als .pdf Datei herunterladen

Sony, DSM, Lonza: Strategiedepot Aktien Konservativ

Update zum Strategiedepot Aktien Konservativ 29.11.2020

 

Auch in der letzten Woche hatte der Aufwärtstrend an den internationalen Aktienmärkten weiterhin Bestand. Der MSCI WORLD (Euro) - Index legte um weitere + 1,6 % zu.

Unverändert beherrschte die internationalen Aktienmärkte in der letzten Woche nur ein Thema: Die mittlerweile sowohl durch die US-Regierung wie auch die EU-Kommission für die USA und Europa bestätigte Zulassungsgenehmigung des Corona-Impfstoffs der Mainzer BioNTech (US09075V1026) in Forschungs- und Vertriebskooperation mit dem US-Pharmariesen Pfizer (US7170811035) wie auch die gleichfalls nun vor 2 Tagen in den USA und Europa erfolgte Antragsstellung des großen US-Biotechnologiekonzerns Moderna (US60770K1079) auf Notzulassung des von ihm ebenfalls entwickelten und alle klinischen Testphasen erfolgreich durchlaufenen Impfstoffs.

Zu den Starts der ersten Impfungen, bei denen wohl zuerst nur der bereits genehmigte Impfstoff von BioNTech/Pfizer, zeitnah gefolgt vom Moderna-Impfstoff zum Einsatz kommen wird, liegen derzeit zwar noch keine verbindlichen Datumsangaben vor, jedoch verdichten sich bereits die Anzeichen nun täglich, dass hiermit möglicherweise sogar noch in der zweiten Dezember-Hälfte, spätestens aber im Januar zu rechnen ist.

In diesem Umfeld änderte sich auch am nun schon seit Wochen gesehenen, strukturellen Muster des allgemeinen Aktienaufwärtstrends kaum etwas.

Das Geschehen wird auch weiterhin fast ausschließlich von starken Kursanstiegen der von Februar bis Mitte März zu Recht heruntergeprügelten „Old Economy“-Zykliker dominiert, während im Bereich traditioneller Qualitäts-Wachstumsaktien trotz mittlerweile breitflächig eingetretener Unterbewertungen zuletzt allein Titel eines ausgeprägt erhöhten Risikoprofils wenigstens halbwegs und selektiv mit dieser Rallye von Old Economy-Zyklikern mithalten konnten.

An historisch besonders trendstabilen Wachstumswerten eher defensiver Unternehmensprofile (vor allem nahezu des gesamten Gesundheits-, aber auch traditionellen Technologie- und Konsumsektors) lief die Aktienrallye dagegen weiterhin vollkommen vorbei und wurden derartige Titel in einer aus unserer Sicht mittlerweile zunehmend übersteigerten Risikofreude der Aktienmärkte selbst im Falle klar gegebener Unterbewertungen tendenziell weiterhin verkauft oder zumindest gemieden.

Nachdem in den Vorwochen infolge deutlicher Anhebungen vieler Analysten-Gewinnschätzungen im Zuge der Berichtsperiode des 3. Quartals das KGV (2021e) des MSCI World-Indexes selbst in seiner Rallye wenigstens kurzzeitig einmal wieder in Richtung 18 herunterkam, ist dieses KGV-Bewertungsmaß nach weitgehender Beendigung dieser Unternehmensberichtsphase und dem folgerichtigen Abebben weiterer Prognoseheraufstufungen durch die Analysten nun leider aktuell wieder auf 20,0 angestiegen.

Selbstverständlich stellt dies damit auch weiterhin im historischen Vergleich aller jeweils auf 1 Jahr vorausgeschätzten Index-KGVs den höchsten Stand seit Anfang 2002, also seit geschlagenen 18 Jahren dar!

