als .pdf Datei herunterladen

Capcom, ST Micro, Techtronic, Newmont: Strategiedepot Aktien Spekulativ

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 29.11.2020

 

Auch in der letzten Woche setzte sich der Aufwärtstrend an den internationalen Aktienmärkten weiter fort. Der MSCI WORLD (Euro) - Index stieg um weitere + 1,6 %.

Unverändert wurden die internationalen Aktienmärkte in der letzten Woche nur von einem Thema beherrscht: Die mittlerweile sowohl durch die US-Regierung wie auch die EU-Kommission für die USA und Europa erfolgte Zulassungsgenehmigung des Corona-Impfstoffs der Mainzer BioNTech (US09075V1026) in Forschungs- und Vertriebspartnerschaft mit dem US-Pharmariesen Pfizer (US7170811035) wie auch die gleichfalls nun vor 2 Tagen in den USA und Europa vorgenommene Antragsstellung des großen US-Biotechnologiekonzerns Moderna (US60770K1079) auf Notzulassung des von ihm ebenfalls entwickelten und alle klinischen Testphasen erfolgreich absolvierten Impfstoffs.

Zum Beginn der ersten Impfungen, bei denen wohl zuerst nur der bereits genehmigte Impfstoff von BioNTech/Pfizer, zeitnah gefolgt vom Moderna-Impfstoff zur Anwendung kommen wird, liegen derzeit zwar noch keine offiziellen Datumsangaben vor, jedoch mehren sich die Anzeichen nun bereits täglich, dass hiermit möglicherweise sogar noch in der zweiten Dezember-Hälfte, spätestens aber im Januar zu rechnen ist.

In diesem Umfeld änderte sich auch am nun schon seit Wochen verzeichneten, strukturellen Muster des allgemeinen Aktienaufwärtstrends kaum etwas.

Das Geschehen wird auch weiterhin fast ausschließlich von starken Kursanstiegen der von Februar bis Mitte März zu Recht stark abgestürzten „Old Economy“-Zykliker beherrscht, während im Bereich traditioneller Qualitäts-Wachstumsaktien trotz mittlerweile weit verbreiteter Unterbewertungen zuletzt lediglich Titel eines ausgeprägt erhöhten Risikoprofils wenigstens halbwegs und selektiv mit dieser Rallye von Old Economy-Zyklikern mithalten konnten.

An historisch besonders trendstabilen Wachstumstiteln eher defensiver Unternehmensprofile (vor allem nahezu des gesamten Gesundheits-, aber auch traditionellen Technologie- und Konsumsektors) ging die Aktienrallye dagegen weiterhin vollkommen vorbei, indem derartige Titel in einer aus unserer Sicht mittlerweile zunehmend übertriebenen Risikofreude der Aktienmärkte selbst im Falle klar vorhandener Unterbewertungen tendenziell weiterhin verkauft oder zumindest gemieden wurden.

Nachdem in den Vorwochen infolge deutlicher Anhebungen vieler Analysten-Gewinnprognosen im Zuge der Berichtsperiode des 3. Quartals das KGV (2021e) des MSCI World-Indexes selbst in seiner Rallye wenigstens kurzzeitig einmal wieder in Richtung 18 korrigierte, ist dieses KGV-Bewertungsmaß nach weitgehendem Abschluss dieser Unternehmensberichtsphase und dem folgerichtigen Nachlassen weiterer Prognoseanhebungen durch die Analysten nun leider aktuell wieder auf 20,0 angestiegen.

Natürlich stellt dies damit auch weiterhin im historischen Vergleich aller jeweils auf 1 Jahr vorausgeschätzten Index-KGVs den höchsten Stand seit Anfang 2002, also seit nicht weniger als 18 Jahren dar!

Wir sehen daher aktuell zumindest eine zunehmende Selektivität in Aktienanlagen als geboten an. Dies ist auch mit dem unten dargestellten Chartbild des MSCI World (Euro)-Indexes zu begründen, nach dem dieser kurzfristig nur noch ein maximales Aufwärtspotenzial von ca. + 4 % bis zu seinem Allzeithoch besitzt, das sich jedoch auch gleichzeitig in unmittelbarer Nähe des langfristig höchsten Aufwärtstrendwiderstandes befindet. Wir sehen stufen daher die Wahrscheinlichkeit, dass ziemlich exakt ab Erreichung der Rekordmarke erst einmal wieder eine globale Aktienkorrektur des MSCI World-Indexes eintreten dürfte, als relativ hoch ein.

Dieses mögliche Korrekturmaß taxieren wir ausgehend vom Allzeithoch des MSCI World-Index zwar in einer ersten „Etappe“ zunächst nur auf rd. - 6 %, dürfte aber in erster Linie einen klaren und vermutlich ausgeprägt ausfallenden, generellen neuen Trendwendepunkt für nahezu alle klassischen „Old Economy“-Industrie- und Finanzzykliker darstellen.

Deren Gewinnaussichten für das Boom-Ausnahmejahr 2021 dürften an den grundsätzlich hoch effizient strukturierten internationalen Aktienmärkten aus unserer Sicht bereits jetzt so gut wie vollständig Eingang in die Aktienkurse gefunden haben, so dass das hierauf aktuell basierende KGV (2021e) z.B. des MSCI World Industrials-Index von ca. 17,5 (d.h. mit aktuell nur einem 15 %igen Abschlag zum bereits sehr hohen KGV des MSCI World - Gesamtindexes) in unseren Augen in jedem Fall bereits als eine beträchtliche Überbewertung anzusehen ist.

