als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - HeidelbergCement, Samsung und Palantir

Leichte Abkühlung nach heißem Wochenstart

 

Die Futures deuten heute früh alle auf eine leichtere Eröffnung in Europa hin. Im späten asiatischen Handel notiert der DAX-Future gut -0,2 % tiefer bei 12.700 Punkten. Auch die US-Futures liegen allesamt tiefer. Einzige Ausnahme ist der Nasdaq-Future, der unverändert ist. 

Die Rallye an den Aktienmärkten setzte sich gestern bis zum Schluss der Wall Street fort. Die ausgesprochen positiven Vorgaben aus China führten den DAX gestern um 1,64 % höher auf 12.733,45 Punkte. An der Wall Street übertrumpfte der Nasdaq Composite Index mit einem Plus von 2,21 % auf 10.433,65 Punkte alle anderen US-Benchmarks. 

 

HeidelbergCement: Gewinnwarnung 

 

HeidelbergCement gibt heute einen ersten Vorgeschmack auf die Entwicklung in der Realwirtschaft. Der Baukonzern hatte wie die meisten Unternehmen im März die Jahresprognose gestrichen, da mit dem Lockdown keine seriöse Aussage mehr möglich war. Jetzt kommt die Zwischenbilanz und führt bei HeidelbergCement zu einer außerordentlichen Abschreibung um 3,4 Mrd. Euro. 

 

HeidelbergCement

 

Der Löwenanteil der Abschreibungen bezieht sich auf frühere Akquisitionen. So entfallen alleine zwei Drittel der Abschreibungen auf den Unternehmenswert von Hanson. HeidelbergCement hatte den britischen Baustofflieferanten 2007 völlig überteuert übernommen und litt lange unter der Übernahme, nachdem „Lehman“ ein Jahr später die Nachfrage weltweit vaporisierte. Ein Fünftel der Abschreibungssumme resultiert aus einer Berichtigung des Unternehmenswerts von Italcementi, die man 2016 übernommen hatte. Die Aktien von HeidelbergCement notieren vorbörslich (L&S) bei 45,56 Euro (-0,11 %).

 

Samsung erhöht Prognose 

 

Zur positiven Überraschung der Börse erhöhte Samsung heute die Prognose für das 2. Quartal. Der weltweit größte Hersteller von Bildschirmen, Computerchips und Smartphones kündigte einen operativen Gewinn von voraussichtlich 6,8 Mrd. Dollar an, was rund 23 % über dem Niveau des Vorjahresquartals liegen würde. Der Umsatz soll allerdings um 7,4 % gefallen sein. Die Diskrepanz soll sich außerordentlichen Erträgen ergeben. Unbestätigten Aussagen zufolge hat Apple etwas mehr als 850 Mio. Dollar an Samsung gezahlt, da man nicht alle bestellten Bildschirme abgenommen hat. 

 

Palantir plant Börsengang

 

Für Peter Thiel könnte das Timing nicht besser sein. Die von ihm mitbegründete Analyse- und Datengesellschaft Palantir erreichte schon 2015 eine Bewertung von mehr als 20 Mrd. Dollar. Die Software des Unternehmens wurde nach dem Terroranschlag von 2001 gegründet, um Terroristen besser zu überwachen, und wird heute weltweit von Unternehmen und Staaten eingesetzt, um Sicherheitsfragen zu klären und Unternehmen sowie Privatpersonen zu überwachen. Thiel, der eng mit Präsident Trump verbunden ist, beweist mit dem Antrag auf Börsennotierung ein hervorragendes Timing, denn die Bewertungen für Technologieunternehmen erreichen ein Allzeithoch und noch sind seine Verbindungen ins Weiße Haus von großem Vorteil. Ein Umstand, der sich ab November ändern kann. 

 

Industriezahlen aus Deutschland

 

Nach dem enttäuschenden Auftragseingang für die deutsche Industrie wird heute um 08:00 Uhr die Industrieproduktion für den Monat Mai veröffentlicht. Nach einem Rückgang um 17,9 % im April wird für den Folgemonat mit einem Wachstum um 10,0 % gerechnet. 

Nach Börseneröffnung in New York werden um 16:00 Uhr neue Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Die JOLTs Stellenangebote für Mai sollen den Prognosen nach von 5,046 Mio. Stellen auf 4,85 Mio. Stellen gesunken sein. Das wäre der niedrigste Stand seit Januar 2015.

 

US-Einkaufsmanagerindizes signalisieren Expansion

 

Die ISM Einkaufsmanagerindizes boten gestern Nachmittag eine weitere positive Überraschung. Der Hauptindex für den Dienstleistungssektor und alle Unterindizes sprangen deutlich über die Marke von 50 Punkten, was eine Expansion für die kommenden Monate signalisiert. Der Hauptindex sprang von 45,4 Punkten im Mai auf 57,1 Punkte im Juni. Der Subindex für die Geschäftsaktivitäten sprang sogar von 41,0 Punkten auf 66,0 Punkte. Der höchste Stand seit Februar 2004. 

Ab 19:00 Uhr schaut die Börse auf mögliche neue Schlagzeilen vonseiten der FED. Gleich drei FOMC-Mitglieder haben für heute Abend Reden angekündigt. Echte Ankündigungen bezüglich neuer Maßnahmen der FED werden nicht erwartet, aber die Wall Street wird genau darauf achten, ob zwischen den Zeilen ein Hinweis zu sehen ist, ob die Notenbank den Geldhahn weiter offenlässt oder nicht. 

 

07.07.2020 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur