als .pdf Datei herunterladen

Carnival bleibt optimistisch, FedEx enttäuscht und Hornbach performt online - BÖRSE TO GO

Carnival bleibt optimistisch trotz 2 Mrd. US-Dollar Verlust - Aktie gibt nach

NTG24 - Carnival bleibt optimistisch, FedEx enttäuscht und Hornbach performt online  - BÖRSE TO GO

 

Carnival weist -2 Mrd. Verlust aus. Aktie gibt in New York ab. FedEx enttäuscht mit einer ungewissen Prognose. Aktie verliert im nachbörslichen Handel. Hornbach zeigt Stärke im E-Commerce Geschäft. Marke von 1 Mrd. Euro Umsatz wird geknackt. 

Die Bullen regieren heute früh im asiatischen Handel. Alle wichtigen Börsenplätze verzeichnen starke Kursgewinne, wobei die chinesischen Benchmarks und der Hang Seng Index die Liste der Gewinner anführt. Auch die Futures sind vor Eröffnung der europäischen Vorbörse freundlich. Der DAX-Future steigt um 0,20 % auf 15.609 Punkte, der S&P 500 Future verbessert sich um 0,11 % auf 4.260 Punkte und der Nasdaq-Future ist nahezu unverändert bei 14.361 Punkten. 

Neuer Optimismus machte sich in Frankfurt breit. Die Anleger kauften wieder zu und ließen die Benchmarks steigen. Tagessieger mit deutlichem Abstand war der TecDAX, der um 1,67 % auf 3.536,81 Punkte sprang. Auch der MDAX verzeichnete hohe Nachfrage und stieg um 1,31 % auf 34.343,84 Punkte. Etwas verhaltener entwickelte sich der DAX, der um 0,86 % auf 15.589,23 Punkte stieg. Die rote Laterne hielt am Donnerstag der SDAX, der nahezu unverändert zum Vortag bei 15.922,73 Punkten schloss. 

Die Wall Street setzte am Donnerstag neue Allzeithochs. Der S&P 500 Index stieg um 0,58 % auf 4.266,49 Punkte und der Nasdaq Composite Index kletterte um 0,69 % auf 14.369,70 Punkte. Beide erreichten auf Schlusskursbasis neue Höchstkurse. Der Dow Jones Industrial Average Index performte ebenfalls sehr stark und stieg um 0,95 % auf 34.196,82 Punkte. Der heimliche Star des Tages war jedoch der Russell 2000 Index, der sich um 1,31 % auf 2.333,62 Punkte steigern konnte.

 

Carnival bleibt optimistisch

 

Die Kreuzfahrtgesellschaft Carnival (GB0031215220) bleibt optimistisch für die kommenden Monate. Die Gesellschaft leidet nach wie vor unter dem Verbot der Gesundheitsbehörde CDC, die die meisten Kreuzfahrten von amerikanischen Häfen aus immer noch verbietet. Das Management hofft nun, dass man bis zum Ende des Geschäftsjahres (30. November 2021) bis zu 42 Schiffe in Betrieb nehmen kann. Die gesamte Flotte hofft man dann im kommenden Frühjahr aktivieren zu dürfen. Der Finanzvorstand avisierte, dass man kurz nach Aktivierung der gesamten Flotte schnell wieder schwarze Zahlen schreiben wird. Für das 2. Fiskalquartal legte Carnival einen Verlust von -2,04 Mrd. US-Dollar vor, was am unteren Ende der Erwartungen lag. Die Aktien verloren im regulären Handel -2,45 % auf 27,46 US-Dollar.

 

Carnival Corp.

 

FedEx Prognose bleibt unter den Erwartungen

 

Der Logistikkonzern FedEx (US31428X1063) legte zwar starke Zahlen vor, konnte die Erwartungen der Wall Street jedoch nicht schlagen. Im abgelaufenen 4. Fiskalquartal erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 22,6 Mrd. US-Dollar und erzielte nach Steuern einen Gewinn von 1,87 Mrd. US-Dollar. Im Vorjahr hatte FedEx einen Umsatz von 17,4 Mrd. US-Dollar erreicht und dabei einen Verlust in Höhe von 334 Mio. US-Dollar eingefahren. Beim Ausblick auf das neue Fiskaljahr 2022 konnte FedEx nur eine eingeschränkte Prognose abgeben. Die Belastungen aus der Anpassung des Pensionsplans und der Integration von TNT Express konnte man nicht genau beziffern. Exklusive dieser beiden Punkte erwartet man einen Gewinn von 20,50 bis 21,50 US-Dollar je Aktie. Im abgelaufenen Fiskaljahr 2021 verdiente FedEx nach Steuern 19,45 US-Dollar je Aktie. Die Aktien fielen entsprechend im nachbörslichen Handel um -4,39 % auf 290,35 US-Dollar.

 

Hornbach erzielt neue E-Commerce Rekorde

 

Die Baumarktkette Hornbach Holding (DE0006083405) kam gut durch das 1. Fiskalquartal 2021/22. Trotz Lockdown-Maßnahmen steigerte man den Umsatz im Jahresvergleich um 6,4 % auf 1,68 Mrd. Euro, wobei die Umsätze bei der Hornbach Baustoff Union sogar um 20,5 % auf 101,9 Mio. Euro kletterten. Im Gegensatz zu früheren Abschlüssen wickelte Hornbach das meiste Geschäft jedoch online ab. Der E-Commerce Anteil an den Umsätzen lag bei 70 %. Schaut man auf die vergangenen 12 Monate, so erreichte Hornbach damit zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte einen Online-Umsatz von mehr als 1 Mrd. Euro. Die Margen litten jedoch etwas. Hornbach legte einen Periodenüberschuss von 118 Mio. Euro (-4,0 %) bzw. ein Ergebnis je Hornbach-Holding Aktie von 5,83 Euro (-3,8 %) vor. 

 

Tagestermine

 

Der Tag in Europa beginnt um 08:00 Uhr mit der Veröffentlichung des GfK-Konsumklimaindex für den Monat Juli. Den Ökonomen zufolge soll sich der Index weiter von -7,0 Punkten im Juni auf -4,0 Punkte im Juli verbessert haben. 

Am Nachmittag stehen um 16:00 Uhr die Sentiment-Indizes der Uni-Michigan für Juni im Mittelpunkt. Die Wall Street wird vor allem auf die Entwicklung des Verbrauchervertrauens und der Inflationserwartungen schauen. Beim Verbrauchervertrauen wird ein Anstieg von 82,9 auf 86,4 Punkte erwartet. Die Inflationserwartungen sollen rückläufig sein und von 3,00 % auf 2,80 % gesunken sein. 

 

25.06.2021 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)