als .pdf Datei herunterladen

Apple, Facebook, VW und Tesla – Datenleck und das Hoffen auf die Sensation

Datenleck von Facebook lässt Kurs unbeeindruckt

 

Am Osterwochenende, während die Börsen geschlossen blieben, wurden die Daten von über einer halben Milliarde Usern der online - Plattform Facebook (US30303M1027) gehackt und anschließend veröffentlicht. Betroffen waren Nutzer aus 106 Ländern. Jeder mit rudimentären Computerkenntnissen kann auf den Namen, das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die E-Mail – Adresse von 533 Millionen Nutzer nun zugreifen. Ironischerweise wurde auch die Telefonnummer von Facebook – Gründer Mark Zuckerberg veröffentlicht. Das Unternehmen, das in der Vergangenheit häufiger für ihren miserablen Datenschutz kritisiert wurde, versucht das Datenleck herunter zu spielen. Die Daten seien alte Daten, über die bereits 2019 geschrieben worden sei. Das Problem sei allerdings bereits im August 2019 behoben worden, lässt das Unternehmen verlauten.

Die Aktie des Unternehmens blieb unbeeindruckt und konnte am heutigen Tag 2,67 % dazugewinnen. Damit befindet sich der Kurs auf einem Allzeithoch und konnte seit Beginn der Coronakrise um starke 69,76 % steigen. Börsianer schätzen vor allem den aktiven Wachstumstrend. Für dieses Jahr prognostiziert Facebook eine Umsatzsteigerung von 20 %. Da viele Unternehmen wieder beginnen werden Werbung über Facebook zu schalten.

 

Kommt nun endlich das Apple–Car?

 

Apple gab am heutigen Handelstag das Datum für die Veröffentlichung der neuen Quartalszahlen bekannt. Diese werden am 28. April veröffentlicht. Analysten erwarten ein Umsatzplus von 32 %. Der Gewinn soll sogar um 53 % steigen.

Tim Cook, der CEO von Apple (US0378331005), lieferte in einem Interview mit der New York Times neuen Stoff für die Spekulation um ein Apple – Car.

Anzeige:

DAX Future SignaleZwar nannte er kein konkretes Vorhaben oder etwaige Partnerschaften. Jedoch sagte er: „Wir lieben es, Hardware, Software und Service – Leistungen zusammenzuführen und sie in einem Punkt zu verbinden. Ein selbstfahrendes Auto sei so etwas wie ein Roboter und es gibt eine Menge Dinge, die man mit dieser Autonomie tun kann.“

Auch wenn Cook sich nicht konkret äußerte, scheint es so, als ob Apple intern zumindest über einen Einstieg in den Automobilsektor diskutiert. Die Konkurrenz ist zwar groß, doch auch die möglichen Partner für die Produktion können von den Gerüchten weiter profitieren. Einige Analysten spekulieren über eine Partnerschaft mit Volkswagen (DE0007664039).

Die Wolfsburger äußerten sich noch nicht zu den Gerüchten, könnten aber aus Imagesicht von einer Partnerschaft profitieren.

VW musste sich am Wochenende für einen Aprilscherz der US – Tochter Volkswagen of America entschuldigen. Deren Scherz am 1. April aus der Sicht einiger Journalisten in den USA zu weit gegangen ist. Volkswagen of America veröffentlichte am 1.4 eine Pressemitteilung, in der sie angaben, sich offiziell in Voltswagen umbenennen zu wollen. Volt soll als Maßeinheit für die Stromspannung jedes neue Model zieren. Volkswagen gab an, mit dem Aprilscherz lediglich auf die Offensive in der Elektromobilität und den Marktstart des neuen Elektro – SUV ID.4 aufmerksam machen zu wollen. Die US – Medien reagierten verärgert und einige fühlten sich gar belogen. Dieses harte Urteil ist gerade durch die triviale Marketingstrategie von Tesla (US88160R1014), fast ausschließlich über Tweets von Elon Musk nahezu lächerlich und zeigt den enormen Kampf um die Vorherrschaft im Automobilsektor.

 

06.04.2021 - Felix Eisenhauer - fe@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)