als .pdf Datei herunterladen

Der Tag – VW, Daimler, BMW, Merck KGAA, Deutsche Bank, Netflix, Heidelberger Druck im Fokus

Der Handelstag - Bericht zum 20.01.2021

 

Die deutschen Aktienmärkte konnten heute eine insgesamt freundliche Tendenz bis zum Tagesschluss aufrechterhalten. Der DAX notiert zum Handelsschluss 106 Punkte oder 0,77 % höher bei 13.921 Punkten.

Die Wall Street eröffnet auch freundlich und notiert aktuell 235 Punkte bzw. 0,76 % höher bei 31.166 Punkten. Mit der heutigen Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden muss dieser sich ab jetzt wirklich beweisen. Denn die Hoffnungen sind gewaltig.

Bei den Einzelwerten im DAX standen vor allem Daimler (DE0007100000) und BMW (DE0005190003) im Fokus, die ihre gestrigen Abgaben heute insgesamt wieder ausgleichen konnten. Daimler profitierte von einer Kaufempfehlung der HSBC Bank. Positiv im Gespräch war auch VW (DE0007664039). Dessen Management äußerte sich positiv zu den Aussichten in China.

Die rote Laterne im DAX hatte heute Merck (DE0006599905), welche 4,13 % verloren. Hier schlug dem Markt die Nachricht auf den Magen, dass der Dax -Konzern eine klinische Studie zu Bintrafusp alfa als mögliche Erstlinien-Therapie für Patienten mit einem bestimmten fortgeschrittenen, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) abgebrochen hat. Auch die Aktien der Deutschen Bank (DE0005140008) gaben heute wieder nach. Hier belastete die Nachricht, dass die Gewerkschaft Verdi mit einem unbefristeten Streik in den Call-Centern der Deutschen Bank droht. An diesem Donnerstag beginnt nach Angaben der Gewerkschaft eine Urabstimmung unter ihren Mitgliedern, die bis einschließlich 28. Januar laufen soll.

Den Markt positiv überraschen konnte anscheinend auch Heidelberger Druck (DE0007314007), welche sportliche 27,64 % auf 1,136 zulegten. Grund dafür dürfte ein Bericht sein, wonach das Unternehmen seine Aktivitäten im Bereich der Ladesysteme für Elektrofahrzeuge ausbauen will: „Der Markt für Wallboxen boomt. Unsere Produktionskapazitäten sind voll ausgelastet und wir haben uns als erfolgreicher Anbieter in diesem Zukunftsmarkt etabliert. Mit der Inbetriebnahme einer zweiten Produktionslinie können wir die hohe Kundennachfrage besser bedienen. Damit treiben wir unsere Wachstumspläne im vielversprechenden Markt der Elektromobilität konsequent voran“, erklärte CEO Rainer Hundsdörfer.

Analysten erwarten ein Wachstum von mehr als 20 % pro Jahr in diesem Bereich.

Die zweite Produktionslinie zur Fertigung der Wallboxen von Heidelberger Druck ist in Wiesloch-Walldorf nun in Betrieb gegangen. Bis April will man die bisherigen Kapazitäten in der Produktion verdoppeln.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeAm anderen Ufer des Atlantiks ist die Stimmung bei einzelnen Aktien noch deutlich besser als die des Gesamtmarktes. Im Fokus steht unter anderem Netflix (US64110L1061), welche aktuell 14,13 % auf 474,40 Dollar zulegen. Die Aktie des Online-Video-Dienstes sprang nach der Meldung nach oben, dass im 4. Quartal 2020 die Zahl der zahlenden Abonnenten um 8,5 Millionen auf knapp 204 Millionen gestiegen ist. Damit wurde erstmals die Marke von 200 Millionen Nutzern überschritten. Damit übertraf der Konzern die Marktschätzungen und die eigene Prognose deutlich.

Und was gab es sonst noch am Markt? Der US-Dollar notiert aktuell wieder schwächer und verliert 0,4 % auf 1,2121 Dollar je Euro. Gold und Silber sind etwas fester, Platin praktisch unverändert und Palladium leicht schwächer.

 

20.01.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)