als .pdf Datei herunterladen

Porsche und VW korrigieren, TUI leidet weiter, Nordex zuversichtlich 2021

Der Handelstag - Bericht zum 23.03.2021

NTG24 - Porsche und VW korrigieren, TUI leidet weiter, Nordex zuversichtlich 2021

 

Nach der Entscheidung für neue verschärfte Lockdown-Maßnahmen kämpfen die Investoren heute erneut um einen positiven Blick auf den Markt. Und auch heute erscheint es, als ob sich nicht wenige Investoren eher abwartend verhalten.

Für den DAX heißt dass, dass er sich, grundsätzlich zuversichtlich, nach schwächerem Beginn wieder in die schwarzen Zahlen hochgearbeitet hat und derzeit bei einem kleinen Plus von 29 Punkten bei 14.686 Punkten steht. In New York liegt der Dow Jones Industrials derzeit mit 24 Punkten im Minus auf 32.703 Punkten, der Nasdaq 100 legt dagegen 60 Punkte im Plus bei 13.146 Punkten.

Nach dem sehr starken Anstieg der letzten Tage atmet heute die Aktie von VW (DE0007664039) erst einmal aus und verliert aktuell 3,94 % auf 228,20 Euro. Insofern ist unsere gestrige Vermutung für kurzfristige Rücksetzer schneller eingetreten als gedacht. Für einen gesunden neuen Aufwärtstrend ist diese Gegenreaktion gleichwohl sehr gesund.

Und auch die VW-Tochter Porsche (DE000PAH0038) spürt heute erst einmal Gewinnmitnahmen. Die Aktie gibt derzeit 6,1 % auf 88,32 Euro ab. Allerdings war sie gestern auch deutlich stärker als die Mutteraktie gestiegen.

Anzeige:

DAX Future SignaleUnter den beschlossenen Corona-Maßnahmen leidet auch heute hingegen die Aktie von TUI (DE000TUAG000), die heute 5,64 % auf 4,145 Euro abgeben. Damit ist nun auf jeden Fall intraday die mittelfristige Aufwärtstrendlinie unterschritten und die nächste (schwache) Unterstützung bei rund 4 Euro in greifbarer Nähe.

Wie wir gestern anmerkten, liegt die nächste Unterstützung darunter erst bei 3,50 Euro. Vor diesem charttechnischen Hintergrund hat sich das Chance-Risiko-Verhältnis nun deutlich verschlechtert.

Positiv hingegen reagierten die Anleger heute auf den Geschäftsbericht von Nordex (DE000A0D6554) für das Jahr 2020. Danach stieg der Umsatz im vergangenen Jahr um 41 % auf 4,65 Mrd. Euro, und das EBITDA ging um 24,1 % auf 94 Mio. Euro zurück. Das Konzernergebnis lag bei - 129,7 Mio. Euro, nach einem Minus von 72,6 Mio. Euro im Jahr zuvor.

Für das laufende Jahr erwartet Nordex einen Umsatz von 4,7 Mrd. bis 5,2 Mrd. Euro und eine EBITDA-Marge von 4,0 % bis 5,5 % nach 2 % im Jahr 2020. Außerdem bestätigte der Konzern seine strategischen Ziele für 2022 und erwartet dann einen Umsatz soll bei 5 Mrd. Euro liegen, die EBITDA-Marge bei 8 %. Das erfreute die Anleger. Die Aktie legt bislang um 7,71 % auf 24,60 Euro zu.

 

Und was passierte sonst noch?

 

Der US-Dollar kann bislang heute deutlicher zulegen und gewinnt aktuell 0,59 % auf 1,1861. Die Edelmetalle liegen wieder schwächer im Markt, deutlich tiefer steht auch das Öl. Und die langen Zinsen fallen: Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe gibt 9,85 % auf – 0,34 % ab, und die Rendite der 10-jährigen US-Treasury fällt 2,32 % auf 1,65 %.

 

23.03.2021 - Arndt Kümpel - [email protected]

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)