Wir mahnen daher aktuell zumindest zu einer zunehmenden Selektivität in Aktienanlagen, was auch mit dem unten dargestellten Chartbild des MSCI World (Euro)-Indexes korrespondiert, dass dieser indexbreit kurzfristig nur noch ein maximales Aufwärtspotenzial von ca. + 4 % bis zu seinem Allzeithoch aufweist, was jedoch auch gleichzeitig in unmittelbarer Nähe des langfristig höchsten Aufwärtstrendwiderstandes liegt. Wir sehen daher eine beträchtliche Wahrscheinlichkeit, dass ziemlich exakt ab Erreichung der Rekordmarke erst einmal wieder eine globale Aktienkorrektur des MSCI World-Indexes einsetzen dürfte.

Dieses mögliche Korrekturmaß schätzen wir ausgehend vom Allzeithoch des MSCI World-Index zwar in einer ersten „Etappe“ zunächst nur auf rd. - 6 % ein, dürfte aber in erster Linie einen klaren und vermutlich harsch ausfallenden, generellen neuen Trendwendepunkt für nahezu alle klassischen „Old Economy“-Industrie- und Finanzzykliker darstellen.

Deren Gewinnperspektiven für das Boom-Ausnahmejahr 2021 dürften an den grundsätzlich hoch effizient strukturierten internationalen Aktienmärkten aus unserer Sicht bereits jetzt so gut wie vollständig in den Aktienkursen eskomptiert sein, so dass das hierauf aktuell z.B. beruhende KGV (2021) des MSCI World Industrials-Index von ca. 17,5 (d.h. mit einem aktuell nur 15 %igen Abschlag zum bereits sehr hohen KGV des MSCI World - Gesamtindexes) in unseren Augen in jedem Fall bereits eine beträchtliche Überbewertung darstellt.

Aus diesem Grunde und wegen eines unseres Erachtens in 2021 erneut weit ausgeprägteren Gewinnüberraschungspotenzials auf der Seite hochwertiger Qualitäts-Wachstumskonzerne (denen derzeit zumeist ein beträchtlich geringerer konjunktureller 2021er „Gewinn-Swing“ als in hoch zyklischen Bereichen unterstellt wird), dürfte das Börsenjahr 2021 nach unseren Erwartungen wieder ein klares zugunsten von Wachstumsaktien werden und für konjunkturzyklische Aktien insbesondere solcher Unternehmen, die bereits mit ihren kommenden Zahlen zum 4. Quartal sowie weiteren Ausblick die derzeit sehr hochgesteckten Markterwartungen verfehlen, möglicherweise sogar sehr unerfreulich ausfallen.

Da unsere Strategie- und Themendepots jedoch generell nahezu vollständig auf das Segment qualitativ hochwertiger Wachstumsaktien mit nachvollziehbaren Gewinnbewertungen fokussiert sind, dürften diese nach unseren Erwartungen in jedem Fall auch in 2021 Outperformer werden bzw. bleiben und in dieser Weise auch der nun allgemein wieder immer dünner werdenden „Aktienmarkt-Luft“ weiterhin bestens standhalten.

Die Beibehaltung einer Aktienquote unserer Strategie- und Themendepots von max. rd. 90 % halten wir anlagestrategisch daher vorerst auch weiterhin für gerechtfertigt und werden wir nur im Falle einer sich deutlich abzeichnenden Ausstrahlung einer kommenden Aktienmarkt-Korrektur auch auf die Performance unserer Depots (wovon wir nach aktuellen Bewertungseinschätzungen nicht ausgehen) revidieren.

 

Chart: MSCI WORLD (Euro) – Index seit 2016

 

 

Aus vorgenannten Gründen der aktuellen Struktur der Gesamtmarktrallye gab das betont auf defensive Qualitäts-Wachstumswerte fokussierte Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV in der letzten Woche weiter nach und büßte - 1,0 % ein.

