als .pdf Datei herunterladen

Der Tag – Zalando, Delivery Hero, Teamviewer, AstraZeneca, Alexion und PayPal

Der Handelstag - Bericht zum 14.12.2020

 

Am heutigen Tag tendieren die internationalen Aktienmärkte, gestützt von den Nachrichten des Festhaltens der EU-Kommission am Abschluss eines einvernehmlichen BREXIT-Vertrags mit der britischen Regierung und der nun in den USA beginnenden Corona-Impfungen mit dem Vakzin von Pfizer / BioNTech, überwiegend freundlich.

Aktuell verlieren lediglich der Hang Seng- sowie der britische FTSE 100-Index jeweils - 0,4 %, während der Schweizer SMI-Index moderat um - 0,2 % nachgibt.

Der Dow Jones Industrials 30-Index legt hingegen um + 0,1 %, der S & P 500- und der Nikkei 225-Index jeweils um + 0,3 %, der CAC 40-Index um + 0,4 %, der DAX um + 0,8 % und der technologielastige NASDAQ 100-Index gar um + 1,1 % zu.

Die relevanteste Konjunkturmeldung war heute diejenige, dass der quartalsweise publizierte Tankan-Report der Bank of Japan gegenüber Mitte September nun deutliche Verbesserungen in der Lage wie auch dem Ausblick des verarbeitenden Industrie- wie auch Dienstleistungsgewerbes publizierte, deren Ausmaß dabei durchweg über die Konsensschätzungen der Ökonomen hinausging. Dazu fielen auch die heute publizierten Industrieproduktions-Zahlen der Eurozone im November (- 3,8 % gegenüber Vorjahr; + 2,1 % gegenüber Vormonat) besser aus, als dies von Ökonomen zunächst erwartet worden war.

In diesem Zuge verzeichnet auch der internationalen Anleihenhandel heute in nahezu allen internationalen Kernstaaten eine freundliche Tendenz, in deren Umfeld die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen aktuell um bis zu - 3 Stellen sinken.

Edelmetalle verzeichnen, wie auch nahezu alle Industrierohstoffe (z.B. Brent-Öl - 0,3 %, Kupfer Grade A gar - 1,3 %), heute hingegen Preisabschläge, so Gold um - 0,6 %, Palladium und Platin um jeweils - 0,4 % und Silber um - 0,1 %.

Zugleich tendiert der Euro heute gegenüber den führenden Weltleitwährungen fester, so zum US-Dollar um + 0,3 % auf 1,2155 EUR/USD, zum japanischen Yen ebenfalls um + 0,3 % und zum Kanada-Dollar um + 0,4 %, während er bei einer Stagnation gegenüber dem Schweizer Franken zum britischen Pfund angesichts der angekündigten Fortsetzung der BREXIT-Verhandlungen - 0,5 %, zur Norwegischen Krone gar - 0,7 % und zur Schwedischen Krone - 0,3 % einbüßt.

Die auffälligst positive Aktienkursbewegung unter den europäischen Standardwerten verzeichnet heute einmal mehr mit einem weiteren Kurssprung um + 6,7 % der führende Online-Versandhändler von Schuhen, aber auch zunehmend weiteren Modeartikeln, ZALANDO (DE000ZAL1111). In Begründung mit dem erneut ab morgen anstehenden harten Corona-Lockdown in Deutschland und künftig sicher auch zunehmenden weiteren europäischen Staaten gelten diese Aktienkursanstiege heute jedoch ebenfalls auch für die zuletzt stark hiervon begünstigten Aktien des Essenslieferungs-Services DELIVERY HERO (DE000A2E4K43 / + 4,7 %) sowie des Fernwartungs-, Video- und Telefonkonferenz-Softwareentwicklers TEAMVIEWER (DE000A2YN900 / + 2,8 %).

Deutlich schwächster europäischer Standardwert ist hingegen heute die Aktie des britisch-schwedischen Pharmakonzerns ASTRAZENECA (GB0009895292 / - 5,9 %).

Nach dem bereits vor Tagen ereigneten Kommunikations-Desaster mit seinem designierten Entwicklungspartner Oxford University über die künftige Zulassung ihres gemeinsam im 3. Klinischen Entwicklungsstadium befindlichen Corona-Impfstoffs und der anschließenden AstraZeneca-Verlautbarung, hierin künftig auch eine mögliche Partnerschaft mit dem russischen Forschungsinstitut Gamaleja prüfen zu wollen, sorgt der Konzern mit seiner vorgestrigen Ankündigung der Übernahme des US-Pharmakonzerns ALEXION PHARMACEUTICALS (US0153511094) zu einem Kaufpreis von nicht weniger als 39 Mrd. USD (= satter rechnerischer Aufschlag von fast + 45 % gegenüber dem Alexion-Schlusskurs vom 11.12.) nachvollziehbarer Weise für eine weitere starke Missstimmung unter den Anlegern.

Zwar strebt AstraZeneca hierin vor allem eine weitere Stärkung seiner Weltmarktpositionierung in den langfristig besonders aussichtreichen Alexion-Domänen Immunologie und Seltene Krankheiten an, jedoch hat der US-Konzern diese „PS“ bereits seit Jahren in keiner Weise profitabilitätsmäßig adäquat „auf die Straße“ bringen können, was vor allem in einer ständigen Gewinnverwässerung durch extrem hohe Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen sowie eine entsprechend dauerhaft hohe Belastung des Finanzergebnisses begründet lag. Die jüngste KGV-Bewertung (2022e) der Alexion-Aktie von nur rd. 10 hatte also schon in jedem Fall ihren Grund und stellte keine „Markt-Ineffizienz“ dar, so dass die jetzige Angemessenheit des von AstraZeneca gewährten Preisaufschlags von rd. + 45 % aus unserer Sicht zu Recht in Zweifel zu ziehen ist.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeEntsprechend rechnerisch korrekt notiert die Aktie von ALEXION PHARMACEUTICALS aktuell als stärkster S & P 500-Wert und unter Einrechnung der heutigen fast 6%-igen Preiskorrektur der AstraZeneca-Aktie aktuell mit einem Kursaufschlag von + 30,2 %, nachdem die Akquisition eine Abfindung der Alexion-Aktionäre mit 60 USD in Cash + 2,1243 AstraZeneca-ADRs je gehaltener Alexion-Aktie vorsieht.

Sehr fest präsentiert sich heute auch die Aktie des weltgrößten Online-Zahlungsabwicklers PAYPAL (US70450Y1038 / + 4,1 %), nachdem Evercore ISI, ein in den USA hoch angesehenes Aktienresearch-Haus speziell für den Technologiesektor, vor dem Hintergrund des derzeitigen systematischen Einstiegs von PayPal in Kryptowährungs-Transaktionen heute ein künftiges neues Kursziel von 312 USD proklamierte (= + 40 % gegenüber aktuellem Kurs von 223 USD).

 

14.12.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)