als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - Bayer, DEMIRE und Pfizer

Pfizer Aktien unter Druck nach Produktionsproblemen

 

Die Börse geht mit neuem Optimismus in den letzten Handelstag der Woche. Vor dem Hintergrund einer überwiegend positiven Sitzung in New York, dessen Stimmung sich heute früh auch auf den asiatischen Handel übertrug, steigen auch die Kurse der wichtigsten Futures. Der DAX-Future signalisiert mit einem vorbörslichen Plus von 0,22 % auf 13.232 Punkte eine positive Eröffnung in Frankfurt um 09:00 Uhr. Auch die amerikanischen Futures spielen mit und notieren alle geschlossen im Plus, wobei der Nasdaq-Future mit einem Gewinn von 0,33 % auf 12.503 Punkten heraussticht. 

Der Handel verlief am Donnerstag schwach in Frankfurt. Einzig und allein der MDAX konnte ein kleines Plus von 0,15 % auf 29.287,18 Punkte erreichen. Alle anderen deutschen Benchmarks sanken und schlossen leicht im Minus. Die größten Verluste verzeichnete der DAX, der um -0,45 % auf 13.252,86 Punkte nachgab. Die Aktien von Linde (-2,00 %) und Covestro (-2,43 %) waren die größten Verlierer im DAX. 

 

MDAX

 

New York entwickelte sich am Donnerstag überwiegend positiv, erlebte aber erhöhte Volatilität zum Handelsschluss. Bis auf den S&P 500 Index schlossen alle wichtigen US-Benchmarks im Plus. Spitzenreiter des Tages war der Russell 2000 Index, der um 0,52 % auf 1.847,62 Punkte zulegen konnte. Der S&P 500 Index 500 Index schloss dagegen leicht im Minus bei 3.666,72 Punkten (-0,06 %). In der letzten Handelsstunde bewegte sich die Benchmark allerdings um bis zu -0,7 %, was das Bild etwas verzerrte. 

 

Bayer braucht frische Liquidität

 

Die Prozesslasten für Bayer wachsen in den USA immer stärker. Ausgelöst durch die Übernahme von Monsanto wird der Chemie- und Pharmakonzern an immer mehr Fronten juristisch attackiert. Innerhalb weniger Wochen erlitt Bayer gleich zwei Rückschläge in Bezug auf die Klagen rund um das Unkrautvernichtungsmittel Roundup und der Produktion von PCB in den USA, die Ende der 70er-Jahre von Monsanto eingestellt wurde. In beiden Fällen wiesen die Richter die hohen Vergleichssummen, die Bayer angeboten hatte, zurück. 

Nun trennte man sich von der Beteiligung an Elanco für 1,6 Mrd. US-Dollar. Im Verlaufe dieses Jahres hatte Bayer seine Tiersparte an Elanco verkauft und dafür 5,3 Mrd. US-Dollar in bar, aber auch eine Beteiligung an Elanco in Höhe von 15,5 % erhalten. Den größten Teil dieser Beteiligung hat man nun abgestoßen.

 

DEMIRE erhöht die Prognose

 

Die Deutsche Mittelstand Real Estate AG (DEMIRE) kündigte am späten Donnerstagnachmittag eine Erhöhung der FFO I Prognose an. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Vorstand nun mit Funds from Operations (FFO) in Höhe von mindestens 38 Mio. Euro. Die ursprüngliche Prognose des Unternehmens lag für 2020 bei einer Spanne von 36 bis 38 Mio. Euro. Im Geschäftsjahr 2019 erwirtschaftete DEMIRE einen FFO von 34,5 Mio. Euro. Die Kennzahl FFO ist im Immobiliengeschäft von Bedeutung, da hier Sondereffekte herausgerechnet werden und die innere Stärke des operativen Geschäfts sichtbar wird. Die Prognose für die Mieterträge bestätigte der Vorstand allerdings nur in der bisherigen Spanne von 85 bis 87 Mio. Euro. Die Aktien von DEMIRE sprangen kurz vor Börsenschluss an und schlossen dann in Frankfurt bei 4,12 Euro (+4,57 %).

 

Pfizer senkt den Ausstoß

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher Börsenbriefe Ausgerechnet in der kritischen ersten Phase der Impfungen muss Pfizer zurückstecken. Das Unternehmen hatte bereits im Oktober angekündigt, dass man die Produktion des eigenen Impfstoffes frühzeitig begonnen hatte vorzubereiten, noch während der Prüfung der Notfallzulassung die Läger füllen will und dann mit der Zulassung sofort ausliefern wird. Doch nun kommt alles anders. 

Pfizer muss einen Teil der vorproduzierten Impfstoffe wieder aussortieren. Die ersten Chargen haben nicht den gesetzten Qualitätsstandards entsprochen, da es mangelhafte Ausgangsstoffe gegeben hat. Diese zu ersetzen, hat kostbare Zeit verbraucht, weswegen Pfizer seine Prognose für Dezember nun von 100 auf 50 Mio. Dosen gesenkt hat, die man direkt ausliefern wird. Da pro Patienten zwei Dosen notwendig sind, werden im Dezember maximal 25 Mio. Personen mit dem Produkt von Pfizer geimpft. Die Aktien gaben entsprechend gestern im New Yorker Handel -1,74 % auf 40,09 US-Dollar nach.

 

Tagestermine

 

Gleich um 08:00 Uhr werden die wichtigsten Daten des Vormittags veröffentlicht. Der Auftragseingang der Industrie soll im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 1,5 % gestiegen sein.

Der wichtigste Termin des Tages ist die Veröffentlichung der monatlichen Arbeitsmarktdaten in den USA um 14:30 Uhr. Die Prognosen gehen von einem Anstieg der Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft von 469.000 im November aus. Die Arbeitslosenquote wird bei 6,8 % nach 6,9 % im Vormonat gesehen. 

 

04.12.2020 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)