als .pdf Datei herunterladen

Heidelberger Druck: Fällt in dieser Woche die Entscheidung?

So viel Potenzial steckt im Rebound

NTG24 - Heidelberger Druck: Fällt in dieser Woche die Entscheidung?

 

Die kurzzeitig zum Penny-Stock mutierte Heidelberger Druck hat in den vergangenen Tagen eine charttechnisch höchst interessante Entwicklung genommen. Die fundamentalen Grundlagen kennen Sie. Der Hersteller von Druckmaschinen hatte nicht nur sehr spät auf einen Wechsel in den Branchentrends reagiert, sondern auch bei der Digitalisierung erst relativ spät eine Strategie formuliert.

Mit der Folge, dass das Unternehmen im zuletzt gemeldeten ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres 2020 einen Verlust von 31 Millionen Euro melden musste (im Vorjahr minus 15 Millionen Euro). Das kann man zwar auch unter saisonalen Einflüssen sehen, da auch in den vergangenen Jahren das erste Quartal meist recht schwach ausfiel. Doch auch in den Zwischenquartalen zeigte sich Heidelberger Druck zuletzt sehr volatil.

Indes: Das Management machte jüngst dem Markt wieder deutlich mehr Hoffnung, dass die neu implementierte Digitalisierungsstrategie sowie der Auftragseingang langsam positive Wirkung in der Bilanz entfalten. Und das hat an der Börse dafür gesorgt, dass die Aktie auch wieder einen ersten Erholungskurs einschlagen konnte. Die Frage ist halt, wie nachhaltig das sein kann. Der aktuelle Status quo:

 

Rebound läuft

 

Nach dem bisherigen Tief bei 0,841 Euro hat sich die Aktie bis in den Bereich von 1,12/1,13 Euro wieder verbessern können. Auf dem Weg dorthin hat man vorige Woche auch die kurzfristige 50-Tage-Linie durchbrechen können.

 

Kursverlauf Heidelberger Druck kurz

 

Nun steigt die Spannung. Denn bei rund 1,15 Euro trifft die Aktie auf den seit Juli letzten Jahres bestehenden Abwärtstrend. Nur wenige Cent darüber ist auch der obere Rand der Bollinger Bänder. Zur kurzen Erläuterung: Diese Bänder geben letztlich für einen bestimmten Intervall die Bandbreite der Kursschwankungen an. Dabei interessieren Charttechniker insbesondere der obere bzw. der untere Rand. Denn Breaks dieser Ränder gelten als Trendumkehr-Signal. Im Fall von Heidelberger Druck wäre dies also bei einem Ausbruch nach oben ein starkes Signal für einen fortgesetzten Turnaround.

 

Wie viel Potenzial steckt in der Aktie?

 

Gelänge hier der Break, würde als nächstes natürlich erst einmal die 100-Tage-Linie bei rund 1,25 Euro interessieren. Wichtiger wäre allerdings die 200-Tage-Linie, die ja den langfristigen Trend darstellt und derzeit bei 1,46 Euro verläuft. Und wenn man schon deutlich länger in die Zukunft schaut: Auch der ganz alte Abwärtstrend aus 2017/2018, der derzeit bei 2,40 Euro verläuft, sollte nicht aus den Augen verloren werden.

 

Kursverlauf Heidelberger Druck lang

 

Fazit: Aktuell hat Heidelberger Druck aus technischer Sicht sehr gute Chancen, den  mittelfristigen Abwärtstrend zu brechen. Allerdings ist klar, dass solch eine Bewegung letztlich immer auch mit fundamentalen Verbesserungen einhergehen muss. Mit der Aussicht, dass sich die Auftragslage spürbar verbessert, hat das Management hier sicherlich schon eine Grundlage gelegt. Aus unserer Sicht unter dem Aspekt einer sehr wahrscheinlichen Herbstrallye könnte Heidelberger Druck ein  aktuelles Potenzial bis 1,40 Euro haben. Danach muss aber vom operativen Geschäft her noch mehr geliefert werden.

 

09.09.2019 - Carsten Müller - cm@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)