als .pdf Datei herunterladen

Biontech mit Afrika-Fantasie, Varta holt Luft, Nordex holt Schwung, TUI gebremst

Der Handelstag - Bericht zum 22.07.2021

NTG24 - Biontech mit Afrika-Fantasie, Varta holt Luft, Nordex holt Schwung, TUI gebremst

 

Die deutschen Aktien können auch heute weiter zulegen. Bei den Einzelaktien profitiert Biontech von der Wachstumsfantasie in Afrika. Die Aktie von Varta korrigiert dagegen etwas. Die Aktien von Nordex und TUI versuchen sich dagegen an der Doppelbodenbildung.

Die deutschen Aktien konnten sich auch heute weiter erholen und profitierten zudem von der EZB-Entscheidung einer weiter laxen Geldpolitik. Zu Handelsschluss stand der DAX 92 Zähler höher bei 15.515 Punkten.

 

 

Damit hat er auch die mittelfristige Aufwärtstrend-Linie wieder überwunden (gelbes Rechteck), welche er am Montag gebrochen hatte. Auf Tagescandle-Basis ist die Lage nun ziemlich nebelig, weshalb der Wochenschluss eine erhöhte Bedeutung spielen dürfte. In New York hat der DJIA inzwischen ins Minus gedreht und gibt aktuell 59 Zähler auf 34.738 Punkte ab. Der Nasdaq 100 legt dagegen bislang 35 Zähler auf 14.879 Punkte zu.

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusNachdem die Aktie von Biontech (US09075V1026) gestern ihr am 07.06.2021 erreichtes Allzeithoch von 252,78 Euro überwunden hatte, verstärkte das dadurch freigewordene Momentum heute die Aufwärtsbewegung. Die Aktie liegt bislang in New York 5,8 % höher bei 274,66 Dollar und könnte damit zu einer neuen ,,Fahnenstange‘‘ ansetzen. Die Wachstumsfantasie dürfte unter anderem durch die Nachricht angefacht worden sein, dass Biontech und sein Impfstoff-Partner Pfizer mit dem südafrikanischen Biovac Institute eine Vereinbarung abgeschlossen haben, in deren Rahmen mehr als 100 Mio. Impfdosen des Biontech-Coronaimpfstoffes für afrikanische Staaten produziert werden sollen. Diese sollen in der Biovac-Produktionsstätte in Cape Town hergestellt werden, wobei die Produktion Anfang 2022 anlaufen soll.

Nach dem gestrigen Anstieg machte die Aktie von Varta (DE000A0TGJ55) heute erst mal eine Verschnaufpause und gab 2,23 % auf 140,30 Euro ab. Die Umsätze waren dabei kaum größer als gestern, zudem befindet sich der Wert kurz unter seiner mittelstarken Widerstandszone, aber deutlich oberhalb seines 50-Tage-Durchschnitts und seiner mittelfristigen Aufwärtstrend-Linie. Hier dürfte einfach noch ein bisschen Geduld gefragt sein.

Die Aktie von Nordex (DE000A0D6554) machte heute wieder einen deutlichen Schritt nach oben in Richtung der mittelfristigen Aufwärtstrend-Linie, die in etwa auf der gleichen Höhe liegt wie der 50-Tage-Durchschnitt, nämlich bei 17,20. Die Nordex-Aktie legte bis zum Handelsschluss 2,47 % auf 16,60 Euro zu, das Tageshoch lag aber bereits bei 16,88 Euro. Nun wird sich zeigen, wie weit der Schwung reicht. Charttechnisch wäre durchaus ein Doppelboden möglich, dessen erster Teilboden am 11.06.2021 erreicht wurde. Dieses Boden-Muster könnte den Bruch der mittelfristigen Aufwärtstrend-Linie überkompensieren.

Von einem Doppelboden träumt anscheinend auch die Aktie von TUI (DE000TUAG000). Hier wurde der erste potenzielle Teilboden am 12.02.2021 erreicht, der zweite könnte am Montag dieser Woche gebildet worden sein. In diesem Falle wäre der heutige Tagesverlust von 1,35 % und der Schlusskurs von 4,505 Euro nicht über zu bewerten. Die Ungewissheit über den weiteren Verlauf der Reisesaison dürfte allerdings anhalten.

 

Und was passierte sonst noch?

 

Ob die heutige EZB-Sitzung mit ihrem neuen Inflationsziel ein Non-Event war, wird sich wohl erst in Zukunft zeigen. Nämlich dann, wenn die Handlungsschwelle der Notenbank bei steigenden Inflationsraten ausgetestet werden wird. Für den Euro war die Summe der Informationen heute eher leicht negativ. Er gibt bislang gegen den US-Dollar 0,17 % 1,1771 Dollar je Euro ab. Der Schweizer Franken notiert unverändert zum Vortag bei 1,0820 Franken je Euro, Bitcoin liegt dagegen leicht höher. Der Ölpreis kann ebenfalls zulegen, und die Edelmetalle tendieren freundlich. Die langen öffentlichen Renditen sinken dagegen. Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe gibt 8,72 % auf – 0,427 % ab, während jene der 10-jährigen US-Treasury 2,97 % auf 1,243 % sinkt.

 

22.07.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)