 Punkte und der SMI stieg leicht um 0,29 % auf 10.355,57 Punkte. 

Die Wall Street setzte am Dienstag ihre Stärke vom Montagabend fort. Alle amerikanischen Benchmarks schlossen gestern im Plus, wobei der S&P 500 Index 1,05 % auf 3.315,57 Punkte zulegen konnte und der Nasdaq Composite Index sogar 1,71 % auf 10.963,64 Punkte steigen konnte. 

Nach zwei Feiertagen notiert der japanische Nikkei 225 Index heute früh leicht im Minus. Die Benchmark bewegte sich zwischenzeitlich bis zu -0,4 im Minus bei 23.265 Punkten. Der chinesische Aktienmarkt zeigt sich heute erneut sehr uneinheitlich. Am stärksten fällt der China A50 Index aus der Rolle, der während des Handels bis zu -0,95 % auf 15.356 Punkte fällt. 

Der Euro kann sich nicht erholen. Nach dem Rutsch unter die Marke von 1,18 US-Dollar ging es im asiatischen Handel heute weiter abwärts. Vor Eröffnung der europäischen Vorbörse notiert der Euro nur noch bei 1,1683 US-Dollar. Silber rutschte in diesem Zusammenhang unter die Marke von 24 US-Dollar / Feinunze und Gold hat sich seit langer Zeit wieder unter der Marke von 1.900 US-Dollar / Feinunze etabliert. 

 

ams macht Abfindungsangebot

 

ams und Osram rücken näher zusammen. Der österreichische Halbleiterhersteller ams und der deutsche Leuchtenkonzern Osram gaben gestern den Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages bekannt. Für die restlichen Osram-Aktionäre bedeutet dies eine erhebliche Einschränkung. ams kündigte in diesem Zusammenhang an, dass den außenstehenden Aktionären zukünftig eine jährliche Zahlung von 2,57 Euro brutto je Aktie zusteht. Obendrein wurde ein Abfindungsangebot in Höhe von 44,65 Euro unterbreitet. Ein erhöhter Preis, um den Holdouts den Rückzug zu versüßen. Über diesen Beschluss wird am 03. November auf einer außerordentlichen Hauptversammlung entschieden. Die Aktien von Osram hatten gestern bei 43,40 Euro geschlossen. 

 

Die folgenden Aktien werden heute Ex-Dividende gehandelt: IFF und Philip Morris

 

Nike ist wieder im Geschäft

 

Nach einem Schock-Quartal hat es Nike geschafft, den Umsatz wieder auf das Niveau des Vorquartals zu bringen. Eine enorme Leistung, die zeigt, wie widerstandsfähig und kämpferisch das Unternehmen ist. Der Umsatz im 1. Fiskalquartal lag mit 10,6 Mrd. US-Dollar nahezu exakt auf dem Vorjahresniveau, aber der Rohertrag sank um -3 %, sodass sich die Rohertragsmarge von 45,7 % auf 44,8 % verschlechterte. Nike hatte aber gleichzeitig im Quartal die Kosten deutlich gesenkt, wobei der Löwenanteil der Einsparungen im Marketingbereich lag, was keine dauerhaften Kostensenkungen sein können. Dank dieses Kniffs schaffte es Nike den Vorsteuergewinn um 10 % auf 1,72 Mrd. US-Dollar anzuheben. Dank einer geringeren Steuerquote, die bei lediglich 11,5 % liegt, verdiente der Konzern 1,52 Mrd. US-Dollar netto im 1. Fiskalquartal 2021. 

 

Nike Inc.

 

Die Aktien waren schon im Präsenzhandel deutlich gestiegen. Nike schloss gestern Abend bei 116,87 US-Dollar (+3,09 %). Nachdem die Zahlen draußen waren, kletterte die Aktie um weitere 13,12 % auf 132,20 US-Dollar. Das ist nicht nur ein neues 52-Wochenhoch, sondern ein neues Allzeithoch für die Aktien. 

 

Am Mittwoch werden folgende wichtige Quartalsberichte erwartet: General Mills und Cintas 

 

„Battery Day“ ohne Batterie

 

Die Präsentation von Tesla blieb hinter den Erwartungen zurück. Elon Musk hatte das ganze Jahr über getrommelt, dass ein großer Innovationssprung bevorstehen würde, doch am Ende gab es gestern Abend nichts Neues außer Ankündigungen. Tesla arbeitet an einer Verbesserung des Herstellungsprozesses der Batterien. Weniger Aufwand, mehr Leistung lautet das Ziel und das Unternehmen will unabhängiger von Zulieferern werden. Alles Ziele, die bereits bekannt waren und auch wichtig für den langfristigen Erfolg sind. Doch was Musk präsentierte, war eine Evolution, keine Revolution. 

Ein neues Auto für 25.000 US-Dollar will Tesla in Zukunft anbieten. Bis auf den Preis blieb Musk jedoch vage. Nicht einmal ein Name wurde für das neue Modell genannt, geschweige denn einen Starttermin. Nicht vergessen werden darf dabei, dass mindestens drei andere Produkte noch darauf warten, am Markt eingeführt zu werden: Der Cybertruck, der Semi und der neue Roadster. Die Aktien von Tesla waren bereits im Präsenzhandel um -5,60 % auf 424,23 US-Dollar gefallen. Nach dem Battery Day Event fielen die Aktien nachbörslich um weitere -6,84 % auf 395,20 US-Dollar.  

 

Einkaufsmanagerindex-Tag

 

Japans Einkaufsmanagerindizes signalisieren weiterhin eine Kontraktion. Die vorläufigen Indizes für den Monat September lagen über dem Niveau vom August aber nur minimal und in beiden Fällen unter der wichtigen Marke von 50 Punkten. Der Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen verbesserte sich von 45,0 auf 45,6 Punkte. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe stieg von 47,2 auf 47,3 Punkte. 

In Deutschland wird um 08:00 Uhr der GfK Konsumklimaindex für den Monat Oktober erwartet. Im September lag der Index bei -1,8 Punkten. Für Oktober wird eine Verbesserung auf -1,0 Punkte erwartet. 

Ab 09:15 Uhr folgen dann für zahlreiche europäische Länder die Veröffentlichungen der nationalen Einkaufsmanagerindizes. Berichtet wird über Deutschland, die Euro-Zone, Frankreich und Großbritannien. Am Nachmittag stehen dann die Einkaufsmanagerindizes für die USA an. 

Der Einkaufsmanagerindex für Deutschland wird um 09:30 Uhr veröffentlicht. Der vorläufige Index für den Dienstleistungssektor soll sich von 52,5 auf 53,0 Punkte verbessert haben. Der Index für das verarbeitende Gewerbe soll von 52,2 auf 52,5 Punkte gestiegen sein. 

Um 16:00 Uhr erwartet die Börse erneut eine Rede des FED-Vorsitzenden Jay Powell. Es ist die dritte Rede in Folge. 

Um 16:30 Uhr werden dann in den USA die Rohöllagerbestände veröffentlicht. Nachdem die Bestände in der vergangenen Woche überraschend deutlich um -4,389 Mio. Barrel gefallen waren, wird für heute ein Rückgang um -2,325 Mio. Barrel erwartet. 

 

23.09.2020 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur