als .pdf Datei herunterladen

Airbus, Lufthansa, BioNTech – Die Verlierer von gestern die Gewinner von morgen ?

Coronaverlierer überzeugen mit starker Performance

NTG24 - Airbus, Lufthansa, BioNTech – Die Verlierer von gestern die Gewinner von morgen ?

 

Coronaverlierer und Reopening-Werte mit starker Performance am heutigen Handelstag. Impfstoffhersteller verlieren 2-stellig und Airbus erhält prestigeträchtigen Auftrag aus Saudi-Arabien.

Die Verlierer der Corona-Pandemie und die sogenannten Reopening-Werte waren am heutigen Handelstag die Gewinner des Tages und überzeugten mit teilweise 2-stelligen Kursgewinnen. Die US-Börsen leiteten heute den Paradigmenwechsel von Impfstoffhersteller zum Reisesektor ein. Damit reagierten die Börsen auf Medienberichte, wonach die südafrikanische Omikron-Variante geringere gesundheitliche Auswirkungen haben soll als Anfang befürchtet. Zwar sind die Studien noch lange nicht vollständig, aber diese Meldungen scheinen zu reichen, um Omikron etwas den Schrecken zu nehmen.

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusDer Kreuzfahrtsektor wirkte heute wie beflügelt. Die beiden Kreuzfahrtriesen Carnival (PA1436583006) und Norwegian Cruise Line (BMG667211046) gewannen 10,31 %, respektive 12,11 % hinzu. Auch die Fluggesellschaften die nach den Omikron-Sorgen zum Ende der letzten Woche stark federn ließen überzeugten im heutigen Handel. Die Lufthansa (DE0008232125) geht mit einer Kursperformance von 5,67 % aus dem Handel und notiert bei 6,04 € leicht über der wichtigen Marke von 6 € pro Anteil. Zu den Verlierern des heutigen Tages gehören die Impfstoffhersteller.

BioNTech (US09075V1026) verlor sogar 14,2 %. Damit wurde der mittelfristige Aufwärtstrend endgültig gebrochen und die Bären erlangen die Oberhand. Grund für den Abverkauf bei den Impfstoffherstellern war die Omikron-Variante. Durch die geringeren Symptome befürchtet der Markt ein Nachlassen der Nachfrage nach den Booster-Impfungen. In der jetzigen Marktlage sollten Investoren gewarnt sein, da sich kein Trend etablieren kann und die Gewinner von heute leicht die Verlierer von morgen sein können.

 

Airbus muss im Dezember liefern

 

Die Helikoptersparte von Airbus (NL0000235190) konnte am heutigen Tag einen abgeschlossenen zweiten Kaufvertrag mit der saudi-arabischen Helicopter Co. über insgesamt 26 Maschinen verkünden. Die Auslieferung soll sich direkt an die Auslieferung der 10 bestellten Modelle des ersten Kaufvertrags anschließen. Die Helicopter Co. wurde erst kürzlich vom saudischen Staatsfond gegründet und soll den Zugang zu inländischen Tourismuszielen ermöglichen. Außerdem sollen die Helikopter für Dienstleistungen wie Filmaufnahmen und Luftvermessungen genutzt werden.

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistInsgesamt ist Airbus trotz steigender Auslieferungszahlen im November weiter weit von dem Jahresziel von 600 Flugzeugen entfernt. Mit den 40 Auslieferungen im November wurden im Jahr 2021 bislang circa 500 Maschinen ausgeliefert. Um das deklarierte Ziel in diesem Jahr zu erreichen, muss der Dezember das Niveau der Jahre 2018 und 2019 erreichen. Neben Lieferkettenproblemen sorgten die Vielzahl von Streiks im Rahmen der Ausgliederung der Tochter Premium Aerotec für Produktionsproblemen und Verspätungen.

Die Aktie des größten europäischen Flugzeugherstellers gewann im heutigen Handel 4,79 % hinzu und ging bei 103,23 € aus dem Handel. Die letzte Handelswoche beendete die Aktie auf einem 26-Wochen-Tief, weshalb die Trendumkehrung für einen versöhnlichen Abschluss 2021 nun essenziell ist.

 

06.12.2021 - Felix Eisenhauer

Unterschrift - Felix Eisenhauer

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)