als .pdf Datei herunterladen

Plug Power, Nel ASA, Jinkosolar und Commerzbank mit Bewegung

Korrektur bei Technologie-Einzelwerten dauert an

NTG24 - Plug Power, Nel ASA, Jinkosolar und Commerzbank mit Bewegung

 

Der US-Technologieindex Nasdaq 100 liegt heute Abend deutlich im Plus, und auch der DJIA weist Gewinne auf. Auf Einzeltitel-Basis ist die Lage aber auch heute wieder deutlich heterogener.

Dies zeigt ein Blick auf die Wasserstoffaktien Plug Power (US72919P2020) und Nel ASA (NO0010081235). Plug Power gibt bislang deutlich nach, und zwar um 8,28 % auf 26,05 Dollar. Damit hat die Aktie eine weitere Unterstützung unterschritten, wodurch sich das Gesamtbild weiter eintrübt. Dazu passen die deutlich erhöhten Umsätze. Nächste kleine Unterstützung ist jene vom 02.12.2020 bei 22,25 Dollar, aber die liegt bereits wieder mehr als 15 % tiefer. Im Moment testet der Wert offensichtlich einen ziemlich weichen (Chart-) Untergrund.

Nel ASA legt dagegen heute in Oslo 0,8 % auf 25,26 NOK zu und zeigt damit, dass es nicht allein das Sentiment des Sektors ist, welches Plug Power belastet. Im Gegenteil: Nel ASA bastelt an einer rechten umgekehrten Schulter einer umgekehrten S-K-S-Formation. Was hier noch fehlt, ist ein Anstieg der Umsätze, das Muster ist aber bereits abzusehen. Man darf also gespannt sein, ob die Norweger das Zwischenhoch bei 27,13 NOK vom 06.04.2021 knacken können.

Spitz auf Knopf steht es dagegen heute bei Jinkosolar (US47759T1007). Die Aktie gibt aktuell in New York 3,28 % auf 35,36 Dollar ab. Auf Stundenbasis liegen die Zwischentiefs seit dem Rutsch am 09.04.2021 auf 34,47 Dollar höher, was die kleine Hoffnung am Leben hält, dass sich die Aktie auch auf aktuellem Niveau stabilisieren kann. Gleichwohl ist das Risiko hoch, dass der Titel nun in Richtung 27,50 Dollar durchrutscht.

An der Kante hängt heute auch die Aktie der Commerzbank (DE000CBK1001). Diese schließt mit einem Minus von 1,93 % auf 4,909 Euro. Hier liegt der letzte kleine charttechnische Rettungshaken beim Tagestief vom 20.11.2020, das 4,90 Euro betrug. Sollte die Aktie darunter rutschen, droht eine Beschleunigung des Rückganges. Denn die gesamte Entwicklung seit Ende November hat die Form eines Tops mit einer Nackenlinie, die am 21.12.2020 bei 4,971 Euro lag. Aus dieser Sicht hätte die Aktie der Commerzbank heute bereits ein kleines Verkaufssignal gegeben. Die nächsten Tage dürften deshalb spannend werden.

 

Und was ist das Fazit?

 

Die Einzelwerte weisen Trends auf, die teilweise deutlich von Indextrend abweichen. Die nächsten wahrscheinlichen Impulse dürften die Geschäftszahlen werden. Diese muss man nicht unbedingt vorwegnehmen.

 

15.04.2021 - Arndt Kümpel - [email protected]

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)