als .pdf Datei herunterladen

TeamViewer bastelt an seinem Comeback

Das könnte was werden

NTG24 - TeamViewer bastelt an seinem Comeback

 

Kaum ein Unternehmen ist im vergangenen Jahr bei den Anlegern derart in Ungnade gefallen wie TeamViewer. Das Management ruhte sich vielleicht etwas zu sehr auf den ansehnlichen Gewinnen aus, die aufgrund der Corona-Pandemie eingefahren werden konnte. Nach einigen fragwürdigen Entscheidungen kam es dann schließlich zur Quittung in Form von drastisch reduzierten Prognosen.

Über Monate hatten die Anleger das Vertrauen in das Unternehmen mehr oder weniger vollständig verloren. Nachdem nun zumindest die Prognose nicht noch einmal nach unten korrigiert wurde, kann die Aktie von TeamViewer (DE000A2YN900) derzeit wieder deutlich an Schwung gewinnen. Die Aufwärtsbewegung setzte sich am Donnerstag mit einem Plus von 5,27 Prozent fort.

Per Schlusskurs ging es damit bis auf 14,38 Euro hoch und TeamViewer erreicht jetzt ein sehr interessantes Niveau. Nur wenig fehlt jetzt noch, um einen Angriff auf das Novemberhoch knapp über 14,50 Euro zu wagen. Sollte das gelingen, würden die Bullen den höchsten Stand seit dem Crash Anfang Oktober erreichen und das könnte durchaus als ein Kaufsignal verstanden werden.

Allerdings gibt es noch den einen oder anderen Stolperstein zu beachten. Damit die TeamViewer-Aktie sich längerfristig in die Höhe bewegen kann, wird es dafür aussichtsreiche Zahlen benötigen. Bereits Anfang Februar stehen die nächsten Ergebnisse an, welche zu einer Richtungsentscheidung werden könnten. Es dürfte also noch einmal richtig spannend werden.

 

Das war bitter nötig

 

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistFür den Moment dürften die Aktionäre heilfroh sein, dass TeamViewer sich weitere Ausflüge in den Kurskeller verkneifen und vergangenen Tiefststände endlich hinter sich zu lassen schein. Auch wenn von einer Bodenbildung noch nicht zwingend die Rede sein kann und die Lage weiterhin einigermaßen prekär bleibt, so dürften die jüngsten Erfolge dennoch honoriert werden. Bei den Analysten wird der Software-Konzern schon als heißer Comeback-Tipp für das laufende Jahr gehandelt. Vielleicht haben wir gerade erst den ersten Schritt einer fulminanten Rallye zu Gesicht bekommen. Mindestens auf der Watchlist macht die Aktie jetzt eine hervorragende Figur.

 

21.01.2022 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)