als .pdf Datei herunterladen

Goldminenindex HUI sucht weiter seinen Chartboden – Barrick, Newmont & Co prägen den Index

Der HUI-Index wartet auf das Wachküssen

NTG24 - Goldminenindex HUI sucht weiter seinen Chartboden – Barrick, Newmont & Co prägen den Index

 

Der NYSE Arca Gold BUGS Index, auch HUI-Index genannt, hat im Mai 2021 einen Fehlstart nach oben hingelegt. Dieser ist allerdings aus langfristiger Chartperspektive bislang nicht als Fehlsignal eines Ausbruches nach oben generell zu bewerten. Sollte der Goldpreis seine seit August 2020 laufende Konsolidierung beenden, ist mit einer deutlichen Aufholbewegung des HUI und damit einer signifikanten Outperformance gegenüber dem gelben Edelmetall zu rechnen.

Die Aktien der Gold- und Silberminen haben ein schwieriges Jahr hinter sich. Dies ist das Zwischenergebnis Ende November 2021.

Dies lässt sich beispielhaft am HUI-Index anschaulich nachvollziehen. Der HUI-Index, auch NYSE Arca Gold BUGS Index genannt, ist ein in US-Dollar notierter Aktienindex, der Aktien von Goldproduzenten enthält, welche ihre Goldförderung nicht durch Vorwärtsverkäufe absichern (BUGS = Basket of ungedged Gold stocks).

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusIn unserem Beitrag vom 26.05.2021 ,,Goldminenaktien vor dem Ende der Korrektur?‘‘, in dem wir einen Blick auf den HUI-Index warfen, kamen wir noch zu einem optimistischeren Ergebnis, da zu diesem Zeitpunkt der Index seinen seit August 2020 laufenden mittelfristigen Abwärtstrend mit Schwung überwunden hatte.

Danach fiel er wie in Chart 1 ersichtlich allerdings wieder deutlich darunter und markierte am 29.09.2021 mit 224,28 Punkten sogar ein neues Jahrestief. Seither gab es zwar eine neue Aufwärtsbewegung. Diese hat aber bislang keine Konsequenzen für die qualitative Einschätzung des Kursverlaufes insgesamt.

Denn mit dem neuen Jahrestief bleibt nun erneut offen, wie der Boden der Konsolidierung der gesamten Bewegung seit dem Goldpreishoch Anfang August 2020 aussehen soll. Dabei sind auf den ersten Blick Symmetrien, welche signifikante Bodenmuster anzeigen können, nicht zu erkennen.

 

 

Ein Blick auf die längerfristige Entwicklung seit der Finanzkrise 2008/2009 in Chart 2 zeigt allerdings den über mehrere Jahre ausgebildeten Doppelboden (rote umgekehrte Untertassen) und die jeweils überwundenen kleineren Abwärtstrends.

Die Nackenlinie dieses großen Doppelbodens wurde zwar im Mai 2020 erstmals überwunden. Jedoch fiel der Index danach wieder signifikant darunter, womit der Ausbruch als Fehlsignal zu bewerten ist. Ist es aber ein richtiges Fehlsignal oder ,,nur‘‘ ein Fehlstart?!

Dazu sollte man in die Bewertung einbeziehen, dass seit Mai 2020 zwar die Nackenlinie des großen Doppelbodens unterschritten wurde. Jedoch wurde das Signal der Bodenbildung selbst nicht entwertet, auch durch die ,,Bärenfalle‘‘ im Corona-Crash im März 2020 nicht!

Damit ergibt sich eine ambivalente Bewertung des HUI-Index. Der langfristige Boden zeigt an, dass die Wahrscheinlichkeit neuer Tiefstkurse unterhalb des Bodens sehr klein ist.

Auf mittelfristiger Skala steckt der Index derzeit noch in einer Korrekturbewegung, deren Ende offen ist.

 

 

Wann diese Korrekturbewegung zu Ende gehen könnte, zeigt ein Vergleich des HUI-Index mit dem Goldpreis in Chart 2.

Dabei zeigen das erste und dritte Rechteck von rechts das Verhalten des HUI-Index bei fallenden und das zweite und vierte gelbe Rechteck jenes bei steigenden Goldpreisen.

 

 

Dabei zeigt sich, dass der HUI-Index ein bisschen wie der Silberpreis auf die Entwicklung des Goldpreises reagiert. Er steigt, schneller wenn der Goldpreis steigt, fällt aber auch schneller, wenn er sinkt.

Abgesehen davon ist der Index ein Aktienindex und damit von anderer Natur als ein Edelmetall, auch wenn man eine ähnliche Korrelation feststellen kann.

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistDieses Index-Verhalten lässt aber vermuten, dass die zähe Entwicklung in diesem Jahr durchaus zu einem angestauten Potenzial für das kommende Jahr führen kann. Denn der Goldpreis ist zum einen deutlich weniger gefallen als der HUI und hat dabei auch weniger charttechnisch mehrdeutige Signale gegeben. Deshalb bleibt ein mittelfristiger Ausbruch des Goldpreises nach oben weiterhin unser ,,real case‘‘.

Zum anderen ist davon auszugehen, dass der HUI-Index den aktuell seit August 2020 stärkeren Rückgang gegenüber Gold dann relativ schnell aufholen wird, wenn Gold wieder in Richtung seines Allzeithochs bei 2.075 US-Dollar läuft.

Welche Aktien dabei den HUI insbesondere treiben, zeigt ein Blick auf die Gewichtung. Per 17.09.2021 machten 3 Aktien über 40 % des Index aus. Dabei war die Aktie von Newmont (US6516391066) mit 15,2 % am höchsten gewichtet, gefolgt von Barrick Gold (CA0679011084) mit einem Indexgewicht von 15,1 % sowie Franco Nevada (CA3518581051) mit 11,4 %.

 

Und was ist das Fazit?

 

Der HUI-Index befindet sich weiter im Korrektur-Modus. Dabei baut er allerdings eine ,,Underperformance‘‘ auf, welche sich bei einer Richtungsänderung des Goldpreises im Lichte der Entwicklung des letzten Jahrzehnts ins Gegenteil verkehren wird. Damit ist in diesem Falle mit einer deutlichen Besserentwicklung des HUI zu rechnen. Bis dahin brauchen Investoren Geduld und gute Nerven!

 

30.11.2021 - Arndt Kümpel

Unterschrift - Arndt Kümpel

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)