als .pdf Datei herunterladen

Volkswagen und Daimler schieben DAX an, Nordex mit Großauftrag, Biontech mit Rückenwind

Der Handelstag - Bericht zum 30.03.2021

NTG24 - Volkswagen und Daimler schieben DAX an, Nordex mit Großauftrag, Biontech mit Rückenwind

 

Nun hat der DAX auch die nächste runde Zahl geknackt: Ein neues Allzeithoch, aber auch noch ein rundes. Erstmals schloss der Deutsche Aktienindex über der Marke von 15.000 Punkten. Zuvor war er trotz schwächerer US-Aktienmärkte um 191 Punkte auf 15.009 Punkte angestiegen. In New York liegt der DJIA dagegen aktuell 118 Punkte im Minus bei 33.056 Punkten, während der Nasdaq 100 101 Punkte auf 12.865 Punkte abgibt.

Es war vor allem die ,,Old Economy‘‘, die allerdings um die Zukunftsfantasie smarter grüner Antriebe beschleunigt, die deutschen Aktien nach oben zogen. Ganz vorne standen heute die Aktien von Volkswagen (DE0007664039) auf der Gewinnerliste, die zum Handelsschluss 4,7 % höher bei 240,55 Euro schlossen. Aber auch Daimler (DE0007100000) schloss mit einem Plus von 3,03 % auf 75,94 Euro deutlich höher. Für Daimler liegt das Zwischenhoch vom Januar 2018 bei 76,48 Euro nun in greifbarer Nähe und damit auch eine bedeutende Momentum-Schwelle.

Einen guten Tag hatte bei den kleineren Werten auch wieder Nordex (DE000A0D6554), die 4,74 % auf 26,96 Euro zulegten und per Schlusskurs ein neues Jahreshoch erreichten. Hier sorgte nicht nur ein neuer Großauftrag aus Spanien über 182,4 MW für positive Stimmung. Das Unternehmen wird eigenen Angaben zufolge 38 Anlagen für einen Windpark in Zentralspanien liefern. Hinzu kam auch, dass die US-Investmentbank Goldman Sachs das Kursziel von 20,70 Euro auf 26,50 Euro angehoben hat.

Biontech (US09075V1026) konnte heute stattdessen von der Meldung profitieren, dass das Unternehmen zusammen mit seinem Kooperationspartner Pfizer in diesem Jahr 20 % mehr Impfdosen des Corona-Impfstoffes produzieren will als bislang geplant. Aktuell legt die Biontech-Aktie in New York um 10,38 % auf 105,87 Dollar zu.

 

Und was passierte sonst noch?

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeEin anhaltend starker US-Dollar ließ heute die Rohstoffe insgesamt schwächer tendieren. So gaben die Edelmetalle bis auf Palladium, was sich von seinem gestrigen Rutsch etwas erholte, deutlich nach. Der US-Dollar legt bislang gegen den Euro um 0,38 % auf 1,1719 Dollar je Euro zu, Bitcoin gewinnt ebenfalls, aktuell 1,93 % auf 58.790 Dollar. Die Ölsorte Brent gibt aktuell 1,67 % auf 63,71 Dollar ab. Und während die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe deutlich um 11,02 % auf – 0,284 % anzieht, steht die Rendite der 10-jährigen US-Treasury dagegen aktuell unverändert gegenüber dem gestrigen Schluss bei 1,72 %.

 

30.03.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)