Hieraus resultierte per 29.11. seit Auflage am 26.02.2019 auf Währungsbasis Euro nun eine Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 18,3 %, womit das Depot seit Auflage seine Outperformance zum aktuell gleichauf liegenden MSCI World (Euro)-Index nun kurzfristig leider komplett eingebüßt hat.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeNach dem genannten aktuellen generellen Aktienbranchen-Bild nachvollziehbar, verzeichneten in der letzten Woche die Aktien der besonders stark in der Herstellung von Einsatzstoffen für Nahrungs-, Pharma- und Life Sciences-Produkte tätigen Konzerne LONZA (CH0013841017) und DSM (NL0000009827) die größten Gewinnmitnahmen und büßten trotz nahezu keinerlei zurückliegenden Corona-Bezugs ihres Produktionskerngeschäfts (Lonza lediglich in künftiger US- und europaweiter Logistikkooperation mit Moderna) - 4,5 % bzw. - 4,4 % ein.

Diese Kursrückgänge erfolgten selbst vor dem Hintergrund der in der letzten Woche sehr positiven Meldungen beider Unternehmen, dass DSM nun eine neue strategische Partnerschaft mit der gleichfalls seit kurzem im Depot vertretenen NESTE OYJ (FI0009013296) zur Verwendung deren nachwachsender Recycling- und Kohlenwasserstoff-basierter Materialien für die künftige Herstellung eigener umweltfreundlicher Hochleistungspolymere eingegangen sei, während LONZA über ihre aktuellen Aktivitäten berichtete, die Produktionskapazitäten ihres Pharmaeinsatzstoff-Werks in Bend / US-Bundesstaat Oregon bis spätestens zum Mai 2022 noch weiter deutlich auszubauen.

Ein wesentlicher Lichtblick im Depot war dagegen der + 6,3 %ige Kursanstieg der Aktie von SONY (JP3435000009), die in der letzten Woche über einen rasanten Käuferansturm in allen Weltmärkten nach ihrer neuen Playstation 5- (PS 5-)Konsole und restlos ausverkaufte Kontingente innerhalb nur weniger Stunden berichtete, aber dabei ergänzte, man werde alle Einzelhändler noch im laufenden Weihnachtsgeschäft und darüber hinaus bis Ende Dezember weiter mit ständig neuen PS5-Lieferungen ausstatten.

Nach dieser Meldung dürfte ein erneut herausragendes Ergebnis von Sony zum 3. Quartal 2020/21 (per 31.12.) schon nahezu vorprogrammiert sein, nachdem bereits im letzten Quartal der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahr angesichts eines florierenden Spiele-, aber zunehmend auch Xperia-Smartphone-Absatzes um nicht weniger als + 146 % (!) explodiert war. Wir behalten die Aktie von Sony, die ihr nächstes Quartalsergebnis am 02.02. vorlegen wird, natürlich auch weiterhin im Bestand des Strategiedepots AKTIEN KONSERVATIV.

Ebenso kletterte auch die Aktie der größten US-Handelskette für Niedrigpreis-Waren aller Art, DOLLAR GENERAL (US2566771059), in der letzten Woche um + 3,6 %, was ausschließlich auf der morgen am 03.12. erfolgenden Zahlenvorlage des letzten Quartals (per 30.10.) beruht haben dürfte. Die Analysten erwarten hier aktuell im Konsens einen Umsatzanstieg um + 16 % sowie eine Nettogewinnausweitung um + 34 % gegenüber dem Vorjahr.

Und noch eine abschließende anlagestrategische Ankündigung:

Die Aktie des weltführenden Wissenschaftsverlags WOLTERS KLUWER (NL0000395903), die unsere Performanceerwartungen, auch einhergehend mit einer zumindest auf 9 Monats-Umsatzebene enttäuschenden Wachstumsbekanntgabe von nur + 3 % gegenüber dem Vorjahr, bislang nicht erfüllt hat und aktuell in eine charttechnisch immer kritischere Schwächeneigung übergeht, werden wir mit morgiger Eröffnung der Amsterdamer Börse nun zum Verkauf stellen.

 

Chart: WOLTERS KLUWER seit Mai 2020

 

 

02.12.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)