als .pdf Datei herunterladen

Micron Technology: Halbleiterzyklus- und Aktien-Crash völlig substanzlos und fehlbewertet (Wochen-Update 09.08. – 15.08. Strategiedepot Aktien Spekulativ)

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 15.08.2021

NTG24 - Micron Technology: Halbleiterzyklus- und Aktien-Crash völlig substanzlos und fehlbewertet (Wochen-Update 09.08. – 15.08. Strategiedepot Aktien Spekulativ)

 

In der zurückliegenden Woche schnitt das Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV mit einem Wertzuwachs um + 0,3 % geringfügig schlechter ab als der MSCI WORLD (Euro)-Index, der um + 0,6 % zulegte. Seit Initiierung des Depots am 26.02.2019 ergab sich damit eine Nettoperformance (excl. Dividendenzahlungen) per 15.08. auf Währungsbasis Euro von + 88,0 %, was seither einer massiven Outperformance gegenüber dem MSCI World (Euro)-Index um + 44,1 % entsprach.

Belastet wurde die Wertentwicklung des Strategiedepots AKTIEN SPEKULATIV dabei noch besonders stark vom letztwöchigen Einbruch in der Aktie von MICRON TECHNOLOGY (US5951121038), einem zu den absoluten Weltmarktführern zählenden US-amerikanischen Hersteller und Vertreiber von elementaren Halbleiterkomponenten, wie vor allem analogen Datenspeichern (DRAMs) sowie Flashspeichern für Logikchips (NANDs), sowie von Halbleiter-System- und Verpackungslösungen für den Einsatz in Computer-, Konsumelektronik-, Telekommunikations-, Automobil- und weiteren Industrieanwendungen.

Die Aktie stürzte in der letzten Woche gleich um - 13,5 % ab und lieferte damit schon allein einen negativen Depotperformance-Beitrag von - 0,37 %.

 

Glänzendes Ergebnis 3. Quartal 2020/21, Ende des Geschäftsbooms derzeit unabsehbar

 

Der aus unserer Sicht fundamental wie bewertungsanalytisch in keiner Weise nachvollziehbare und wohl eher von bewussten Positionierungsinteressen einzelner führender Analyse- und Brokerhäuser gesteuerte Aktienabsturz von Micron Technology auf ein mittlerweile im Konsens attestiertes, schon fast absurdes Unterbewertungsniveau von - 58 % (Kursziel: 111,80 USD, aktuell: 70,70 USD; Konsensvotierung aus 33 Analysen: 26x Kaufen/Aufstocken; 7x Halten) erfolgte entgegen einer erneut exzellenten Quartalszahlenvorlage am 30.06. zum 3. Quartal 2020/21 (per 30.05.), als der in Boise/Idaho ansässige Konzern sämtliche Analystenschätzungen mit einer Umsatzausweitung um + 36 % auf 7,42 Mrd. USD (Konsensprognose nur 7,23 Mrd. USD) sowie einem Nettogewinnanstieg um + 129 % auf 1,88 USD je Aktie (Konsensprognose nur 1,72 USD je Aktie) einmal mehr weit übertraf.

Einen detaillierten Kommentar zu diesem hervorragenden Abschneiden finden Sie auch bereits hier.

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistIn diesem Zuge wiederholte der CEO von Micron, Sanjay Mehrotra, sein seit rund einem halben Jahr nun schon fast gebetsmühlenartig abgegebenes Statement ein weiteres Mal wörtlich, dass sich Micron geprägt von seinen „technologisch aktuell weltführenden und im Produktionsfokus stehenden 1Alpha-DRAM- und 176-Layer-NAND-Speichern/-systemen in der historisch besten jemals verzeichneten Position befinde, von der langfristig weltweit immer größeren Komplexität und Anforderungen an Halbleiter-Datenverarbeitungsleistungen vor allem durch säkuläre Branchentrends wie Big Data (Cloud und Großrechenzentren), 5G, Künstliche Intelligenz und Elektromobilität in ihrer Weltführerschaft in Chipspeicherlösungen weiterhin zu profitieren wie bislang niemals zuvor und dass darüber hinaus der für Micron aktuell zusätzlich klar geschäftsbegünstigende Trend anhaltender Halbleiterproduktionsengpässe speziell in Asien außerdem noch mindestens bis in 2022 hinein, d.h. einem erst dann vermehrt erfolgenden Betriebsstart weiterer asiatischer Werkskapazitäten, fortbestehen werde.“

Die Geschäftslage von Micron, so Mehrotra weiter, werde daher unvermindert „hoch robust bleiben“, was Micron am 30.06. veranlasst hat, nun auch für das laufende 4. Quartal 2020/21 (per 31.08.) eine extrem zuversichtliche Ergebnisankündigung eines mittleren Umsatzes von rd. 8,2 Mrd. USD (+/- 200 Mio. USD), d.h. einen weiteren kräftigen Umsatzanstieg um rd. + 11 % gegenüber dem Vorquartal und + 35 % gegenüber dem Vorjahr wie auch eines mittleren Nettogewinns von 2,30 USD/Aktie (+/- 10 Cents je Aktie), gleichbedeutend mit einem weiteren fulminanten Anstieg um + 22 % gegenüber dem Vorquartal und + 113 % gegenüber dem Vorjahr abzugeben.