Aus diesem Grunde und wegen eines unseres Erachtens in 2021 erneut weit stärker gegebenen Gewinnüberraschungspotenzials auf der Seite hochwertiger Qualitäts-Wachstumskonzerne (denen derzeit konjunkturbedingt zumeist eine niedrigere 2021er Gewinnsteigerung als in hoch zyklischen Bereichen unterstellt wird), dürfte das Börsenjahr 2021 nach unseren Erwartungen wieder klar zugunsten von Wachstumsaktien ausfallen und sich für konjunkturzyklische Aktien vor allem solcher Unternehmen, die bereits mit ihren kommenden Zahlen zum 4. Quartal sowie weiteren Ausblick die derzeit sehr hochgesteckten Markterwartungen verfehlen, möglicherweise sogar sehr unerfreulich gestalten.

Da unsere Strategie- und Themendepots jedoch generell nahezu vollständig nur das Segment qualitativ hochwertiger Wachstumsaktien mit nachvollziehbaren Gewinnbewertungen zum Gegenstand haben, dürften diese nach unseren Erwartungen in jedem Fall auch in 2021 Outperformer werden bzw. bleiben und sich in diesem Zuge auch in der nun allgemein wieder immer dünner werdenden „Aktienmarkt-Luft“ weiterhin bestens behaupten.

Die Beibehaltung einer Aktienquote unserer Strategie- und Themendepots von max. rd. 90 % halten wir anlagestrategisch daher vorerst auch weiterhin für angemessen und werden wir nur im Falle einer deutlich erkennbaren Ausstrahlung einer kommenden Aktienmarkt-Korrektur auch auf die Performance unserer Depots (wovon wir nach aktueller Bewertungslage von Wachstumsaktien nicht ausgehen) revidieren.

 

Chart: MSCI WORLD (Euro) – Index seit 2016

 

 

Aus vorgenannten Gründen der aktuellen Struktur der Gesamtmarktrallye konnte selbst das auf risikofreudige, aber dennoch nachvollziehbar bewertete Wachstumstitel fokussierte Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV mit dem starken letztwöchigen Kursanstieg des MSCI World (Euro) – Indexes nicht vollständig mithalten, legte aber zumindest um + 0,9 % zu.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeHieraus resultierte per 29.11. seit Auflage am 26.02.2019 auf Währungsbasis Euro nun eine Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 45,4 %, womit sich die Outperformance des Depots gegenüber dem MSCI World (Euro)-Index gegenwärtig auf + 27,2 % beläuft.

Stärkster Depotwert war in der zurückliegenden Woche die Aktie des führenden japanischen Online-Spieleentwicklers CAPCOM (JP3218900003), die um + 8,1 % zulegte. Da es sich bei dieser Kursentwicklung jedoch lediglich um eine Gegenbewegung bis an den Widerstand des eingeleiteten Abwärtstrends gehandelt hatte, der nach Vorlage der letzten Quartalszahlen weit unter dem Niveau des Vorquartals entstand, sahen wir uns wie ausführlich kommuniziert mit der Tokioter Börseneröffnung am Montag dieser Woche veranlasst, die Aktie von Capcom (auch im Themendepot Zukunftstechnologien) zum Verkauf zu stellen.

Einen erfreulich starken Anstieg um + 6,7 % verzeichnete ferner die Aktie des führenden europäischen Halbleitersystem- und Prozessoren-Herstellers mit Fokus auf dem Automobil- und Verkehrssektor, ST MICROELECTRONICS (NL0000226223). Der kräftige Kursgewinn des Titels war im Wesentlichen auf eine vom Konzern bislang jedoch unkommentierte Meldung zurückzuführen, dass ST Micro einen immerhin 2,4 Mrd. schweren Auftrag zur Fertigung von Starlink-Internet Satelliten-Terminals für das 2002 vom Tesla-Chef Elon Musk gegründeten Raumfahrtunternehmens SpaceX erhalten habe. Da die Bestätigung von ST Micro hierzu bislang aussteht, betrachten wir diese Meldung aktuell jedoch als ein „Non-Event“ und behalten den Titel aber selbstverständlich weiterhin im Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV.

Eine rein technische Korrektur um - 6,3 % verzeichnete ohne jegliche neue Unternehmensmeldungen hingegen die Aktie des international führenden Hongkonger Herstellers von Elektrowerkzeugen aller Art, TECHTRONIC (HK0669013440). Die Aktie ist derzeit zwar charttechnisch nun ebenfalls in eine Konsolidierung übergegangen, wir behalten den mit einem KGV (2022e) von nur rd. 21 sehr moderat bewerteten, hoch dynamischen Wachstumstitel aber weiterhin dennoch mit einer Stop Loss-Setzung bei 91 HKD (aktueller Kurs: 99 HKD) im Depotbestand.

Um - 5,1 % korrigierte außerdem auch die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten NEWMONT CORP. (US6516391066). Dies war natürlich einzig und allein der fortgesetzten Korrektur des Goldpreises bis unter 1800 USD je Feinunze zuzuschreiben, womit vor allem der Gold-, aber auch Silber-Preis bereits seit der letzten September-Woche empfindlich negativ auf die Perspektiven medizinisch bedingter, unmittelbar bevorstehender starker Wirtschaftsbelebungen reagiert hat. Da sich der Goldpreis in den letzten Tagen jedoch wieder über der wichtigen horizontalen Unterstützung bei rd. 1760 USD gefangen hat und aktuell sogar wieder bei 1829 USD/oz notiert, behalten wir auch die Aktie von Newmont bei einem zuletzt knapp behaupteten Stop Loss-Kurs von 56 USD zunächst weiterhin im Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV.

 

03.12.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)