als .pdf Datei herunterladen

Durchbruch bei den Corona-Impfstoffen - wie werden die neuesten Meldungen BioNtech, Moderna, Va-Q-tec und Curevac beeinflussen?

Corona-Lockdown - Weitere Vorteile für den Impfstoff von BioNTech zeichnen sich ab

 

Mit speziellen Kühllösungen steht das deutsche Unternehmen Va-Q-tec (DE0006636681) spätestens seit Ende 2020 im Fokus der Zulieferer für die global bedeutenden Corona-Impfstoffhersteller. Das Unternehmen aus dem bayrischen Franken liefert wichtige Speziallösungen für den Transport von temperaturempfindlichen medizinischen Wirkstoffen, welche in der aktuellen Corona-Krise systemrelevant sind. So ist bislang eine durchgehende Lieferkette für den begehrten Impfstoff von BioNTech (US09075V1026) im Temperaturbereich um minus 70 Grad Celsius vonnöten und bedarf speziellen Vorkehrungen.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeLaut einem kürzlich veröffentlichtem Presseberichts der CNN bezüglich eines Statements von Peter Marks, dem Direktor der FDA (US Food and Drug Administration), sei aber eine Lagerung des Impfstoffs unter normalen laborüblichen Bedingungen mit minus 20 Grad Celsius hierbei ausreichend und künftig in den USA genehmigt.

 

Fazit und mögliche Auswirkungen

 

Diese Meldung dürfte nicht nur die Aktie von Va-Q-tec in den kommenden Handelstagen beeinflussen, sondern auch die Aussichten rund um die Impfstoffkandidaten AstraZeneca (GB0009895292) und Curevac (NL0015436031), welche bislang bezüglich der Kühlung auf dem Logistikweg deutliche Vorteile hatten, neu bewerten.

 

26.02.2021 - Christian Teitscheid - ct@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)