als .pdf Datei herunterladen

Delta: Verlust im 1. Quartal zu erwarten

Delta Air Lines kehrt in die Gewinnzone zurück - Wall Street ist positiv gestimmt

NTG24 - Delta: Verlust im 1. Quartal zu erwarten

 

Delta Air Lines trotzt dem Virus. Obwohl sich in den vergangenen vier Wochen mehr als 8.000 Mitarbeiter mit Covid-19 angesteckt haben und in der zweiten Dezemberhälfte mehr als 11.000 Flüge ausfielen, schloss man 2021 mit einem Gewinn ab. 

Delta Air Lines (US2473617023) ist wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Mit der heutigen Vorlage der Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 steht fest, dass Delta seinem Ruf als eine der erfolgreichsten amerikanischen Fluggesellschaften gerecht wird. Obwohl das Jahr mit stark steigenden Energiekosten sowie sinkender Nachfrage und einem hohen Krankenstand durch Covid-19 schloss, konnte man dennoch einen Gewinn ausweisen. 

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusVom Niveau im Geschäftsjahr 2019 ist Delta noch weit entfernt. Das steht ausser Frage. Vor drei Jahren erlöste man 47 Mrd. US-Dollar und erwirtschaftete daraus einen Vorsteuergewinn von 6,2 Mrd. US-Dollar. Im vergangenen Jahr erreichte Delta einen Jahresumsatz von knapp 30 Mrd. US-Dollar und einen Vorsteuergewinn von 398 Mio. US-Dollar. Die Diskrepanz ist riesig, aber entscheidend ist, dass die Gesellschaft wieder Geld verdient und positive operative Cashflows generiert. 

 

Erholung soll in 2022 fortgesetzt werden

 

Es gibt im Wesentlichen drei Parameter, an denen Delta im neuen Geschäftsjahr arbeiten wird: 1) Die Auslastung der Flugzeuge zu erhöhen. Im vergangenen Jahr hat Delta 15,37 US-Dollar für die verfügbaren Sitze je geflogener Meile erlöst. Im Jahr 2019 waren es 17,07 US-Dollar. 2) Die Gesamtkapazität weiter erhöhen. Hier liegt die Gesellschaft immer noch rund 20 % unter dem Niveau vor Covid-19. 3) Die Verschuldung reduzieren. 

 

Delta Air Lines Inc.

 

Delta hat im Kern die Krise nur überstanden, weil man sich massiv gegenüber dem Kapitalmarkt und dem Staat verschuldet hat. Auch die Unterstützungsprogramme für die Mitarbeiter waren ein wesentliches Element. Diese Verschuldung wieder zurückzuführen, wird aber nicht nur 2022, sondern die kommenden Jahre in Anspruch nehmen. Aktuell liegen die Verschuldung und die Leasing-Obligationen bei 26,9 Mrd. US-Dollar. Im Geschäftsjahr 2019 lag dieses Niveau bei 11,2 Mrd. US-Dollar. 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeFür 2022 erwartet Delta immer noch einen Gewinn. Auch wenn Covid-19 derzeit das Geschäft belastet und die Monate Januar und Februar voraussichtlich defizitär sein werden, rechnet das Management auf das ganze Jahr betrachtet nur mit einer Verschiebung des Plans um 60 Tage. Bereits ab dem Monat März will man wieder in die Gewinnzone zurückkehren und einen nennenswerten Gewinn für das Gesamtjahr ausweisen. 

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

14.01.2022 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)