als .pdf Datei herunterladen

Gamestop fällt weiter, auch bei AMC Entertainment ist die Luft raus, Evotec kassiert deutlich niedrigere Kursziele und bei TUI fehlt jede Begeisterung

Nicht nur bei Gamestop kämpfen Aktionäre derzeit mit Katerstimmung

NTG24 - Gamestop fällt weiter, auch bei AMC Entertainment ist die Luft raus, Evotec kassiert deutlich niedrigere Kursziele und bei TUI fehlt jede Begeisterung

 

An den Börsen gab es kürzlich wieder einmal manchen neuen Rekord zu sehen und gerade in der vergangenen Woche ließen sich teils schwindelerregende Kursgewinne beobachten. Für viel Aufsehen sorgte die spontane Rallye bei Meme-Aktien, die aber wohl schon wieder zu ihrem Ende gefunden hat.

Anzeige:

Banner Zürcher Börsenbriefe

 

Bereits am Freitag stürzte die Aktie von Gamestop (US36467W1099) ungebremst in die Tiefe, nachdem das Unternehmen eher maue Zahlen vorlegte und noch dazu eine Kapitalerhöhung ankündigte. Es scheint, als wolle das kriselnde Unternehmen von den massiven Kurssteigerungen profitieren. Allerdings könnte es dafür schon zu spät sein, denn es ging am Dienstag um weitere 4,4 Prozent auf nur noch 22,12 US-Dollar in die Tiefe.

Damit notiert die Gamestop-Aktie nur noch geringfügig höher als vor dem jüngsten Kurswahnsinn und aus fundamentaler Sicht hat es ohnehin vollständig an Gründen für eine Erholung gefehlt. Die Märkte schienen auf plötzliche Spekulationen auch besser eingestellt zu sein als noch 2021. Zwar kann bei dem Titel noch immer viel passieren. Doch mindestens für den Moment wurde die unkontrollierte Preisexplosion gestoppt.

 

AMC Entertainment folgt dem Beispiel von Gamestop

 

Gamestop reißt mit seiner schwachen Performance auch so ziemlich alle anderen Meme-Aktien in die Tiefe und folgerichtig musste auch AMC Entertainment (US00165C3025) am Dienstag Verluste hinnehmen. Um 3,7 Prozent purzelten die Kurse hier in Richtung Süden und landeten bei nur noch 4,65 Euro. Die Höchststände aus der Vorwoche scheinen damit schon wieder unerreichbar zu sein, von Kursständen aus den letzten Jahren ganz zu schweigen.

Immerhin war AMC Entertainment mit seiner Kapitalerhöhung sehr viel schneller als Gamestop und dürfte sich so wahrscheinlich zumindest noch einige unverhoffte Zuflüsse gesichert haben. Retten wird es das kriselnde Unternehmen aber wohl kaum. Unverändert steht ein großes Fragzeichen darüber, wie die Kinokette im Jahr 2026 fällige Kredite zu bedienen oder refinanzieren gedenkt. Die kleine Kursparty ist als ein Kuriosum abzuhaken, welches ganz offensichtlich nur über eine sehr begrenzte Lebensdauer verfügt.

 

Zweifel an Evotec?

 

Bei der Aktie von Evotec (DE0005664809) verliefen die letzten Tage sehr viel unaufgeregter. Eine gewisse Erholung nach dem Crash im April gab es aber auch hier zu sehen und die Bullen trauten sich immerhin an die 10-Euro-Marke heran. Dort war aber auch schon recht schnell wieder Schluss und nach Abschlägen in Höhe von 1,5 Prozent ging es gestern wieder auf magere 9,54 Euro zurück.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeErhöht wurde der Verkaufsdruck von den Analysten von Jefferies, die ihr Kursziel heftig zusammengestutzt haben. Statt 28 werden nur noch 16 Euro auf 12-Monats-Sicht in Aussicht gestellt. Damit lässt sich zwar noch ein gewisses Erholungspotenzial erkennen und die Experten sehen die Möglichkeit, dass zu erwartende Entwicklungen im zweiten Halbjahr derzeit unterschätzt werden. Außerdem bleibt es auch bei einer klaren Kaufempfehlung. Das scheint den Anlegern aber nicht auszureichen, um schon in Kauflaune zu verfallen.

 

TUI bleibt glücklos

 

Solche will sich auch partout nicht bei der Aktie von TUI (DE000TUAG505) breitmachen, obschon bei dem Reiseveranstalter vieles richtig zu laufen scheint. Für das laufende Jahr werden ansehnliche Gästezahlen und mancherorts sogar neue Rekorde angestrebt. Das hohe Buchungsniveau wurde jüngst unterstrichen mit der überraschenden Ankündigung, Buchungen für 2025 so früh wie nie zuvor zu ermöglichen. Schon jetzt können Reisewillige diverse Reisen für das kommende Jahr buchen.

Auch Mallorca ist dabei wieder vertreten und speziell hier will TUI weiterwachsen. Die Anteilseigner haben aber so ihre Zweifel daran, dass dies auch für einen Schub bei den Ergebnissen sorgen wird und der hohe Schuldenstand treibt einigen Marktakteuren die Sorgenfalten auf die Stirn. Der Aktienkurs rutschte gestern um 2,3 Prozent auf 6,34 Euro in die Tiefe und unterschritt damit erstmals seit Anfang März den Support bei rund 6,50 Euro. Die Charttechnik lässt daher eine Fortsetzung der Korrektur in Richtung 6 Euro vermuten.

 

Anleger können nicht immer gewinnen

 

TUI und Evotec wurden lange als heiße Comeback-Kandidaten gehandelt. Bei Gamestop und AMC hielten Fantasien über einen weiteren Short Squeeze die Spekulanten bei Laune. Doch leider wird nicht aus jeder hübschen Fantasie auch Realität und so mancher Investor dürfte sich bei den hier genannten Aktien kürzlich schwer verzockt haben. Das zeigt einmal mehr, dass sich Gewinne an der Börse schlicht nie garantieren lassen. Andererseits gilt auch weiterhin: was nicht ist, kann immer noch werden.

Anzeige:

Banner Zürcher Goldbrief

 

GameStop-Aktie: Kaufen oder verkaufen?

 

Die neuesten GameStop-Zahlen sprechen eine klare Sprache: Dringender Handlungsbedarf für GameStop-Aktionäre. Lohnt sich aktuell ein Einstieg oder sollten Sie lieber verkaufen?

Konkrete Empfehlungen zu GameStop - hier weiterlesen...

 

22.05.2024 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)