als .pdf Datei herunterladen

Munteres Wetten auf Valneva, Tesla legt eine Rallye-Pause ein, Bayer experimentiert mit 2G und TUI schmiert ab

Man kann nicht immer gewinnen

NTG24 - Munteres Wetten auf Valneva, Tesla legt eine Rallye-Pause ein, Bayer experimentiert mit 2G und TUI schmiert ab

 

Wie wird sich Valneva in Zukunft weiterentwickeln? Die Aktie des Impfstoffherstellers sorgt weiterhin für viel Gesprächsbedarf. Nicht wenige setzen große Hoffnungen in den Tot-Impfstoff gegen Corona, der im besten Fall noch vor Jahresende eine Zulassung erhalten könnte. Andere hingegen sehen hier schon den nächsten Rohrkrepierer kommen und wetten gezielt auf sinkende Kurse.

Zumindest berichtete Bloomberg kürzlich darüber, dass gleich drei Shortseller neue Positionen bei Valneva (FR0004056851) eröffnet haben. Der Zeitpunkt dürfte nicht ganz zufällig gewählt sein, denn das die Kurse in dieser Woche nachgeben würden, war aufgrund einer Kapitalerhöhung bereits absehbar. Vielleicht setzen die Bären darauf, dass die roten Vorzeichen zu Gewinnmitnahmen führen und damit eine Abwärtsspirale in Gang setzen.

Das ist jedoch reine Spekulation und was genau das Kalkül der Leerverkäufer sein mag, darüber lässt sich nur spekulieren. Möglich ist auch, dass sie schlicht nicht vom Erfolg des Impfstoffs überzeugt sind. Spannend bleibt es bei dem Titel allemal.

 

Große Verwirrung bei Tesla

 

Mit Druck von oben bekam es gestern auch Tesla (US88160R1014) zu tun, wofür hier aber der Chef selbst verantwortlich war. Via Twitter ließ Elon Musk verlauten, dass der an den Märkten euphorisch gefeierte Deal mit Hertz noch gar nicht unterzeichnet sei. Der Partner reagierte recht schnell darauf und bekräftigte das Ganze dann noch einmal, was rote Vorzeichen aber nicht verhindern konnte.

Anzeige:

Werbebanner ZB-SeminarUm gut ein Prozent ging es so am Dienstag in die Tiefe, was viele Anleger schon gar nicht mehr gewöhnt sein dürften. Immerhin ließen die Bullen sich die erst tags zuvor eroberte 1.000-Euro-Marke aber nicht nehmen. Zu Handelsschluss machte die Aktie des US-Autobauers eine Punktlandung auf eben dieser Marke und setzt damit ein nicht ganz unwichtiges Signal für die kommenden Tage.

 

Geimpfte unter sich

 

Bei Bayer (DE000BAY0017) und einigen anderen Unternehmen macht man sich derweil Gedanken um den Umgang mit Personen, die gegen Corona geimpft sind und solchen, die eine solche Impfung noch ablehnen. Die „Rheinische Post“ will in Erfahrung gebracht haben, dass in den Kantinen künftig Bereiche nur für Geimpfte existieren sollen. Grundsätzlich sollen aber weiterhin alle Beschäftigten Zutritt erhalten, ohne Impfung aber dann eben nur in ausgewählten Bereichen.

Flächendeckend ist das Ganze zumindest bei Bayer wohl noch nicht geplant. Das Unternehmen sprach laut dem „Spiegel“ lediglich von Pilotprojekten, die in Zusammenarbeit mit den Betriebsräten entstünden. Dennoch dürfte das Ganze wieder einmal für leidenschaftliche Diskussionen mit mittlerweile verhärteten Fronten sorgen. Auswirkungen auf den Aktienkurs, der sich am Dienstag um rund ein Prozent verbessern konnte, sind für den Moment aber nicht zu erwarten.

 

TUI findet keinen Halt

 

Weitaus größere Probleme kündigen sich derzeit bei TUI (DE000TUAG000) an. Enorm hohe Inzidenzzahlen in beliebten Winterdestinationen verhageln dem Konzern derzeit die Aussichten auf die Geschäfte in den nächsten Wochen und Monaten. Speziell in Österreich spitzt sich die Lage dramatisch zu. Empfindliche Einschränkungen für den Reisebetrieb werden mit jedem Tag, an dem die Infektionszahlen weiter steigen, wahrscheinlicher.

Das ist den Aktionären nicht entgangen, welche sich am Dienstag schon fast panikartig von ihren Anteilen trennten und damit Kursverluste von 3,8 Prozent verursachten. Eine schnelle Erholung ist für den Moment nicht in Sicht und noch immer kann die Aktie die 50-Tage-Linie sowie weitere charttechnische Indikatoren nur von unten betrachten. Das ist vor allem deshalb bitter, weil sich erst im September eine vorsichtige Erholung etabliert hatte. Die daraus erreichten Zugewinne haben sich jetzt aber schon wieder vollständig in Luft aufgelöst und die Aktionäre blicken (mal wieder) in Richtung Abgrund. Als wäre all das nicht schon schlimm genug, belasten negative Einschätzungen von Barclays die Kurse noch zusätzlich.

 

Der ganz normale Wahnsinn

 

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistDer Dienstag brachte so manche unerwartete Wendung mit sich, was in diesen Tagen aber nicht einmal unbedingt etwas Ungewöhnliches ist. Die Börsen kommen kaum noch zur Ruhe und vor allem bei einigen speziellen Titeln scheinen sich grenzenlose Euphorie und Anflüge von Depressionen bei den Aktionären in schneller Folge abzuwechseln, ohne dass es irgendetwas dazwischen geben würde. Langweilig wird es dadurch so schnell nicht, viele würden auf diese Art von Nervenkitzel aber wohl gerne verzichten. Mehr denn je ist es gut für die Nerven, sich in diesen Tagen auf langfristige Aussichten zu konzentrieren und anhand derer anzulegen. Denn in größeren Zeiträumen fallen kurze Perioden von Korrekturen kaum weiter ins Gewicht.

 

03.11.2021 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)