als .pdf Datei herunterladen

Bayer, TUI, Volkswagen und Commerzbank in Bewegung

Der Handelstag - Bericht zum 21.04.2021

NTG24 - Bayer, TUI, Volkswagen und Commerzbank in Bewegung

 

Der deutsche Aktienindex DAX schaffte es heute zum Handelsschluss doch noch ins Plus, nachdem er am frühen Nachmittag in einem Schwächeanfall bis auf seine kurzfristige Aufwärtstrendlinie gefallen war. Nun ist der Index zwischen der leicht steigenden Aufwärtstrendlinie und dem Widerstand bei ca. 15.200 Punkten eingeklemmt. Man darf gespannt sein, wie sich diese Spannung auflöst. Zum Handelsschluss blieb aber erst einmal ein Plus von 66 Punkten und ein Schlusskurs von 15.196 Zählern. In New York liegen die Indizes auch im grünen Bereich. Der DJIA gewinnt aktuell 213 Punkte auf 34.034 Zähler, während der Nasdaq 100 75 Zähler auf 13.884 Punkte zulegt.

Bei den deutschen Aktien stand heute die Aktie von Bayer (DE000BAY0017) ganz oben. Der Wert gewann 3,16 % auf 55,85 Euro und macht damit einen weiteren Schritt hin zur Überwindung des Widerstands von 56,84 Euro vom 08.02.2021. Da parallel dazu auch die Umsätze wieder zulegen, erscheint die Dynamik nach dem Bruch des mittelfristigen Abwärtstrends relativ solide abgestützt zu sein. Die Chancen steigen damit, dass die Aktie nach Überwinden der Marke von 56,84 Euro relativ schnell bis in den Bereich von 68 Euro vordringen kann.

Ebenfalls nach oben ging es heute für die corona-gebeutelte Aktie von TUI (DE000TUAG000). Der Titel gewann 2,05 % auf 4,439 Euro und schrammt damit erst einmal seitwärts. Der Reisekonzern will neue Einnahmequellen anzapfen und führt zum 17.05.2021 eine Servicegebühr in Abhängigkeit vom Reisepreis ein.

Leichter dagegen notierten heute die Aktien von Volkswagen (DE0007664039), die zum Handelsschluss 2,41 % tiefer bei 228,40 Euro standen. Ein Blick auf den langfristigen Chartverlauf zeigt, dass für eine gesunde Korrektur viel Luft nach unten ist. Nächste kleine Unterstützung liegt bei rund 215 Euro. Ob auf diesem Niveau nach den hohen vorangegangenen Kursgewinnen aber schon ein Boden gebildet werden kann, darf bezweifelt werden. Erst einmal erscheint die Seitwärtsbewegung seit dem 18.03.2021 als dreifaches Top mit jeweils tiefer liegenden Spitzen. Auch die steigenden Umsätze deuten auf zunehmende Gewinnmitnahmen hin.

Schwächer ging heute auch die Aktie der Commerzbank (DE000CBK1001) aus dem Handel. Sie gab zum Handelsschluss zwar nur 0,85 % auf 4,813 Euro ab. Ein Blick auf den Tageschart zeigt aber, dass hier nach Unterschreiten der von uns zuvor mehrfach erwähnten Miniunterstützung vom 20.11.2020 bei 4,90 Euro das Momentum nach unten verstärkt wurde. Das Tagestief lag zudem heute bereits bei 4,70 Euro, und dies bei steigenden Umsätzen. Insgesamt hat sich damit die Chartsituation weiter verdunkelt.

 

Und was passierte sonst noch?

 

Der US-Dollar steht mit 1,2032 Dollar je Euro derzeit praktisch auf Vortagesniveau, der Schweizer Franken ist leicht schwächer gegen den Euro und gibt 0,12 % auf 1,1030 Franken je Euro ab. Der Ölpreis gibt derzeit leicht ab, die Edelmetalle gewinnen dagegen deutlich. Darunter markiert Palladium heute intraday bereits ein neues Allzeithoch! Bitcoin verliert 1,23 % auf 55.778 Dollar. Die langen Zinsen sind derzeit uneinheitlich. Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe notiert 0,96 % tiefer bei – 0,262 %, während die Rendite der 10-jährigen US-Treasury 0,51 % auf 1,57 % zulegt.

 

21.04.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)