Eine hiermit voll übereinstimmende Bestätigung der ungebrochen exzellenten Geschäftslage von Micron erfolgte außerdem just in der letzten „Horror-Woche“ der Aktie erst am 10.08. auch noch einmal durch den CFO von Micron, Dave Zinsner, der ebenfalls noch einmal wörtlich die „anhaltende Begünstigung des 2. Geschäftshalbjahres 2021 durch eine sehr starke Nachfrage durch Cloud- und Gewerbekunden, durch eine klare weitere Belebung der Automobil- und sonstigen Industriesektoren wie auch die fortgesetzten Chipangebots-Engpässe“ bekräftigte. Die Lagerbestände von Micron, so Zinsner weiter, befänden sich daher derzeit auf Tiefstniveaus wie schon seit „geraumer Zeit“ nicht mehr gesehen und würden daher derzeit ein massives und erheblich margensteigerndes Angebots-Nachfrage-Ungleichgewicht in der Geschäftsstruktur von Micron mit sich bringen.

 

In besten fundamentalen Geschäftsperspektiven absurd niedrige Aktienbewertung

 

Die seit Monaten von Analysten ebenso vielfach und aus unserer Sicht bislang komplett unfundiert und unreflektiert zitierten „Zyklus-Überschreitungs-Gespenster“, die angeblich künftig in einen Post-Corona-Nachfrage- und Preisdruck gerade im Speicherchip/DRAM-Segment münden könnten und nun auch primär für den letztwöchigen Kurssturz der Micron-Aktie nach einer ebenso begründeten Kurszielherabstufung durch Morgan Stanley auf nur noch 75 USD verantwortlich war („wundersamer Weise“ im Tief damit exakter Aktienkursrückfall bis auf die im März 2020 etablierte Aufwärtstrendlinie), weist in diesem Interview CFO Zinsner daher zumindest für Micron aktuell weit von sich und führt zudem auch aus, dass die hierin von Analysten am kritischsten bewerteten, niedrigstmargigen DRAM-Einsatzbereiche wie Low End-Consumer-PCs, -Notebooks und -Chromebooks nur einen deutlich untergeordneten Umsatzanteil bei Micron einnehmen würden.

In exakt gleiche Richtungen, was deutliche Widersprüche zur vermeintlichen Gefahr kommender DRAM-Zyklusüberschreitungen angeht, zielen außerdem seit Monaten auch ähnliche Aussagen gerade von den weiteren globalen US-Marktführern TEXAS INSTRUMENTS (US8825081040) und APPLIED MATERIALS (US0382221051), so dass wir zusammenfassend diese jüngst zitierten Aktienverkaufsvorwände jeglicher angeblicher künftiger Halbleiter-Zyklusgipfel, u.a. durch Morgan Stanley, im gegenwärtigen ungebremsten globalen Nachfrageboom und unter den zusätzlichen akuten asiatischen Produktions- und Kapazitätsengpässen fundamentalanalytisch nur noch einmal schon fast als absurd bezeichnen können.

Gleiches gilt sogar auch noch bis Ende 08/2023e hinein, also zum Ende des übernächsten Geschäftsjahres von Micron, bis zu dem die Analysten derzeit im Konsens ab Ende 08/2021e eine weitere Umsatzsteigerung des Konzerns um nicht weniger als + 47 % sowie ein weiteres Hochschießen des Nettogewinns gar um + 170 % (!) prognostizieren.

Bei dieser Realisierung, in deren Fall selbst von einer kommenden Zyklusdelle im Halbleitersektor in unseren Augen nun wirklich weit und breit keine Rede sein kann, wäre die Micron-Aktie gerade noch mit einem schon irrwitzig niedrigen KGV (08/2023e) von rd. 6 bewertet, so dass wir uns dem Analysten-Konsensurteil einer mittlerweile schon fast dramatischen Unterbewertung der Aktie nur vollauf anschließen.

Wir behalten die Aktie daher vorerst zwar weiterhin in den Beständen unserer Strategie- und Themendepots AKTIEN SPEKULATIV wie auch ZUKUNFTSTECHNOLOGIEN und empfehlen sie risikobereiten Anlegern rein fundamentalanalytisch auch in jedem Fall weiter zum Kauf.

Dennoch blenden wir in unserer gleichfalls stets strikt disziplinierten, charttechnischen Stop Loss-Verfolgung in all unseren Depots auch weiterhin nicht aus, dass spätestens unterhalb von 67 USD nun zweifelsfrei eine signifikante Verletzung des im März 2020 eingeleiteten Aufwärtstrends gegeben wäre, weshalb wir ab diesem Punkt die Aktie dann auch definitiv und in aller Konsequenz zum Verkauf stellen würden.

 

Chart: MICRON TECHNOLOGY (in US-Dollar)

 

 

16.08.2021 - Matthias Reiner

Unterschrift - Matthias Reiner

 

Anzeige:

Sie möchten Aktien aus diesem Artikel einfach, schnell und professionell handeln?


Erledigen Sie Ihre Aktiengeschäfte besser mit einem Depot über LYNX. Als renommierter Aktien-Broker ermöglichen wir Ihnen einen günstigen Aktienhandel direkt an den Heimatbörsen.

Informieren Sie sich hier über den Aktien-Broker LYNX.


Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

  • - 20.08.2021 11:03:01 Uhr


 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)